Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Teutonen versieben Chancen und zittern

Fußball-Leistungsklasse Teutonen versieben Chancen und zittern

Gut erholt von der überraschenden Pleite gegen Wipshausen zeigte sich Spitzenreiter Equord am Sonntag in der Fußball-Leistungsklasse. Die Herta besiegte Lengede mit 3:1. Bei Verfolger Groß Lafferde hätte sich beinahe die schwache Chancenverwertung in der ersten Hälfte gegen Bortfeld noch gerächt.

SV Bosporus Peine II – TSV Wipshausen 5:1 (3:0) . „Unverständlich, wie diese schwachen Gäste Herta Equord geschlagen haben“, wunderte sich Bosporus-Spieler Kevin Müller über die Leistung des TSV. Bereits nach fünf Minuten hatte der SV Bosporus seinen Torwart Frank Tilke mit Rot nach einer Notbremse verloren. „Auch in Unterzahl hatten alle den Eindruck, dass wir einen Mann mehr auf dem Platz haben. Wir ließen Ball und Gegner laufen und haben eine super erste Halbzeit hingelegt“, lobte Müller. Nach der Pause habe sein Team dann einen Gang zurückgeschaltet.
Tore: 1:0 Khalaf (4.), 2:0 Kocgün (9.), 3:0 Haider (20), 4:0 Müller (60.), 4:1 Wulfes (72.), 5:1 Kocgün (88.).

Arminia Vöhrum II – TuS Bierbergen 0:4 (0:1) . Erst spät konnten die Gäste ihre Überlegenheit in Tore ummünzen. TuS-Trainer Florian Fliegel war schon fast am Verzweifeln. „Wir spielen zu kompliziert, machen die einfachen Dinger nicht rein“, monierte er. Vöhrums Spielertrainer Jürgen Fricke hatte nach der Partie einen Wunsch: „Ich möchte einmal alle Spieler beisammen haben, dann würde es auch wieder aufwärts gehen. Mit so vielen Spielern aus der Ü 40 kann man nunmal nicht mehr erreichen.“
Tore: 0:1 Rohnert (44.), 0:2 Huwald (75.), 0:3 Rohnert (86.), 0:4 Ringel (88.).

TB Bortfeld – Teutonia Groß Lafferde 1:2 (0:2) . Von zwei total unterschiedlichen Halbzeiten berichtet TB-Obmann Lutz Göttling. „Die Gäste hätten nach 45 Minuten schon 5:0 führen müssen“, räumte er ein. Nach der Pause habe sich sein Team gesteigert, den Ausgleich schaffte Bortfeld aber nicht mehr. „Aber wir waren ganz dicht dran“, betonte Göttling. „Wir haben verdient gewonnen, mussten aber unnötig zittern“, bilanzierte Teutonen-Trainer Ulli Kropp.
Tore: 0:1 H. Müller (10.), 0:2 Kleinert (14.), 1:2 Knyhas (48. Foulelfmeter).

VfL Woltorf – TVJ Abbensen 5:0 (1:0) . „Abbensen war schwach, uns genügte eine durchschnittliche Leistung zum Sieg“, stellte Woltorfs Fußball-Obmann Bernd Meyer fest. Die Chancenverwertung seines Teams sei steigerungsfähig. „Wir hätten noch mehr für das Torverhältnis machen müssen“, monierte Meyer.
Tore: 1:0, 2:0 Burgdorf (33., 51.), 3:0 Krämer (62.), 4:0, 5:0 Jütte (86., 90.).

SG Solschen – TSV Essinghausen 1:5 (1:1) . „Essinghausen war einfach besser,“ räumte SG-Trainer Lars Eschholz ein, der sich sehr darüber ärgerte, dass die entscheidenden drei Tore bis zum 1:3 durch Standards gefallen sind. Ein Lob sprach der Trainer seinem Torhüter Florian Voges aus. Gegen seinen Ex-Klub habe er eine höhere Niederlage verhindert. Die Weichen beim TSV stellte indes Spielmacher André Jung auf Sieg. „Er war an allen entscheidenden Spielzügen beteiligt“, sagte Eschholz.

Tore: 1:0 Lochstedt (5.), 1:1 Fricke (11.), 1:2 Scharenberg (55.), 1:3 Reinhold (62.), 1:4, 1:5 Sommer (65., 83.).

Herta Equord – SV Lengede II 3:1 (2:0) . „Es hat sich gezeigt, dass die Niederlage in Wipshausen für uns zur richtigen Zeit gekommen ist,“ sagte Eqourds Fußball-Obmann Sascha Weihrauch. „Die Mannschaft hat wieder Charakter gezeigt, jeder ist für den anderen gelaufen und keiner hat gemeckert“, lobte er.

Andre Wrede vom SVL vertrat den erkrankten Nikolai Zemitis nicht nur als Trainer, als Torwart stand er auch zwischen den Pfosten und musste „drei ganz dumme Dinger“ hinnehmen. Doch die gesamte Abwehr habe nicht den besten Eindruck hinterlassen. „Wir haben den Gastgebern auf dem kleinen Platz komplett in die Karten gespielt, haben es deren Abwehr ziemlich leicht gemacht, in dem wir immer wieder durch die Mitte gespielt haben“, kritisierte Wrede. Herta-Libero Almir Tupkusic ließ so gut wie nichts zu.
Tore: 1:0 Hilbig (17.), 2:0, 3:0 Plumeyer (25., 70.), 3:1 Plünnecke (83.).

Hartwig Maasberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.