Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Teutonen erzielen 15 Tore in zwei Spielen

Fußball-Kreisliga der A-Junioren Teutonen erzielen 15 Tore in zwei Spielen

Gleich zweimal erfolgreich innerhalb weniger Tage waren die A-Junioren-Fußballer aus Groß Lafferde. Zunächst besiegten sie Schlusslicht JSG Woltorf/Schmedenstedt/Dungelbeck mit 10:0 und gegen Arminia Vöhrum gab es einen 5:2-Sieg.

Voriger Artikel
Ein besonderes Spiel für Sven Kiontke
Nächster Artikel
Jahn geht mit Selbstvertrauen ins Spiel

Vöhrums Johannes Haß (rechts) überwindet hier Groß Lafferdes Torwart Sebastian Bender – es war das 1:0 für die Arminen. Alexander Schulz kann nur zuschauen, am Ende aber siegte die Teutonia mit 5:2.

Quelle: rb

Ebenfalls erfolgreich war der TSV Edemissen, er gewann gegen den Tabellenletzten mit 1:0.

SV Teutonia Groß Lafferde - JSG Woltorf/Dungelbeck/Schmedenstedt 10:0 (4:0). „Die Gäste waren nur zu Zehnt angetreten und hielten anfangs noch gut dagegen“, lobte Teutonia-Trainer Marc Wegener. Doch nach einer halben Stunde folgte der Einbruch, so dass die Niederlage für die JSG am Ende noch zweistellig ausfiel.

Lafferde: 1:0 und 2:0 Paul (6., 12.), 3:0 Ahmadian (33.), 4:0 Adam (40.), 5:0 Ahmadian (47.), 6:0 Adam (57.), 7:0 Fricke (64.), 8:0 Paul (82.), 9:0 Ahmadian (86.), 10:0 Gaide (88.).

SV Teutonia Groß Lafferde - Arminia Vöhrum 5:2 (2:2). „Anfangs war das Spiel sehr zerfahren und hektisch. Und wir bekamen die Konter der Vöhrumer nicht in den Griff“, gestand Teutonia-Coach Marc Wegener. „Wir mussten froh sein, dass die Gäste bis zur Pause nicht sogar drei Tore geschossen haben.“ Nach Wiederbeginn habe sich sein Team jedoch gesteigert. „Wir spielten taktisch besser und haben auch richtig Druck gemacht“, erläuterte Wegener. Lohn waren drei weitere Tore für die Lafferder.

Tore: 0:1 Haß (5.), 1:1 Eigentor (6.), 2:1 Adam (12.), 2:2 Haß (27.), 3:2 Paul (51.), 4:2 Neumann (62.), 5:2 Paul (70.).

TSV Edemissen - JSG Woltorf/Schmedenstedt/Dungelbeck 1:0. „Den Sieg hat sich meine Mannschaft aufgrund ihrer Zweikampfstärke verdient“, bilanzierte TSV-Trainer Krystian Sobina. Allerdings habe man zum Schluss auch Glück gehabt, gestand er. Denn in der 80. Minute klärte ein Edemissener Spieler auf der Torlinie mit der Hand. Das ahndete der Schiri mit der Roten Karte und Strafstoß - doch selbigen verschoss der Gast. Somit blieb es beim einzigen Treffer durch Christian Stenzel, der nach einer Ecke von Sebastian Droll per Kopf einnickte.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel