Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Telgter Schützen verschaffen sich mit zwei Heimsiegen Respekt

Luftgewehr-Landesliga Süd Telgter Schützen verschaffen sich mit zwei Heimsiegen Respekt

Einen Einstand nach Maß feierten die Luftgewehrschützen vom Schützenverein Telgte. Denn gleich am ersten Wettkampftag in der Landesliga Süd, der auf ihrem Heimstand stattfand, verschaffte sich das Team Respekt.

Voriger Artikel
Keine Geschenke für den Tabellenführer
Nächster Artikel
TSV-Trainer Stolte fordert mehr Galligkeit

Der SV Telgte und Matthias Brtschitsch gewannen auf dem eigenen Stand beide Duelle. Auswärts hingegen gab es zwei Niederlagen.

Während die Gilde Hameln knapp mit 3:2 geschlagen wurde, gab es nachmittags einen deutlichen 5:0 Sieg gegen den SV Edemissen (Kreis Einbeck).

Dabei präsentierten sich Matthias Brtschitsch (372/373), Cedric Petrak (372/382) und Silke Frühling-Brtschitsch (370/373) in bester Verfassung, gewannen sie doch jeweils ihre Einzel. Conny Hummel (369/379) und Bernd Emmrich (356/360) hingegen mussten sich gegen Hamel geschlagen geben, siegten jedoch gegen Edemissen.

Nicht so erfolgreich lief es dagegen in Hameln. Dort setzte es für die Telgter zwei Niederlagen, wobei es gegen den ersten Kontrahenten ein 0:5 gab. „Auf dem veralteten und viel zu kalten Stand hat keiner zu seiner gewohnten Stärke gefunden“ erklärte Trainer Marcus Ziball. Folge: Cedric Petrak (362), Silke Frühling-Brtschitsch (375) und Conny Hummel (375) verloren klar, Marcel Ehlers (358) hatte nie eine Chance, nur Matthias Brtschitsch (375) gelang es, mit seinem Gegner mithalten.

Im zweiten Durchgang lief es dann viel besser für den SV, obwohl auch hier die Punkte an die Gegner aus Nesselröden gingen. Cedric Petrak (382) startete verhalten, lag aber am Ende nur einen Ring hinter seiner Gegnerin. Dafür gewannen Conny Hummel (383) und auch Matthias (385) Brtschitsch, der zudem das beste Tagesergebnis schoss.

Auch Marcel Ehlers (364) steigerte sich, musste sich aber dennoch am Ende geschlagen geben. Pech hatte Silke Frühling-Brtschitsch, war sie doch einmal unachtsam. Weil sie nicht absetzte, schoss sie eine ärgerliche 7 - ihr Duell endete unentschieden (378). Im anschließenden Stechen reichte ihrer Gegnerin eine 8 zum Mannschaftssieg. „Mit den Einzelergebnissen sind wir aber sehr zufrieden“, bilanzierte Marcus Ziball, dessen Team derzeit auf Platz fünf steht. „Unser Ziel ist es, die Klasse zu halten, um im kommenden Jahr die Mannschaft weiter aufzubauen.“

Anfang Dezember geht es in Braunschweig gegen den Gastgeber und gegen Barlissen, „die zu den stärksten Teams der Liga gehören. Vielleicht gelingt uns ja eine kleine Überraschung“ betonte Ziball. „Dass wir uns aber nicht verstecken müssen, haben wir bereits mehrfach bewiesen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine