Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
TVJ holpert zum Sieg gegen Letzten

Handball TVJ holpert zum Sieg gegen Letzten

TVJ-Trainer Jörg Wilpert litt: Gegen den Tabellenletzten mühten sich Abbensens Regionsoberliga-Handballer zu einem 20:16-Sieg. Groß Lafferdes Regionsliga-Handballerinnen überraschten gegen Bad Harzburg und feierten ihren zweiten Saisonsieg.

Voriger Artikel
Peiner trotzen dem Vuvuzela-Getröte
Nächster Artikel
Titel und Currywurst für Peter Bock

Bedrängt: Abbensens Christopher Lappe (am Ball) wird von zwei Ehmenern in die Zange genommen. Der TVJ siegte 20:16.

Quelle: im

Regionsoberliga Männer

TVJ Abbensen – HSC Ehmen 20:16 (10:4). „Einen solchen Gegner muss man aus der Halle schießen, aber dazu fehlte die nötige Einstellung“, ärgerte sich Wilpert. Mit der Leistung seiner Schützlinge war er trotz des Sieges unzufrieden: „Wir taten uns von Beginn an schwer.“ Zwar spielten die Gäste ihre Angriffe sehr lange aus und kamen nur zu wenigen gefährlichen Chancen, doch auch der TVJ glänzte nicht. „Vorne haben wir den gegnerischen Torwart warm geschossen und reihenweise gute Chance vergeben.“

Bis zur Pause erarbeiteten sich die Hausherren dennoch einen komfortablen Vorsprung. Zu Beginn der zweiten Hälfte brach die Leistung von Wilperts Truppe jedoch ein: „In den ersten 20 Minuten haben wir das Handballspielen eingestellt und das Spiel noch unnötig eng gemacht.“ Bis auf 14:16 (50.) kämpften sich die weiterhin punktlosen Ehmener heran. „Erst da wurden wir wieder wach. Nach dem Spiel waren wir nur zufrieden, die zwei Punkte eingefahren zu haben.“

TVJ: Wilke (4), Kollmeyer (4), S. Rönick (4), Lappe (4), J. Brüge (2), Manschwetus, Guttmann.

Regionsliga Frauen

MTV Groß Lafferde – HSG Bad Harzburg 16:14 (6:8). Als Favorit reiste der Regionsoberliga-Absteiger Bad Harzburg zum Kellerduell an – und musste am Ende ohne Punkte abreisen.

Zu Beginn sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der die Gastgeber bis zum 6:5 immer mit einem Tor führten. Dann schlichen sich beim MTV jedoch Fehler ein: Zwei verworfenen Siebenmetern folgten mehrere technische Fehler bei Tempogegenstößen, die den Gästen die Halbzeitführung ermöglichten.

Im zweiten Abschnitt steigerte sich aber vor allem die Abwehr der Groß Lafferderinnen. Auch Torhüterin Claudia Bremer hielt immer besser. „Wir ließen 15 Minuten keinen Gegentreffer zu. Im Angriff wurden die Lücken konsequent genutzt“, lobte MTV-Trainer Sven Jähner. Seine Mannschaft setzte sich deutlich ab – bis die Kräfte nachließen und die Gäste noch einmal verkürzten.

„Am Ende steht ein hart erkämpfter und hochverdienter Sieg. Einstellung und Einsatz haben gestimmt, und sind entsprechend belohnt worden“, freute sich Jähner. Sollte sein Team diese Leistung weiterhin abrufen können, blickt er optimistisch in die Zukunft: „Diese Partie hat gezeigt, dass in dieser Klasse jeder jeden schlagen kann.“

Groß Lafferde: Genter (10/5), Fischer (3), Orth (2/1), Günther (1/1).

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.