Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
TVJ Abbensen setzt auf den Siegeswillen

Handball-Regionsoberliga Männer TVJ Abbensen setzt auf den Siegeswillen

Die Zweidorfer Reserve steht in der Handball-Regionsoberliga mitten im Abstiegskampf. Das Team erwartet am Sonntag einen sehr robusten Gegner, der für seine körperliche Härte bekannt ist. Auch die beiden anderen Peiner Vertreter haben Heimspiele.

Voriger Artikel
Am Seil abgerutscht: Johanna turnt ganz tapfer
Nächster Artikel
Matsch verhindert Match mit Ailton

Die Einstellung zählt: Dirk Rönick will mit Abbensen die Punkte holen. Das Bild stammt aus dem Spiel gegen Bad Harzburg. Dieses Team muss morgen beim MTV Peine antreten.

Quelle: rb

TVJ Abbensen – FC Viktoria Thiede (Sonnabend, 18.30 Uhr). Im Hinspiel hatte  der größere Siegeswille den Ausschlag für den Erfolg der Mannschaft von Spielertrainer Jörg Wilpert gegeben. „Genauso müssen wir Samstag auch wieder auflaufen“, appelliert Wilpert an seine Spieler.

Der Kader ist weiterhin dünn besetzt, aber die Gastgeber wollen ihren Heimvorteil nutzen und den Gegner auf Distanz halten. Thiede hat nur einen Punkt weniger auf der Habenseite und könnte mit einem Auswärtssieg an dem Tabellensiebten vorbeiziehen. „Das wollen wir verhindern. Wir müssen dabei vor allem auf den Kreisläufer aufpassen, denn das ist die Schlüsselposition bei Thiede. Können wir die Anspiele an den Kreis verhindern, gewinnen wir auch die Partie“, sagt Wilpert.

MTV VJ Peine – HSG Bad Harzburg (Sonnabend, 18.30Uhr). „Bad Harzburg tritt zu Hause ganz anders auf als auswärts. Wir haben dort immer Probleme gehabt, aber gerade deswegen wollen wir am Sonnabend zu Hause gewinnen“, sagt Jahns Trainer Jens Klein. Im Hinspiel trennte sich die Teams 28:28. Die Gäste sind abstiegsgefährdet und drei Punkte vom rettenden Ufer entfernt. „Wir müssen über unser schnelles Passspiel kommen, denn die Gäste sind relativ langsam in der Rückwärtsbewegung“, erklärt Klein.

Der Coach muss wohl auf Spieler aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen, denn neben den Gesperrten Lutz Brandes und Jan-Sören Henning fällt auch noch Maximilian Görl aus, da er mit seiner genähten Platzwunde noch nicht wieder spielen darf. Fraglich ist der Einsatz von Kevin Deister, da der Kreisläufer sich vergangenes Wochenende gegen Tabellenführer Mascherode wohl eine Rippe gebrochen hat.

SG Zweidorf/Bortfeld II – HSG Schladen-Hornburg (Sonntag, 17 Uhr). Die Gäste sind bekannt für ihr körperbetontes Spiel. „Wir müssen dagegen halten. Das Hinspiel war schon sehr hart und lange ausgeglichen“, berichtet SG-Coach Frank Pausewang.

Die HSG steht auf dem sechsten Tabellenplatz, könnte aber wohl weiter oben stehen, wenn sie sich nicht immer wieder durch ihre überharte Gangart selbst schwächen würde. „In der letzten Partie haben sie zum Beispiel zehn Zeitstrafen bekommen. Wir müssen clever sein und die Eins-gegen-Eins Situationen annehmen. Außerdem müssen wir an die Abwehrleistung der letzten Spiele anknüpfen“, sagtPausewang.

Für die Gastgeber wäre ein Sieg sehr wichtig, denn dann würden sie am nächsten Wochenende weniger Druck gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Bad Harzburg haben. „Wenn wir am Sonntag zwei Punkte holen, dann fahren wir Woche mit fünf Punkten Vorsprung in den Harz. Das wäre für das Selbstvertrauen von immenser Bedeutung.“

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.