Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
TSV leistet sich zwei entscheidende Fehler

Volleyball-Bezirksligen der Frauen TSV leistet sich zwei entscheidende Fehler

Die Volleyballerinnen der VSG Vallstedt/Vechelde II bleiben in der Bezirksliga 14 dem Spitzenreiter Astfeld auf den Fersen. Der TSV Clauen/Soßmar behauptete nach den Heimspieltag den Platz im Mittelfeld der Tabelle mit ausgeglichenem Punktekonto.

Voriger Artikel
VG Ilsede holt sich die Tabellenführung
Nächster Artikel
Frauen kämpfen mit Futsal-Ball um Titel

Dorota Lubojanska (rechts) mit erfolgreichem Block. Gegen Algermissen. Mit einer Aufschlagserie drehte sie das Spiel im vierten Satz, verlor aber am Ende die Partie im Tiebreak.

Quelle: rb

Bezirksliga 12

TSV Clauen/Soßmar - SSG Algermissen 2:3 (25:21/ 17:25/ 14:25/ 25:15/ 13:15). Im Derby gegen Algermissen reichte es nicht zur Wiederholung des Hinspielerfolges. Nach gewonnenem ersten Satz und 11:4-Führung im zweiten produzierten die Gastgeberinnen plötzlich Fehler über Fehler. „Algermissen machte nicht mehr als nötig, und wir machten für den Gegner die Punkte selber“, beschrieb TSV-Trainer Christian Hansen die Situation. Eine Aufschlagserie brachte der SSG den Satzausgleich.

Nachdem auch der dritte Satz futsch war nutzte der TSV eine Aufschlagserie von Neuzugang Dorota Lubojanska, um sich auf 12:3 abzusetzen. Der Vorsprung reichte zum Erreichen des Tiebreaks. Hier nahm Trainer Christian Hansen beim 5:12 eine Auszeit mit Wirkung: Sein Team holte bis zum 13:13 auf. „Dann brachten wir uns durch zwei vermeidbare Fehler selbst um den Sieg“, bedauerte der Coach.

TSV Clauen/Soßmar - SV Teutonia Sorsum 3:0 (25:16/ 25:18/ 25:12). Der Tabellenletzte war überfordert. Die Gastgeberinnen holten sich den ersten Satz klar, taten sich im zweiten aber schwer. „Ein starker Mittelblock durch Ines Härich und Mannschaftsführerin Wiebke Matenaers und eine gute Blocksicherung durch Aileen Müller und Miriam Voß brachten uns aber ein 25:18 nach zähen 21 Minuten“, sagte TSV-Trainer Christian Hansen. „Im dritten Satz ergab sich Sorsum seinem Schicksal.“

Bezirksliga 13

VSG Stederdorf/Wipshausen II - SV Meinersen/Ahnsen/Päse 3:2 (10:25; 25:15; 26:24; 25:27; 15:11). Trotz Vorbereitung mit Musik verspielten die Gastgeberinnen den ersten Satz. Im zweiten gab es weniger Dissonanzen. Im dritten Satz stand es 23:24. Dann lieferte Melanie Strauch mit sicheren Aufschlägen die Grundlage für den 26:24-Erfolg. Auch im vierten Satz war es knapp. „Den Rückstand von 21:24 glichen wir zum 25:25 aus“, sagte VSG-Spielerin Christin Wieder. Den Satz gewannen jedoch die Gäste mit 27:25. Im Tiebreak machte es die VSG dann besser und siegte nach 7:8-Rückstand noch 15:11.

VSG Stederdorf/Wipshausen II - VfL Uetze 0:3 (21:25; 16:25; 21:25). Zwei Sätze verloren die Gastgeberinnen nur knapp. „Insgesamt war das Spiel sehr durchwachsen. Es gab Phasen, in denen nicht viel funktionierte und danach wieder welche, in denen alles klappte“, bilanzierte Christin Wieder, die Stephanie Luttkus für ihre starken Aufschläge lobte.

Bezirksliga 14

VSG/ASC Göttingen II - VSG Vallstedt/ Vechelde 1:3 (6:25; 26:24; 16:25; 16:25). Für den ersten Satz brauchte die VSG knapp 15 Minuten. Dabei schlug Ariane Pannek eine Aufgabenserie von 14 Punkten. Doch die Dominanz war offenbar Gift für die Gäste, denn im zweiten Satz verloren sie durch Nachlässigkeiten ihre Sicherheit.

Erst Mitte des dritten Satzes hatte die VSG ihre Nerven wieder im Griff. „Hieran hatte besonders Angelika Klenke durch effektive Angriffe über alle Positionen großen Anteil“, sagte VSG-Spielerin Majlinda Hasani.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel