Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
TSV freut sich: Leitfigur Jannik Richau ist zurück

Fußball-Bezirksliga TSV freut sich: Leitfigur Jannik Richau ist zurück

Platz fünf mit 9 Siegen aus 13 Spielen: Im PAZ-Wintercheck verrät TSV-Stürmer David Lieckfeldt, welche Ziele er sich mit Hohenhameln für die Rückserie steckt, warum die Rückkehr von Kapitän Jannik Richau so wichtig ist und wie die Mannschaft auf den Rücktritt von Nick Gerull reagiert hat.

Voriger Artikel
Zu feiern hatten die Berkumer nur einen Geburtstag
Nächster Artikel
HSG-Nord-Debakel: Nur zwei Tore in Hälfte eins

Auch dafür war er zuständig: Jannik Richau verwandelt einen Elfmeter. Hohenhamelns Kapitän kehrt aus Spanien zurück.

Quelle: Ralf Büchler

Optimal starteten die Bezirksliga-Fußballer des TSV Hohenhameln in die laufende Serie. Nach einem 3:1-Sieg beim aktuellen Tabellenführer Union Salzgitter folgten zwei weitere Siege. Doch der weitere Verlauf der Hinserie wurde von schweren Rückschläge geprägt: Die Lücke in der Defensive, die Kapitän Jannik Richau wegen seines Auslandssemesters hinterließ, konnte nur selten geschlossen werden. Zudem verletzte sich mit Markus Reiff der Sturmtank des TSV.

Endgültig erreicht war der negative Höhepunkt mit dem berufsbedingten Abschied von Trainer Nick Gerull. Vor diesem Hintergrund ist der Platz fünf mit 9 Siegen aus 13 Spielen ein achtbarer Erfolg. Im PAZ-Wintercheck verrät TSV-Stürmer David Lieckfeldt, welche Ziele er sich mit Hohenhameln für die Rückserie steckt und warum die Rückkehr von Richau so wichtig ist. Allerdings fällt das Spiel am Sonntag gegen den Tabellennachbarn Vahdet Salzgitter aller Voraussicht nach aus. „Ich gehe nicht davon aus, dass wir spielen“, sagt Lieckfeldt.

Meine Bilanz der Hinrunde: „Unterm Strich können wir mit dem Verlauf der Hinrunde zufrieden sein. Sie war geprägt von Höhen und Tiefen. Die Niederlagen gegen den TSV Üfingen oder gegen Vienenburg waren absolut unnötig, hier haben wir Punkte liegen lassen. Andererseits haben wir als bislang einziges Team den Tabellenführer Union Salzgitter besiegt.“

•  Mein Spieler der Hinrunde: „Man kann keinen Spieler hervorheben, weil wir uns über weite Strecken als Kollektiv präsentiert haben. Die Geschlossenheit der Mannschaft war immer unsere Stärke.“

•  Mein Pechvogel der Hinrunde: „Kerrim Driesen. Immer, wenn er dran war und einige gute Spiele in Folge absolvierte, musste er verletzungsbedingt wieder passen. Ich wünsche ihm, dass er verletzungsfrei bleibt.“

•  Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Der absolute Tiefpunkt war der Rücktritt von Trainer Nick Gerull, auch wenn jeder im Team seine Entscheidung nachvollziehen konnte. Die berufliche Belastung bei ihm war einfach zu groß. Dass sich Lars Schiller in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und uns coacht, war wichtig - dafür müssen wir ihm dankbar sein.“

•  Meine Erwartung an die Rückrunde: „Wir wollen die Rückserie vernünftig zu Ende spielen. Wenn wir dann unter den ersten fünf Mannschaften stehen, können wir zufrieden sein. Wichtig ist, dass wir die jungen Spieler wie Alex Karjaka und Jan Böttcher weiter integrieren und verletzungsfrei bleiben. Mit Jannik Richau steht uns unser Kapitän wieder zur Verfügung. Das ist enorm wichtig für die Mannschaft, da er inzwischen ein Urgestein hier ist. Schon in den ersten Testspielen hat er gezeigt, dass er die Leitfigur ist - genau das hat uns in den vergangenen Spielen gefehlt.“

•  Meine persönliche Zukunft: „Im Moment kann ich dazu nicht viel sagen. Ich gehe davon aus, dass ich auch in der nächsten Saison für Hohenhameln spielen werde.“ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine