Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
TSV Wendezelle schlägt Königslutter mit 5:1

Fussball-Bezirksliga TSV Wendezelle schlägt Königslutter mit 5:1

Der TSV Wendezelle hält im Abstiegskampf den Anschluss ans rettende Ufer: Mit einer Leistungssteigerung nach der Pause schlugen die Peiner Vatan Spor Königslutter auch in der Höhe verdient mit 5:1-Toren.

Voriger Artikel
HSG Nord und Jahn behalten die Nerven
Nächster Artikel
Groß Lafferde und Zweidorf/Bortfeld siegen in ihren letzten Heimspielen

Der Heber zum 0:1 von Renelli (links). Danach trafen nur noch Wendezeller, Daniel Heil (Mitte) sogar dreimal.

Quelle: rb

Mit dem Erfolg zogen die Wendezeller in der Tabelle an den Gästen vorbei, doch noch beträgt der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen einen Punkt.

TSV Wendezelle - Vatan Spor Königslutter 5:1 (1:1).

Bis zur Pause sah es aber noch nicht nach so einem klaren Erfolg der Gastgeber aus, denn Vatan spielte gut mit und sorgte mit Salvatore Renelli und Salomon Antonio-Job immer wieder für Gefahr vor dem Wendezeller Tor. Da half auch die direkte Manndeckung durch Sascha Rickmann und Christian Schwan nicht, die Wendezelles Trainer Thomas Mainka den gefährlichen Spitzen der Gäste verordnet hatte. Renelli (23.) war es auch, der die Gäste in Führung schoss. Erst lupfte er den Ball über den ins Leere laufenden Christian Schwan und anschließend ließ er Torhüter Tim Latzel mit einem Heber keine Abwehrchance. Glück für die Gastgeber, dass Antonio-Job elf Minuten später das Spielgerät am leeren Wendezeller Tor vorbeischob. Latzel war beim Herauslaufen zu spät gekommen.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff leiteten die Platzherren die Wende ein. Nach guter Vorarbeit von Felix Schulz erzielte Marco Di Nunno den Ausgleich. Und er hätte noch vor dem Pausentee nachlegen können, doch sein Schlenzer (45.) verfehlte knapp den rechten Winkel. „Bei der Szene mit Salomon Antonio-Job haben wir endlich mal wieder das nötige Quäntchen Glück gehabt“, sagte der Wendezeller Übungsleiter.

Das Glück benötigten die Platzherren nach Wiederbeginn nicht mehr, denn in der zweiten Hälfte legten die Gastgeber noch einmal zu. „Da haben wir deutlich mehr Fehler erzwungen und die Laufbereitschaft war deutlich stärker“, resümierte Mainka. Die Fehler wurden vom TSV mit wenigen Ausnahmen auch konsequent genutzt. Nachdem Felix Schulz (55.) Vatan-Torhüter Feres Gaaya den Ball aus acht Metern vor die Brust geschossen hatte, erzielte Marco Di Nunno (58.) volley die Wendezeller Führung.

Den Rest erledigten die stärksten Wendezeller Marco Di Nunno und Daniel Heil im Duett. Di Nunno brachte die Standardsituationen gefühlvoll in den Königaslutteraner Strafraum und Heil köpfte drei Mal hintereinander ein - zum Hattrick. Christian Schwan (62.) nach einem Standard von Di Nunno per Kopf und Steven Allerkamp, der gemeinsam mit Torsten Erich (72.) eine Überzahlsituation leichtfertig verspielte, hätten das Endergebnis noch höher schrauben können. Das wäre gegen die bis zur Pause gut spielenden Gästen dann jedoch des Guten zu viel gewesen.

„Aufgrund der zweiten Hälfte haben wir verdient gewonnen, denn wir haben die Begegnung dann dominiert“, bilanzierte der rundum zufriedene Thomas Mainka.

Wendezelle : Latzel - Thomas Erich, Rickmann, Schwan, Arikan, Heil, Schulz (86. Behrens), Allerkamp, Bottke, Di Nunno, Torsten Erich. Tore: 0:1 Renelli (23.), 1:1, 1:2 Di Nunno (43., 58.), 3:1, 4:1, 5:1 Heil (76., 73., 80.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel