Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
TSV Edemissen gewinnt das eigene Turnier

Hallenturnier TSV Edemissen gewinnt das eigene Turnier

Vor rund 120 Zuschauern sicherte sich der Bezirksligist TSV Edemissen beim eigenen Hallenmasters 400 Euro Siegprämie für den ersten Platz. Im Finale besiegte Edemissen die Überraschungsmannschaft des Turniers, den Kreisligisten Rot-Weiß Schwicheldt, mit 3:1. Dritter wurde der Bezirksoberligist TSV Hillerse nach einem 6:1 gegen den TSV Hohenhameln im „kleinen“ Finale.

Noch sechs Minuten waren im Finale des Edemissener Hallenmasters zwischen dem TSV Edemissen und dem Überraschungsteam von Rot-Weiß Schwicheldt zu spielen, als TSV-Trainer Volker lautstark an seine Mannschaft appellierte: „Ihr müsst endlich aggressiver spielen!“ Zu diesem Zeitpunkt lag der Bezirksligist bereits mit 0:1 nach einem Tor des Schwicheldters René Rieger zurück und es schien, als würde Rot-Weiß an die hervorragende Form seines bisherigen Turnierverlaufes anknüpfen.

Schließlich war es der Kreisligist, der während der Vorrunde bereits den Bezirksligisten SV Lengede aus dem Turnier warf. Und auch jetzt am zweiten Weihnachtsfeiertag trumpfte Schwicheldt wieder groß auf. Gegen den SV Bosporus Peine im letzten Spiel der Gruppe 1 ging es für beide Teams nach den Auftaktniederlagen gegen den TSV Hillerse um den Einzug ins Halbfinale. Im hitzigen Duell bewahrte Rot-Weiß indes Ruhe. Allen voran Holger Brennecke, der drei Tore zum deutlichen 4:1-Sieg gegen Bosporus beisteuerte. Brenneckes Traumtor zum zwischenzeitlichen 3:1 durch einen gefühlvollen Heber beendete dabei jegliche Hoffnungen der Bosporus-Kicker auf ein Weiterkommen. Seinen Frust darüber nicht verbergen konnte Peines Murrat Akkoc, der zwischenzeitlich mit einer Zwei-Minuten-Zeitstrafe vom Feld gestellt wurde.

Ähnlich erging es Hohenhamelns Janick Richau, der im Halbfinale gegen den Kreisligisten wegen Meckerns eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe erhielt. Profitieren konnte Rot-Weiß davon während der Überzahlsituation indes nicht. Es dauerte bis zur Schlussminute, ehe der neben Brennecke stärkste Schwicheldter, Rieger, das umjubelte 1:0 markierte und somit den Finaleinzug sicherstellte.

„Schwicheldt spielte stark, wir dagegen traten viel zu pomadig und arrogant auf. Die Niederlage ging absolut in Ordnung“, gestand Hohenhamelns Spielertrainer Michael Jarzombek, dessen Team nach überzeugenden Auftritten gegen Germania Blumenhagen (5:3) und TSV Edemissen (5:1) im Verlauf der Vorrunde gegen Schwicheldt und gegen den TSV Hillerse (1:6) im Spiel um Platz 3 enttäuschte.
Trostpflaster für Jarzombek: Zusammen mit Andrej Ganski vom TSV Hillerse sicherte sich der Spielertrainer 30 Euro Prämie. Beide Akteure zählten mit je 8 Treffern zu den erfolgreichsten Torschützen des Turnieres.

Einmal mehr erfolgreichster Torschütze seines Teams war Omar Fahmy vom TSV Edemissen. Zu seinen wichtigsten Treffern beim Hallenmasters zählte das 1:1 gegen Schwicheldt im Finale in der 11. Minute, nachdem Edemissen des Trainers Aufforderung zu mehr Aggressivität nachgekommen war. „Spielerisch war das keine Glanzleistung von uns, aber wir haben uns im Finale den Sieg erkämpft“, betonte Fahmy. Sascha Mauritz und Artan Qollakaj mit einem Gewaltschuss zum 3:1 besiegelten den am Ende verdienten Sieg.

„Bis auf das Spiel gegen Hohenhameln in der Vorrunde haben wir uns ordentlich verkauft. Spielerisch gesehen haben wir aber noch viel Luft nach oben“, meinte Edemissens Trainer Herfort.

Lars Lorenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.