Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
TSV Bildung baut um, siegt aber dennoch klar

Handball-Regionsliga Frauen TSV Bildung baut um, siegt aber dennoch klar

Spitzenreiter Bildung Peine ließ sich in der Handball-Regionsliga der Frauen auch vom MTV Vienenburg nicht aufhalten. Verfolger HSV Vechelde-Woltorf holte mit einem Mini-Aufgebot einen Maxi-Sieg in Schladen.

Voriger Artikel
Mario Otto wirft hin, PSG sucht neuen Trainer
Nächster Artikel
SG rutscht auf den zweiten Tabellenplatz ab

Monique Verhas nimmt Maß: Vier Treffer steuerte die Bildungs-Spielerin zum Sieg über den MTV Vienenburg bei.

Quelle: rb

MTV Groß Lafferde - TuS Seershausen/Ohof 19:13 (8:9). „Dank einer bärenstarken Schlussviertelstunde behielten wir verdient die Oberhand“, bilanzierte MTV-Trainer Sven Jähner. Nach ausgeglichener erster Hälfte setzte sich das Schlusslicht auf 12:10 ab. Der MTV stand sich zu oft selbst im Weg. Nach einer Auszeit kämpfte sich der Gastgeber wieder heran. Lafferdes Torfrau Judith Priebe vernagelte danach ihr Tor bis zum Spielende. „Angetrieben von Laura Webersinn und Sandra Wehrspaun wurde in der Schlussphase ein auch in der Höhe verdienter Sieg heraus geschossen“, fand Jähner.

Tore: Günther (5/2), Webersinn (4), Wehrspaun (3), Eickmann (3/2), Wenzel (2), Forche, Mucha.

HSG Schladen-Hornburg II - HSV Vechelde-Woltorf 17:33 (8:15). „Mit nur sieben Spielerinnen und ohne Torfrau fuhren wir nach Hornburg. In der ersten Halbzeit ging Jenny Jung ins Tor, im zweiten Abschnitt ihre Schwester Vanessa. Beide überzeugten. Wir gestalteten unser Angriffsspiel kräfteschonend. Diese Taktik war sehr effektiv“, freute sich HSV-Spielerin Julia Attermeyer über den haushohen Erfolg.

Tore: Attermeyer (4), Preißner (11), Ebeling, Jennifer Jung (6), Vanessa Jung (3), Scholz (4), Grobe (4).

TSV Bildung Peine - MTV Vienenburg 26:15 (12:6). Nach anfänglichen Schwierigkeiten warf der Tabellenführer noch einen deutlichen Sieg heraus. „Wir mussten umbauen, weil Alexandra Mühe aus gesundheitlichen Gründen bis zum Saisonende nicht mehr zur Verfügung steht“, berichtete Bildung-Trainerin Heidi Caspari. Jennifer Genter stürmte auf Halblinks statt auf Rechtsaußen. Im zweiten Abschnitt gab es bei den Peinerinnen einen kleinen Einbruch. „Wir haben aber alles ganz schnell wieder in den Griff bekommen“, sagte die zufriedene TSV-Trainerin.

Tore: Marquering (4), Funke, Domfeld (2), Verhas (4), Brix (7), Hansen (2), Genter (5), Dannheimer.

HSG Schladen-Hornburg - SG Adenstedt 16:16 (8:9). Nicht nur der verhinderte Trainer Frank Bugdoll fehlte, auch die Pässe der SGA. Das hatte Schreibarbeit in der Aufwärmphase zur Folge. „Schladen war ein unangenehmer Gegner, der immer gegenhielt“, sagte SGA-Sprecher Patrick Heitmüller. „Es war dennoch eine faire Partie.“ Als Adenstedt in der 2. Halbzeit 12:9 führte, wurde es aber doch ruppiger. Zum Beispiel bekam Torhüterin Kerstin Ohlendorf den Ball auf die Nase geworfen. Hornburg kam wieder heran und ging 16:15 in Führung. „Aber wir konnten in letzter Minute ausgleichen - und das verdient“, sagte Heitmüller.

SGA: Hampel, Könnecker, Gieselmann (3), Claus, Görl, Damian (2), Zastrow (5), Löflath (2).

ge

Voriger Artikel
Nächster Artikel