Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
TB Lengede 13-mal auf dem Treppchen

Turnen: Kreis-Einzelmeisterschaften TB Lengede 13-mal auf dem Treppchen

Kreis Peine. Der große Abräumer bei den Kreiseinzelmeisterschaften im Turnen war dieses Jahr der TB Lengede. Wo er antrat, war er kaum zu schlagen. Mit 13 Treppchenplätzen - davon sieben Siege - war der Turnerbund der mit Abstand erfolgreichste Verein.

Voriger Artikel
Platte Schwicheldter kassieren zehn Gegentore
Nächster Artikel
„Unfair gegenüber den Vecheldern“

Charlotte Cardinal von Widder (TB Lengede) siegte im Jahrgang 2006.

Quelle: Foto: Ralf Büchler

Insgesamt traten 66 Turnerinnen aus fünf Vereinen in den zwölf Wettkampfklassen an, um die Besten unter sich zu ermitteln. Geturnt wurden Pflicht- und auch Kürübungen an den Geräten Sprung, Barren beziehunsgweise Reck, Balken und Boden.

Als großer Vorteil zu den Wettkämpfen auf Bezirksebene erweist sich die frei wählbare Schwierigkeitsstufe bei den Pflichtübungen, denn gewertet wird hier nach einzelnen Jahrgängen. Für schwierigere Übungen bekommen die Turnerinnen bei entsprechender Ausführung mehr Punkte.

Bei den jüngsten Turnerinnen der Jahrgänge 2010 und 2011 traten ausschließlich Mädchen aus der TG Stederdorf/Vöhrum an, der Trainingsgemeinschaft aus MTV Stederdorf und dem TSV Arminia Vöhrum. Hier waren Lucie Blindow und Josephine Jäkel die glücklichen Siegerinnen.

Bereits ab den Siebenjährigen trumpften die Lengender auf. Mit immer den höchsten dargebotenen Schwierigkeiten konnten Lucia Eckert, Elisabeth Simon und Leonie Hopp die durchaus zahlen- und leistungsmäßig starken Konkurrentinnen auf die Plätze verweisen. Sie holten sich in ihren Altersklassen jeweils den Sieg.

Schon bei den Zehnjährigen konnten die Zuschauer die höchste an diesem Tag geturnte Pflichtstufe P8 bestaunen: Charlotte Cardinal von Widder sicherte sich mit ihrer schön geturnten Bodenübung samt Flickflack und Überschlag den Siegerpokal.

Nach der Siegerehrung der jüngeren Turnerinnen musste TB-Trainerin Dagmar Schulz erstmal durchatmen. Eigentlich war sie aufgrund der nicht so optimalen Trainingssituation ohne große Erwartungen in diesen Tag gestartet. Umso mehr war sie erfreut, dass die Mädels konzentriert in den Wettkampf gegangen sind und sich alle Mühe gegeben haben.

Bis auf den TSV Wendezelle nehmen alle anwesenden Vereine auch an Wettkämpfen der Bezirks- und Landesliga teil. Die unterschiedlichen Trainingsziele stellten aber für die Wendezeller Turnerinnen dieses Jahr keine Hürde mehr dar. Von den zwölf in die Wettbewerbe geschickten Mädchen konnten sich immerhin sieben einen Platz auf dem Treppchen erturnen.

Bei den Elfjährigen eroberte sich die Vöhrumerin Naz Cimen mit einem gelungenen Sprung und einer guten Bodenübung den Siegerpokal.

Romy Effner (TB Lengede), eigentlich Stammanwärterin für den Siegerpokal, riskierte einiges. Sie turnte an drei Geräten schwierigere Übungen und glaubte, nach einem Sturz vom Balken wichtige Punkte im Kampf um Gold verloren zu haben. Doch am Ende zahlte sich ihre hervorragende Bodenübung aus, und es reichte wieder mal für Platz eins.

Auch Alina Henseleit hat viel riskiert, kämpfte sich sichtlich durch die schwierige P8-Barrenübung und konnte mit einer gelungenen P8-Übung am Boden einen weiteren Sieg für den TB Lengede erringen.

In den zwei Kürwettkämpfen konnten sich zwei Turnerinnen behaupten, die im Vorjahr noch den Kampf um Platz eins verloren hatten. Bei den Jüngeren turnte die jetzt für den MTV Vater Jahn Peine startende Emilia Webersinn eine gelungenen Bodenübung und belegte mit einem komfortablen Abstand den ersten Platz.

Bei den älteren Kürturnerinnen hätte es am Schluss ein Kopf-an Kopf-Rennen werden können. Doch am letzten Gerät, dem Stufenbarren, missglückte Jona Becker (TB Lengede) die Kippe. Das heißt: Abzug für Sturz, fehlendes Element und Unterbrechung der Übung - damit gab sie den Titel an Michelle Aschemann vom TSV Arminia Vöhrum ab.

Dagmar Schulzes Fazit nach dem halben Wettkampftag: „Besonders bei den jüngeren Turnerinnen war die Spannung sehr groß, da viele eine P-Stufe höher turnen wollten, dort noch nicht so sicher waren und ihre Übungen zum ersten Mal ohne Trainernähe auf der Bodenfläche zeigen mussten. Die Überraschung war, dass fast alle Turnerinnen den Mut bewiesen und gelungene Übungen präsentierten.“

Die Treppchenplätze:

Jahrgang 2011:

1. Lucie Blindow, TSV Arminia Vöhrum; 2. Katharina Nikolaou, TSV Arminia Vöhrum;

3. Mila Qollakaj MTV Stederdorf.

Jahrgang 2010:

1. Josephine Jäkel, MTV Stederdorf; 2. Marliese Eckert, MTV Stederdorf; 3. Alissa Schell, TSV Arminia Vöhrum.

Jahrgang 2009:

1. Lucia Eckert, TB Lengede; 2. Caroline Braun, MTV Stederdorf; 3. Lilli König, TSV Wendezelle.

Jahrgang 2008:

1. Elisabeth Simon, TB Lengede; 2. Aurelia Miele, MTV Stederdorf; 3. Shanti Heisecke, TSV Wendezelle.

Jahrgang 2007:

1. Leonie Hopp, TB Lengede; 2. Emmeline Puschendorf, TSV Wendezelle; 3. Selina Colakoglu, MTV Vater Jahn Peine.

Jahrgang 2006:

1. Charlotte Cardinal von Widder, TB Lengede; 2. Elizabeth Heyne, TB Lengede; 3. Emily Rentel, TB Lengede.

Jahrgang 2005:

1. Naz Cimen, TSV Arminia Vöhrum; 2. Jara Schurig, TSV Wendezelle; 3. Leandra Forth, TSV Wendezelle.

Jahrgang 2004:

1. Romy Effner, TB Lengede; 2. Clara Salzer, TSV Wendezelle; 3. Anastasia Bologa, MTV Vater Jahn Peine.

Jahrgang 2003:

1. Alina Henseleit, TB Lengede; 2. Malena Hintz, MTV Stederdorf; 3. Paulina Gasek, MTV Stederdorf.

Jahrgang 2002:

1. Elisa Cardinal von Widder, TB Lengede; 2. Lara Wehsner, TB Lengede; 3. Melissa Probst, TSV Wendezelle - Kür.

Jahrgang 2003/04:

1. Emilia Webersinn, MTV Vater Jahn Peine; 2. Hannah Spindler, TB Lengede; 3. Michelle Draschner, TB Lengede - Kür.

Jahrgang 2000-02:

1. Michelle Aschemann, TSV Arminia Vöhrum; 2. Jona Becker, TB Lengede.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine