Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Svenja Homburg wirft HSG zum Derby-Sieg

Handball-Regionsoberliga Frauen Svenja Homburg wirft HSG zum Derby-Sieg

Die Tabellenführung verteidigt haben die Regionsoberliga-Handballerinnen der HSG Nord Edemissen: Im Derby setzten sie sich beim MTV Peine mit 28:25 durch - es war der fünfte Sieg im fünften Spiel. Der HSG auf den Fersen bleibt die SG Zweidorf/Bortfeld II durch den 23:16-Sieg gegen den MTV Seesen.

Voriger Artikel
Souveräner Aufsteiger zu Gast in Ilsede
Nächster Artikel
VfB ist durchschlagskräftiger als Lupo

Umzingelt: Der MTV Peine unterlag im Derby dem Spitzenreiter aus Edemissen (gelbe Leibchen) mit 25:28.

Quelle: rb

MTV VJ Peine - HSG Nord Edemissen 25:28 (14:14). „Es war ein sehr zerfahrenes Spiel“, berichtete Edemissens Trainer Martin Staats. Sein Team habe schlecht angefangen und offenbarte einige Schwächen in der Abwehr. „Das war für mich ungewohnt.“ Die Folge war, dass Staats nach acht Minuten handeln musste. „Ich habe dann Svenja Homburg eingewechselt. Dabei sollte sie eigentlich gar nicht spielen“, erklärte Staats. Aber seine Maßnahme erwies sich als absoluter Glücksgriff: Denn die aufgrund einer Ellenbogen-Verletzung gehandicapte Homburg avancierte für die Gäste mit 16 Toren zur Matchwinnerin.

„Es war aber kein schönes Spiel, der Kampf stand im Vordergrund - und meine Spielerinnen haben alle gekämpft“, lobte Martin Staats, der den Sieg als verdient bezeichnete. „Schließlich haben wir in der zweiten Halbzeit fast durchgehend geführt.“

Ähnlich bewertete auch sein Gegenüber das Derby. „Wir haben bis zum 18:18 mitgehalten. Doch anschließend sind bei uns die Kräfte ausgegangen“, erklärte Jahn-Coach Uwe Ottenbreit, der trotzdem mit seinem Team zufrieden war. „Obwohl Marie-Chantal Kuss und Cecily Stolte fehlten, haben wir dem Tabellenführer alles abverlangt.“

Entsprechend fiel die Entscheidung auch erst in der Schlussphase. „Nach dem 23:24 waren unsere Kraftreserven dann völlig aufgebraucht, so dass Edemissen auf 28:23 davonziehen konnte“, analysierte Ottenbreit. Und damit sei die Begegnung gelaufen gewesen.

Jahn: Bergmann (12), Hacke (3), Schauder (4), Eggeling (3), Bührig (2), C. Kuss (1). HSG Nord: Homburg (16/4), D. Seffer (5/1), Carmon (3), Elligsen (2), Reiter (1), Becker (1).

SG Zweidorf/Bortfeld II - MTV Seesen 23:16 (12:8). Zwar lag die SG mit 0:1 hinten, doch es sollte der einzige Rückstand bleiben. „Wir haben allerdings ein bisschen gebraucht, um uns auf die Spielweise der Seesenerinnen einzustellen“, sagte SG-Coach Dirk Körber. „Wir haben uns teilweise einlullen lassen.“ Deshalb sei es auch nicht gelungen, „sich vor der Pause deutlicher abzusetzen.“

Nach Wiederbeginn baute sein Team jedoch den Vorsprung aus, obwohl Alke Malzahn verletzungsbedingt im kompletten zweiten Durchgang nicht zur Verfügung stand. „Ich hoffe, dass sie nicht länger ausfällt“, sagte Körber, der trotz des Sieges nicht ganz zufrieden war. „Wir haben oft zu schnell abgeschlossen, da müssen wir demnächst schlauer spielen.“

SG: Essmann (8), Kallweit (2/1), K. Scholz (2), Vollrath (2), N. Scholz (7/1), Lehne (1), Hartmann (1).

lr/rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel