Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Sturm glänzt nach Achillessehnenriss

Tennis-Regionsmeisterschaft Sturm glänzt nach Achillessehnenriss

Die Mini-Abordnung der Peiner Tennisspieler hat sich prächtig geschlagen: 106 Teilnehmer schlugen bei der Regionsmeisterschaft der vereinigten Kreisverbände Peine und Hildesheim auf. Nur 16 Spieler kamen aus dem Peiner Land, doch davon ergatterten gleich 4 den Titel.

Voriger Artikel
Mit drei Neuzugängen peilt der MTV Ölsburg den Klassenerhalt an
Nächster Artikel
Drei Pokale für die Peiner Schachspieler

Der Jahner Wolfgang Sturm zeigte sich nach einer langwierigen Verletzung wieder fit und triumphierte bei den Herren 60.

Quelle: rb

Die Mini-Abordnung der Peiner Tennisspieler hat sich prächtig geschlagen: 106 Teilnehmer schlugen bei der Regionsmeisterschaft der vereinigten Kreisverbände Peine und Hildesheim auf. Nur 16 Spieler kamen aus dem Peiner Land, doch davon ergatterten gleich 4 den Titel.

Herren 65

Doppel-Triumph für den Hohenhamelner TC: Bernd Thiele zog nach einem regelrechten Krimi ins Endspiel ein. Im Halbfinale hatte er den an Position zwei gesetzten Bernd Gieseke (Hildesheimer TV) mit 4:6, 6:4 und 10:7 im Match-Tie-Break niedergekämpft. Im Endspiel unterlag Thiele seinem Vereinskollegen Hans-Bernd Wedig mit 1:6, 1:6. Titelfavorit Wedig hatte im Turnierverlauf keinen einzigen Satz abgegeben.

Herren 60

Beeindruckender geht’s kaum: Ohne Satzverlust schnappte sich Anton Klima vom MTV Stederdorf den Titel der Akteure aus den Leistungsklassen 1 bis 16. In all seinen drei Spielen gewann er einen Satz dabei sogar mit 6:0. Kämpfen musste Klima lediglich im ersten Satz des Endspiels, den er gegen Cuno Wiskemann (MTV Harsum) erst im Tie-Break gewann. Doch danach drehte der Stederdorfer wieder auf. „Anton war konditionell und technisch überlegen, er hat sehr überlegt gespielt und die Partie jederzeit kontrolliert. Er wusste, wann sein Gegner einbrechen wird“, lobte der Peiner Hans-Jürgen Gericke, Vize-Vorsitzender der Tennis-Region Peine-Hildesheim.

Und auch bei den Spielern der Leistungsklassen 17 bis 23 triumphierte ein Peiner: Nach seinem Achillessehnenriss zeigte sich der Jahner Wolfgang Sturm wieder in guter Verfassung. „Er spielt sehr kampfbetont und ehrgeizig und hat eine gute Kondition“, erklärte Gericke den etwas überraschenden Sieg seines Vereinskollegen. Im spannenden Finale rang Sturm den an Position eins gesetzten Fred Marten (MTV Hildesheim) mit 7:6, 6:3 nieder.

Nach seinem Erstrunden-Aus gewann der Hohenhamelner Jürgen Hermes zumindest noch die Nebenrunde durch einen 6:1, 6:2-Erfolg gegen Bernhard Möhlenbrock (TC BW Itzum).

Herren 55

Hartmut Raulf vom TSV Zweidorf gewann die Nebenrunde. Dort traf er auf prominente Konkurrenz, besiegte er doch den Vorsitzenden der Tennis-Region Peine-Hildesheim, Ulrich Kettler (Hildesheimer TV) mit 6:3, 6:2.

Herren

Einen bärenstarken Auftritt legte Michael Thamm in der Konkurrenz der Leistungsklassen 17 bis 23 hin, er pflügte regelrecht durchs Feld, gab er im gesamten Turnier doch nur drei Spiele ab. Im Halbfinale fegte er seinen neun Jahre jüngeren Vereinskollegen Maximilian Otto mit 6:0, 6:1 vom Sandplatz und erteilte im Finale Ben Said Fehmi (RW Ahrbergen) beim 6:0, 6:0 die Höchststrafe.

Der gebürtige Hohenhamelner Jannik Hermes, der inzwischen für den Hildesheimer TV aufschlägt, erkämpfte sich den Sieg der Topspieler der Leistungsklassen 1 bis 16. Niclas Fischer vom SSV Plockhorst hatte den Titelfavoriten allerdings dicht an einem Erstrunden-Aus, doch er verlor den Krimi mit 6:7, 6:3, 10:5 im Tie-Break.

Damen 40/50

Christine Herbst (Anker Gadenstedt) und Brigitte Sturm (MTV VJ Peine) bestritten das rein Peiner Finale der Nebenrunde. Herbst setzte sich mit 6:0, 6:2 durch.

„Im Vergleich zu der geringen Teilnehmerzahl war es aus Peiner Sicht eine sehr erfolgreiche Meisterschaft“, bilanzierte Regions-Vize Gericke, der vermutet, dass sich viele Spieler aus dem Peiner Land zieren, ein paar Kilometer weiter zu fahren. Auf mehr Teilnehmer aus dem Kreisgebiet hofft er daher bei der Hallen-Meisterschaft. Denn: „Es ist vorgesehen, die Meisterschaften in der Jahn-Halle auszutragen, wir müssen aber noch einen Termin finden“, erläutert Gericke.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel