Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stürmischer Abschluss: 48 Tore in 8 Spielen

Fußball-Kreisliga Stürmischer Abschluss: 48 Tore in 8 Spielen

Am letzten Spieltag in der Fußball-Kreisliga war Offensive Trumpf: In acht Spielen wurden insgesamt 48 Tore erzielt.

Voriger Artikel
Keine Geschenke für den Ortsnachbarn
Nächster Artikel
Christiansen so gut wie noch nie

Klare Angelegenheit: Meister TSV Hohenhameln (l. Niklas Ottenberg) gewann zum Saisonabschluss beim TSV Edemissen mit 6:1.

Quelle: rb

Teutonia Groß Lafferde - TSV Essinghausen 4:0 (0:0). „Das war ein Sommerkick“, resümierte Teutonia-Trainer Marco Schwalenberg. Fabian Wedde traf gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zum 1:0 und wurde vor dem 2:0 gefoult. „Leider spielt er nächste Serie aufgrund eines Bandscheibenvorfalls nicht mehr“, bedauerte Schwalenberg. Im Teutonen-Tor stand gestern der 49-jährige Ingo Neugebauer. „Er hat mehrmals super gehalten“, lobte er.

Tore: 1:0 Fabian Wedde (47.), 2:0 Kleindienst (55., Foulelfmeter), 3:0 Kirste (63.), 4:0 Kleindienst (80., Foulelfmeter).

VfL Woltorf - TSV Dungelbeck 0:6 (0:5). Am hohen Sieg der Gäste gab es für VfL-Obmann Bernd Meyer nichts zu deuteln. „Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung.“ Sein Team, das mit mehrfachem Ersatz antrat, habe wenig Gegenwehr gezeigt. Allerdings: „Bei uns waren einige angeschlagen. Die wurden für das Pokalendspiel am nächsten Sonntag geschont.“

Tore: 0:1, 0:3, 0:4 Wolff (2., 32., 35.), 0:2 Plate (14.), 0:5 Jacob (43.), 0:6 Metzler (70.).

Bildung Peine - TSV Sonnenberg 3:1 (0:1). Den Sonnenbergern attestierte Bildung-Trainer Carsten Doliwa in Halbzeit eins eine starke Leistung. „Die haben angefangen wie die Feuerwehr und uns voll unter Druck gesetzt. Mit dem 0:1 waren wir noch gut bedient.“ Nach einem „Donnerwetter“ in den Kabine hätten die Seinen energischer gespielt, sich viele Bälle erkämpft und in der Offensive richtig aufgedreht. „Deshalb haben wir unterm Strich auch verdient gewonnen.“

Tore: 0:1 Lejnar (27.), 1:1, 2:1 Koch (53., 56.), 3:1 Akyapi (74.).

Eintracht Edemissen - TSV Hohenhameln 1:6 (0:2). Von klar dominierenden Hohenhamelnern berichtete Edemissens Betreuer Frank Samzow. „Wir konnten nur die erste Viertelstunde halbwegs mithalten.“

Tore: 0:1 Apel (18.), 0:2 (32., Elfmeter), 1:2 Füge (50.), 1:3 Apel (59.), 1:4 Brokopf (74.), 1:5 John (79., Elfmeter), 1:6 Lieckfeldt (89.).

SV Lengede II - BSC Bülten 4:0 (2:0). „Das war ein einseitiges Spiel. Wir haben den Ball gut laufen lassen. Mit etwas mehr Aggressivität wäre der Sieg noch höher ausgefallen“, bilanzierte SVL-Trainer Detlev Hornich. Auch in Sachen Saisonbilanz zeigte sich der SVL-Trainer erfreut. „61 Punkte, Platz vier - das war eine super Saison.“

Tore: 1:0, 4:0 Bucklisch (6., 79.), 2:0 Felix Hahnsch (31.), 3:0 Bacaksiz (75.).

Arminia Vöhrum - TSV Wendezelle II 8:2 (4:1). In ihrem vorerst letzten Kreisligaspiel bestätigten die Vöhrumer, die aus den zurückliegenden zwölf Spielen 24 Punkte holten, einmal mehr ihre gute Rückrundenform. Für Arminia-Obmann Reinhard Bäthge wurden die Gäste aber etwas unter Wert geschlagen. „Während der ersten 20 Minuten hatten sie einige gute Chancen. Danach hatten sie ihr Pulver verschossen.“ Das Tor des Tages sei das 7:2 gewesen. „Carsten Guhl hat Wendezelles Torwart aus 20 Metern überlupft“, lobte Bäthge, dem vor der neue Serie in der 1. Kreisklasse nicht bange ist. „Wir werden da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Unsere Mannschaft ist zusammengewachsen. Der Kader bleibt bestehen, und unser Trainer Hans Tarnowski macht auch weiter. Wir haben uns mit ihm schon im Februar auf eine Verlängerung geeinigt.“

Tore: 1:0, 7:2 Guhl (20., 77.), 2:0 Hallmann (21.), 3:0 Hojar (30.), 4:0 Ulbrich (31.), 4:1 Cecora (37.), 5:1 Neumeyer (51.), 6:1 Tomalik (65.), 6:2 Meier (73.), 8:2 Soch (88.).

RW Schwicheldt - Viktoria Ölsburg 5:2 (2:2). „Normalerweise erwartet man, dass im letzten Spiel nicht mehr viel passiert. Aber so war es bei uns nicht. Beide Teams haben sich ins Zeug gelegt“, sprach RW-Spielertrainer Dominik Feer von einer Partie, die vom taktischen, technischen und vom Einsatz her ansprechend gewesen sei. Sein Team habe nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang in der zweiten Halbzeit zugelegt. „Deshalb haben wir auch verdient gewonnen.“

Tore: Winkler (18.), 1:1 Schmidt (32.), 1:2 Fricke (40.), 2:2 Feer (45., per Elfmeter), 3:2 Schernich (63.), 4:2 Müller (81.), 5:2 Schütz (83.).

Herta Equord - Arminia Vechelde 1:5 (0:1). Equords Spielertrainer Lars Schiller attestierte den Vecheldern, technisch und taktisch überlegen gewesen zu sein. „Allerdings hatten wir erste Halbzeit auch einige klare Chancen. Nach dem 2:0 war dann bei uns die Luft raus“.

Tore: 0:1, 0:2 Fritz (3., 50.), 0:3 Gerloff (52.), 0:4 Jarzombek (65.), 1:4 Hölters (73.), 1:5 Novin (87.). Besonderes: Gelb-Rot für Hölters (Equord).

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel