Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Stederdorf gewinnt das Derby

Volleyball-Landesliga Stederdorf gewinnt das Derby

Die Volleyballer des TSV Bodenstedt verlieren war gegen den MTV, jubeln dann aber doch: Im zweiten Landesligaspiel gelingt ein Sieg.

Voriger Artikel
Silberkämper souverän
Nächster Artikel
Jarzombek holt Marokkaner

Die Landesliga-Volleyballer des TSV Bodenstedt unterlagen zwar im Derby gegen Stederdorf II, holten im nächsten Spiel aber wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Das gelang auch den Vecheldern, die nach dem Sieg über Schöningen recht komfortabel auf dem fünften Platz liegen.

MTV Vechelde II – MTV Schöningen 3:2 (21:25, 19:25, 25:23, 25:23, 15:10). MTV Vechelde II – USC Braunschweig IV 1:3 (25:17, 23:25, 23:25, 16:25). Im ersten Spiel des neuen Jahres konnte die Regionalligareserve aus Vechelde wichtige Punkte für den Klassenerhalt verbuchen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Spiel gegen den direkten Konkurrenten lief es im Laufe des Spiel immer besser: „Endlich gelang es uns, die übliche Fehlerquote einzudämmen“, freute sich Pressesprecher Matthias Vietz.

Durch den Erfolg angestachelt startete die trainerlose Sechs in das zweite Spiel gegen den Tabellenführer aus Braunschweig. „Im ersten Satz konnten wir die Leistung bringen wie im Spiel zuvor, haben dann jedoch in den nächsten Sätzen wieder zu viele Fehler verursacht“, sagte Vietz. Die Folge waren zwei knappe Satzgewinne für die favorisierten Gäste. Im vierten Satz lief beim MTV kaum noch etwas. Mit einem deutlichen Vorsprung sicherte sich der USC zwei Punkte im Kampf um den Aufstieg.

TSV Bodenstedt – MTV Stederdorf II 1:3 (25:23, 16:25, 10:25, 20:25). TSV Bodenstedt – MTV Salzdahlum II 3:1 (25:22, 15:25, 25:22, 26:24). „Im ersten Satz stimmte der Einsatz in der Abwehr“, sagte TSV-Kapitän Florian Rausche. „In den nächsten beiden Sätzen haben wir besonders in der Annahme und in der Abwehr viele vermeidbare Fehler gemacht und mussten uns den Stederdorfern klar geschlagen geben.“ Der vierte Satz war eng, aber die Gäste machten in der entscheidenden Phase die nötigen Punkte.

Die Probleme in den letzten drei Durchgängen des ersten Spiels veranlassten den TSV im zweiten Spiel dazu, Jugendspieler Christoph Gröbe als Libero einzusetzen. „Durch diese Umstellung kamen wir gleich gut in das Spiel hinein und konnten uns Mitte des ersten Satzes mit 5 Punkten absetzen“, sagte Rausche. Doch im nächsten Spielzug verletzte sich Diagonalspieler Michael Kumpf an der Hand und musste ausgewechselt werden. „Dennoch konnten wir den Satz knapp für uns entscheiden. Im nächsten Satz mussten wir uns allerdings an die neue Aufstellung noch gewöhnen und verloren deutlich.“

Stabilisator in den letzten beiden Sätzen wurde dann Gröbe. „Er trug durch starke Abwehraktionen zum Sieg gegen Salzdahlum bei“, lobte Rausche.

Stefan Drews

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.