Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Stederdorf II siegt im Vereinsduell

Volleyball-Bezirksliga Stederdorf II siegt im Vereinsduell

Seiner Favoritenrolle gerecht geworden ist der MTV Stederdorf II im vereinsinternen Derby der Volleyball-Bezirksliga 2: Er bezwang nach Anlaufschwierigkeiten die eigene Erstvertretung mit 3:1. Zuvor ist der MTV I mit einem 3:1-Erfolg gegen den MTV Vorsfelde in die neue Saison gestartet.

Voriger Artikel
Lafferde vernagelt im Endspurt das Tor
Nächster Artikel
Münstedts Neuzugang Daniel Bigalke schlägt ein

Der MTV Stederdorf (rot) bot der eigenen Zweitvertretung (re.) lange Paroli, verlor das Vereins-Duell aber mit 1:3.

Quelle: Peter Brodhuhn

Auch in der Bezirksliga 1 stand zum Auftakt ein Derby auf dem Programm: Das gewannen die Vallstedter gegen Arminia Vöhrum mit 3:1. Anschließend unterlagen sie jedoch Olympia Braunschweig mit 1:3.

Bezirksliga 1

Grün-Weiß Vallstedt III - Arminia Vöhrum 3:1 (25:18, 15:25, 25:18, 25:14). „Es war kuschelig warm in der Halle“, erklärte Vöhrums Spieler Sven Sodemann. Damit kam der Gastgeber zunächst besser klar und gewann den ersten Satz deutlich. Anschließend jedoch steigerte sich die Arminia. „Danach war es dann jedoch mit unserer Dominanz vorbei. Denn wir haben zu viele Fehler gemacht und auch unsere Kondition ließ spürbar nach“, sagte Sodemann. Das nutzten die Vallstedter und entschieden die Partie für sich. Dennoch waren die Vöhrum nicht unzufrieden. „Wir haben gezeigt, was wir zu leisten im Stande sind“, erklärte Sodemann.

Bezirksliga 2

MTV Stederdorf - MTV Vorsfelde 3:1 (18:25, 25:23, 25:17, 25:19). „Wir haben nervös begonnen“, gestand Stederdorfs Betreuer Bernd Naas. Der erste Satz sei durch Unruhe im Spielaufbau und Konzentrationsfehler in der Annahme geprägt gewesen. Hinzu kam, „dass wir uns über einige Schiri-Entscheidungen unnötig aufgeregt haben“, sagte Naas. Folglich ging der erste Durchgang an den Gast. „Doch schon zum Satzende hin haben wir unsere Nerven in den Griff bekommen.“

Zudem zeigte die Ansprache des Interims-Trainers Wiland Vollhardt Wirkung. „Sie hat bei uns den Kampfgeist entfacht“, erklärte Naas. Anschließend sei um jeden Ball gekämpft worden - Lohn war der Ausgleich. „Danach sind wir immer sicherer geworden, während die Vorsfelder immer unkonzentrierter wurden, so dass wir die Sätze drei und vier relativ klar für uns entschieden haben.“

MTV Stederdorf - MTV Stederdorf II 1:3 (25:22, 23:25, 15:25, 21:25). Die Konstellation war klar: Der MTV II, der mit etlichen ehemaligen Oberliga- und Verbandsligs-Spielern antrat, ging als klarer Favorit ins vereinsinterne Derby. Doch die Erste überraschte zunächst und gewann Durchgang eins. „Auch im zweiten Satz gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, diesmal aber hatte die Zweite das bessere Ende für sich“, sagte Bernd Naas.

Anschließend sei sein Team aber völlig aus dem Tritt gekommen und verlor Satz drei mit 15:25 - Grund dafür war der Unmut über einige Schiri-Entscheidungen. „Die waren aber zum Großteil korrekt“, gestand Naas. „Ein kleiner Personalwechsel und eine damit verbundene Umstellung brachte aber wieder Ruhe in die Mannschaft.“

Auch der Kampfgeist sei wieder vorhanden gewesen. Dennoch setzte sich die Zweite mit 25:21 durch und gewann folglich mit 3:1. „Schade“, bedauerte Naas, „kleine individuelle Fehler haben uns um den Punktgewinn gebracht, der auch verdient gewesen wäre.“

Lob von ihm gab es für Mohsen Mohseni, der am Spieltag seinen Geburtstag feierte. „Er war bei der Ersten der Mann des Tages. Seiner Arbeit als Zuspieler haben wir es zu verdanken, dass wir eine reelle Chance haben, die Saison erfolgreich zu gestalten.“

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine