Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Starkes Flügelspiel: Derby-Sieg für Vöhrum

Fußball-Kreisliga Starkes Flügelspiel: Derby-Sieg für Vöhrum

Eixe wirkt zum Start wie gelähmt und liegt nach 12 Minuten schon 0:2 hinten.

Voriger Artikel
Hohenhameln schießt sich an die Spitze
Nächster Artikel
Frauen können in 16 Sport-Angebote schnuppern

Auch in dieser Szene kamen die Eixer einen Schritt zu spät: Jan Tomalik (blau) und Aufsteiger Arminia Vöhrum hätten im Derby sogar noch höher gewinnen können.

Quelle: Isabell Massel

Am Ende zeigte der Derby-Sieger den Diver-Jubel: Weil der Rasen so herrlich nass war, rutschten die siegesfreudigen Kreisliga-Fußballer von Arminia Vöhrum bäuchlings mit ausgestreckten Armen über den Platz zu ihren Fans. Mit einem Blitzstart hatte der Aufsteiger den TSV Eixe überrumpelt und feierte einen souveränen 4:1-Sieg. Der Trainer des Ortsnachbarn ärgerte sich vor allem über einen Katastrophen-Start: „Für die erste Halbzeit meiner Jungs habe ich kein Verständnis“, kritisierte Nils Könnecker.

TSV Eixe - Arminia Vöhrum 1:4 (0:2). Eixes Fans hatten die Trommeln rausgeholt, die Zuschauerkulisse war gut, der Rasen nass - es war alles angerichtet für ein packendes Derby zwischen den Teams, die sich seit Jahren in keinem Pflichtspiel mehr über den Weg gelaufen waren. Und dann das: Nach zwölf Minuten führte Aufsteiger Vöhrum schon 2:0. Erst hielt Martin Ritter am langen Pfosten in einen Vollspann-Schuss von Jan Tomalik die Fußspitze zum 1:0 (7.), und dann nahm Gytis Gailius im Vollsprint eine Kopfball-Verlängerung von Martin Ritter auf, ließ Eixes Abwehr stehen und schob zum 2:0 (12.) ein. „Von dieser schnellen Führung waren die Eixer geschockt“, stellte Arminia-Fußball-Obmann Reinhard „Oje“ Bäthge fest. Während sein Team mit direktem Spiel zu überzeugen wusste, wirkten die Eixer wie gelähmt. „Ich kann nicht mal sagen, dass wir die Zweikämpfe verloren haben, wir sind nicht einmal in die Zweikämpfe gekommen“, schimpfte Eixes Coach Nils Könnecker.

Mit viel Tempo über die Flügel schnürten die Vöhrumer die Eixer ein. Auf Linksaußen wirbelte Nico Hojar eifrig, im defensiven Mittelfeld gewann Patrick Lieckfeldt fast jedes Kopfball-Duell. Fast jeder Angriff der Arminia sei gefährlich gewesen, stellte Eixes Coach erschrocken fest. Deshalb bezeichnete Könnecker den 0:2-Halbzeit-Rückstand sogar noch als schmeichelhaft.

Erst in Hälfte zwei steigerte sich sein Team. Doch just als die Gastgeber kurz mal auf den Anschluss drückten, kassierten sie einen Strafstoß, als Keeper Ron Clement einen Vöhrumer von den Beinen geholt hatte. Martin Ritter verwandelte souverän zum 0:3 - die Entscheidung (61.). Noch im Vereinsheim sangen die Vöhrumer: „Hip, hip Arminia, du bist in Form, hip, hip Arminia, und am Ende sind wir wieder vorn!“

TSV Eixe: R. Clement – Weise, Garbow, P. Clement, Warmbold, Mainusch, Ringleff, M. Ewald, Walther, Gaube, Schmerse. Eingewechselt: Mörtzsch, Arminia Vöhrum: Hagedorn – Bode, Soch, Tomalik, Saliba, Hojar, Gailius, Lieckfeldt, Duong, Kothe, Ritter. Eingewechselt: Hermanski, Bluhm. Tore: 0:1 Ritter (7.), 0:2 Gailius (12.), 0:3 Ritter (61. Strafstoß), 1:3 Ewald (68.), 1:4 Lieckfeldt (90.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine