Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Starker Saison-Abschluss: SG ärgert Meister

Badminton-Oberliga Starker Saison-Abschluss: SG ärgert Meister

Mit einem Remis gegen den Meister und einem klaren Sieg gegen die Zweitliga-Reserve des VfL Maschen beendete Badminton-Oberligist SG Vechelde/Lengede die Saison erfolgreich. In der Tabelle kletterte das Südkreis-Team noch auf Platz fünf – sogar punktgleich mit dem Dritten.

Voriger Artikel
Platzsperre bis Freitag
Nächster Artikel
Pfitzner stellt Bestleistung ein

Überzeugend: Christian Schlüter gewann sowohl gegen Maschen als auch gegen Hannover 96 sein Einzel souverän verbesserte seine Einzelbilanz auf 6:7.

Quelle: Ralf Büchler

VfL Maschen II – SG Vechelde/Lengede 1:7 (7:15). Nina Reichstein musste krankheitsbedingt kurzfristig passen. Doch die SG revanchierte sich auch ohne ihre Stammspielerin für die Hinspielniederlage. Die Südkreisler zeigten eine starke kämpferische Leistung und gewannen fünf von sechs Dreisatz-Partien. „Das Endergebnis hört sich deutlich an, aber bis zum 5:1 stand die Partie auf Messers Schneide. Es hätte genauso gut andersherum ausgehen können. Wir hatten aber die Lockerheit, auch mal die knappen Spiele zu gewinnen“, analysierte SG-Coach Achim Witzel.

Spiele: Pohl/Hildebrandt – Schlüter/Fink 20:22, 21:11, 21:15, Dieckhoff/Heins – Pabst/Schütte 15:21, 13:21, Anschütz/Schieck – Steinmann/Engelkes 21:18, 20:22, 7:21, Hildebrandt – Fink 22:20, 17:21, 8:21, Dieckhoff – Schlüter 16:21, 9:21, Heins – Pabst 21:11, 19:21, 12:21, Anschütz – Engelkes 21:19, 16:21, 6:21, Pohl/Schieck – Komljenovic/Steinmann 21:17, 19:21, 13:21.

Hannover 96 – SG Vechelde/Lengede 4:4 (10:10). Die SG hatte den Meister dicht vor der ersten Saisonniederlage. Im entscheidenden Mixed gewannen Stefan Komljenovic und Kristin Steinmann den ersten Satz und führten auch bis zur Hälfte des zweiten Satzes. Doch dann legte vor allem der ehemalige Bundesligaspieler Matthias Krawietz noch einen Gang zu und gewann mit seiner Partnerin Alexandra Schmedtje noch 21:13, 21:13.

Der Lengeder Albert Fink verlor im Spitzeneinzel die Neuauflage des Landesmeisterschafts-Finals hauchdünn mit 18:21, 19:21. Auch die restlichen Partien waren eng umkämpft: Die Hälfte aller Spiele mussten im dritten Satz entschieden werden. „3:1-Punkte aus dem letzten Punktspiel-Wochenende gegen diese Gegner waren ein toller Abschluss, selbst wenn dadurch nur noch eine Verbesserung um einen Rang heraussprang.

Auch wenn wir den einen oder anderen Platz weiter vorne angepeilt haben, ist das ein wirklich gutes Abschneiden“, resümiert der Sportliche Leiter der SG, Björn Wirthsmann.

Spiele: Teulings/Krawietz – Fink/Schlüter 21:19, 21:15, Arend/Kühling – Schütte/Pabst 22:20, 11:21, 23:25, Stolte/Minke – Reichstein/Steinmann 21:19, 13:21, 17:21, Teulings – Fink 21:18, 21:19, Kühling – Schlüter 15:21, 17:21, Römer – Pabst 21:23, 20:22, Schmedtje – Engelkes 21:10, 13:21, 21:13, Krawietz/Schmedtje – Komljenovic/Steinmann 17:21, 21:13, 21:13.

röv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.