Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stark im Topspiel: SG schüttelt Geismar ab

Handball-Landesliga Stark im Topspiel: SG schüttelt Geismar ab

Spitzenspiel gewonnen, Tabellenführung verteidigt, Vorsprung ausgebaut: Groß war die Freude bei den Landesliga-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld die Verfolger Geismar in einem packenden Duell mit 25:23 bezwangen. Aufsteiger Vater Jahn gewann das Duell der Verfolger bei der TGJ Salzgitter und kletterte dank Serien-Sieg Nummer acht in der Tabelle auf Platz zwei.

Voriger Artikel
Flaute gestoppt: Groß Lafferde dreht 13:17-Rückstand
Nächster Artikel
Die HSG Nord kann den Sekt kalt stellen

Sie war oft nur unfair zu stoppen: Die trickreiche Ann-Christin Strutz (blau) half Zweidorf/Bortfeld zum Sieg im Topspiel gegen Geismar.

Quelle: Hartmut Butt

SG Zweidorf/Bortfeld - MTV Geismar 25:23 (12:11).

Elisa Kelkert ist bei der SG für den Spielaufbau zuständig, weniger fürs Tore werfen. Vier Minuten vor Schluss traf sie das zweite Mal in der Begegnung, doch der Treffer zum 24:21 war enorm wichtig. Es war die Entscheidung für den heimstarken Tabellenführer im Spitzenspiel, das den Namen zu Recht trug.

Beide Teams schenkten sich nichts, lieferten sich einen Kampf auf Augenhöhe. Die SG profitierte vor allem in der Anfangsphase von ihren routinierten Akteuren wie Denise Schnepel und Cathrin Kelkert. Schnepel steuerte alle drei Treffer zur 3:2-Führung bei. Mit acht Toren war sie erfolgreichste Werferin der SG auf dem Feld. Hundertprozentig zufrieden war sie mit sich nicht. „Ich habe noch ein paar klare Chancen liegengelassen“, sagte sie nach Abpfiff selbstkritisch.

Noch erfolgreicher als Schnepel war nur noch Cathrin Kelkert, die vor allem von der Sieben-Meter-Linie wieder ihre alte Sicherheit zurückgefunden hatte. Sie verwandelte alle fünf Strafwürfe sicher. Aber es waren nicht nur die routinierten Spielerinnen, die der Begegnung den Stempel aufdrückten. Mit Kira Zimball sorgte eine der jüngsten SG-Akteurinnen für die Entscheidung. Trainer Andreas Bremer schickte sie in den letzten zehn Minuten des Spiels für die trickreiche Ann-Christin Strutz auf das Feld. „Ich wollte den Druck im rechten Rückraum noch einmal erhöhen“, sagte Bremer. Das Vorhaben gelang, Zimball traf zum 21:20 und 23:21.

„Es war ein echtes Spitzenspiel. Wir haben verdient gewonnen, weil wir weniger Fehler als Geismar gemacht haben. Die erhoffte Leistungssteigerung gegenüber den jüngsten zwei Auftritten ist meinem Team gelungen“, bilanzierte Bremer erfreut.

SG Zweidorf/Bortfeld: Fiebig, Rother (beide Tor); C. Kelkert (9/5), Schnepel (8), Zimball (3), E. Kelkert (2), Strutz (2), J. Gersdorff (1), Meyerbröker, Dietrich, A. Gersdorff, Filipczak.

TGJ Salzgitter - MTV Vater Jahn Peine 20:23 (9:11).

MTV-Trainer Carsten Bührig wollte den erneuten Sieg seines Teams nicht überbewerten. Denn: „Die Gastgeber waren personell eingeschränkt.“ Nichtsdestotrotz sei Jahns Erfolg verdient gewesen. „Wir waren willensstärker als Salzgitter, zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung und eroberten die zwei Punkte in erster Linie durch konsequente Abwehrarbeit.“

Im Angriff lief es bei den Peinerinnen jedoch weniger rund. „Nach vorn waren wir, besonders erste Halbzeit, sehr unsicher, warfen bei vielen Konterstößen den Ball weg. Glücklicherweise machte Salzgitter auch viele Fehler“, berichtete Bührig, dessen Team nach einer 4:1-Führung mit 4:5 ins Hintertreffen geriet. Anschließend agierte Jahn in der Deckung defensiver. Mit Erfolg - das Ergebnis drehte sich erneut. „Weil wir von da an Anspiele an den Kreis verhinderten. Und die Würfe von neun Metern hat unsere Torhüterin Karoline Kilsbach fast alle gehalten. Außerdem verwandelte Nina Eggeling einige Tempogegenstöße.“

Nach der Pause blieb es lange eng, ehe sich Jahn mit dem Treffer zum 20:17 vorentscheidend absetzte.

Jahn: Kilsbach, Fink (beide Tor); A. Bergmann (2), H. Bergmann, L.-S. Bührig (3), L.-M. Bührig (3), Eggeling (7), Hacke (1), Kretschmer (1), Rother (2), Thurau (4).

bt/jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine