Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Stallmann: „Hurra-Fußball wird es nicht geben“

Vöhrum gegen Edemissen Stallmann: „Hurra-Fußball wird es nicht geben“

Die einen wollen Meister werden, die anderen nicht absteigen: Mit völlig unterschiedlichem Hintergrund stehen sich in der Fußball-Kreisliga der Tabellendrittletzte TSV Edemissen und der Zweite Vöhrum gegenüber.

Voriger Artikel
Eintracht: Kumbela will die Krone
Nächster Artikel
Barbeckes Kreisliga-Team zurückgezogen

Die Vöhrumer (hier gegen Rosenthal) wollen sich in Edemissen nicht bremsen lassen.

Quelle: im

TSV Eintracht Edemissen – TSV Arminia Vöhrum. „Wenn wir Dungelbeck weiter unter Druck setzten wollen, sind drei Punkte Pflicht“, setzt Arminia-Trainer Karsten Stallmann trotz der verletzungsbedingten Ausfälle mehrerer Leistungsträger allein auf Sieg. Ob sein Team, das durch A-Jugendliche verstärkt wird, sofort Pressing spielen wird, darüber hält sich der Coach indes bedeckt. „Hurra-Fußball wird es nicht geben, das steht fest. Aber wir wollen unser Spiel durchdrücken“.

Druck in Sachen Aufstieg habe man allerdings keinen, betont Stallmann. „Wir möchten aufsteigen, müssen aber nicht“. Für ihn hat der TSV Dungelbeck auf der Zielgeraden ohnehin die besseren Karten. „Die haben alles in eigener Hand, und sie haben am vorletzten Spieltag gegen uns Heimvorteil“.

Immer besser in Tritt kommt Edemissens Zweite, die auch Donnerstag beim 2:1 gegen den Tabellensiebten Sonnenberg punktete.

Für Trainer Heinz Wippich, der beim TSV seit der Winterpause das Sagen hat, liegt der Aufschwung daran, das sich seine Mannschaft trotz der schlechten Tabellensituation nie hat hängenlassen. „Alle Spieler ziehen voll mit. Das zahlt sich jetzt aus. Wir stehen in der Abwehr sicherer und haben uns auch spielerisch verbessert“.

Ob sich er positive Trend am Sonntag fortsetzt, sei allerdings fraglich. „Vöhrum ist ein anderes Kaliber als die Vereine, gegen die wir zuletzt spielten“, sieht Wippich die Arminia als klaren Favoriten.

Sollte sein Team am Sonntag verlieren, ist Wippich dennoch zuversichtlich, was Edemissens Klassenerhalt anbelangt – für die erste und die zweite Herren. „Beide haben gute Chancen, es zu schaffen“.

Und was ist, wenn sein Team die Klasse hält, aber dennoch in die Leistungsklasse runter muss, weil die Erste aus der Bezirksliga absteigt? „Das wäre bitter, aber nicht zu ändern. So wie es im Moment aussieht, würde die Mannschaft trotzdem weitgehend zusammenbleiben.“ Ob Wippich selbst im Amt bleibt, ist noch offen. „Die Gespräche mit dem Vorstand laufen in den nächsten Wochen“.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.