Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stabile Abwehr ist Lafferdes Erfolgsgarant

Handball-Landesliga Stabile Abwehr ist Lafferdes Erfolgsgarant

Dank ihres 28:24-Heimsieges gegen den starken Aufsteiger Wittingen haben sich Groß Lafferdes Landesliga-Handballer in der Spitzengruppe festgesetzt.

Voriger Artikel
Jahn muss jetzt Siege nachlegen
Nächster Artikel
Dritter Teutonia-Sieg in Folge: „Jetzt wissen wir, wie es geht“

Youngster Robert Schröder zieht ab. Zwei Tore steuerte er zum 28:24-Sieg des MTV Groß Lafferde gegen Wittingen II bei.

Quelle: Isabell Massel

Erfolgreich waren auch die Edemisser, die den Tabellenletzten Vorsfelde mit einem Tor Differenz bezwangen. Dadurch hat sich die HSG Nord ins Tabellenmittelfeld emporgearbeitet.

HSG Nord Edemissen - MTV Vorsfelde II 24:23 (15:9). „Auch wenn es das knappe Ergebnis nicht vermuten lässt, haben wir das Spiel verdient gewonnen“, sah HSG-Nord-Trainer Udo Falkenroth die Seinen als die bessere Mannschaft. Der Sieg hätte seiner Meinung nach höher ausfallen müssen, doch es seien etliche gute Torchancen liegengelassen worden. „Und das, obwohl Vorsfeldes Torwart Sebastian Brauße keinesfalls überragte. Wir sind fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen. Gegen einen stärkeren Gegner rächt sich das am Ende“, merkte Falkenroth an.

Während der ersten Hälfte war nicht abzusehen, dass das Spiel einen derart knappen Ausgang nehmen sollte. Edemissens Abwehr stand sicher und hatte auch Vorsfeldes zweitligaerfahrenen Spieler Michael Schwörke, der aus dem MTV-Oberliga-Team runtergerückt war, dank enger Manndeckung im Griff. „Leider konnten wir das Niveau in der zweiten Halbzeit nicht halten“, monierte Falkenroth. Die erwähnte Schwäche im Torabschluss sorgte dafür, dass Vorsfelde peu á peu herankam (17:15, 21:19) und das Spiel bis in die Schlussphase spannend blieb.

HSG Nord: Donker, Oppermann (beide Tor), Jakob Streit (1/1), Moritz Streit (1), Mokrys (1), Marsch, Funk (1), Seffer (1), Müller (7), Bendrien (4), Winkler (4/2), Wietfeld (4).


MTV Groß Lafferde - VfL Wittingen II 28:24 (14:12). Die Gastgeber landeten einen Start-Ziel-Sieg, kein einziges Mal konnten die Gäste in Führung gehen. Schlecht sei der VfL jedoch keinesfalls gewesen, betonte MTV-Betreuer Dennis Bühn. „Wittingen hat eine gute Mannschaft. Sie hat gegen uns einen schnellen, dynamischen Handball gespielt. Sie wird mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen.“

Grundlage des Erfolges seines Team sei eine gute Abwehr gewesen. „Vorne waren wir aber allenfalls solide. Es wurden eine ganze Reihe guter Torgelegenheiten liegengelassen. So haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht.“

Die Groß Lafferder konnten sich daher in keiner Phase des Spiels absetzten, Wittingen blieb fast die gesamte Zeit auf Schlagdistanz (2:2, 5:2, 12:9, 20:18, 25:23). Alles in allem war Bühn mit seiner Mannschaft zufrieden. „Unsere Spieler haben sich gegenüber der hohen Niederlage von vergangener Woche gegen die HSG Oha klar gesteigert“, verglich Groß Lafferdes Team-Betreuer.

MTV Groß Lafferde: Frühling, Lempart (beide Tor), Schröder (2), Jarzombek, Bühn (3), Nikutowski (1), Meyer (3), Neumann (8), Slabon (1), Petitjean (2), Reuter (8), Grobe, Tillack, Mrasek. jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine