Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Spitzenspiel gegen Jahn: HSG-Trio trumpft auf

Jugend-Handball Spitzenspiel gegen Jahn: HSG-Trio trumpft auf

Die erste Saisonniederlage kassierten die C-Jugend-Handballerinnen des MTV Peine in der Landesliga. Im Spitzenspiel unterlagen sie Lokalkonkurrent Edemissen mit neun Toren. Die höchste Saisonniederlagen kassierten hingegen die B-Jugend-Handballer der HSG Nord.

C-Jugend

HSG Schladen Hornburg – HSG Nord Edemissen (14:13) 34:22. Überraschenderweise kassierten die Edemisser gegen den zwei Plätze schlechteren Gastgeber die höchste Saisonniederlage. „Nach unserem schlechtesten Spiel“, wie Betreuer Olaf Streit anmerkte.

Ein Grund für die Klatsche: Die HSG musste lange Zeit ohne Abwehrchef Timo Behrens spielen, der sich so stark verletzt hatte, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Schock saß. „Danach fiel die Truppe völlig auseinander“, erläuterte Streit. Das Team von Trainer Timo Seffer habe gegen die hart agierenden Gastgeber völlig die spielerische Linie verloren.

Die HSG beendete die Hinrunde auf dem vierten Platz. Aber: „In diesem Spiel fehlte der notwendige Einsatzwillen, um wie eine Spitzenmannschaft auftrumpfen zu können“, bilanzierte Streit.
HSG: J. Streit (4), M. Streit (4), Wagner, Ziball, Müller (9), Behrens, Kreisel, Köther.

C-Juniorinnen

HSG Nord Edemissen – MTV Vater Jahn Peine 35:26 (20:13). Ina Burgdorff, Melina Buhle und Esther Pollex waren die überragenden Spielerinnen des Derbys. Zusammen warf das Edemisser Trio 30 der 35 Tore. „Uns ist es nie gelungen, Kontrolle über das Spiel und die drei Hauptakteurinnen der HSG zu erlangen“, räumte auch Jahns Trainer Lutz Benckendorf ein. Edemissen habe auch in der Höhe verdient gewonnen.

Auch HSG-Trainer Gundolf Deterding bezeichnete den Erfolg seines Teams als verdient. Die Höhe des Sieges empfand er allerdings als „zu hoch“. Sein Team lobte er für eine „gute kämpferische Leistung“. Zu den Sieggaranten zählte Deterding neben den drei Tor-Torschützinnen auch Torhüterin Vanessa Pertile. „Sie sorgte dafür, dass wir in Führung gehen konnten und diese auch nicht wieder hergaben“, betonte er.

HSG Nord Edemissen: P. Pertile, Thurau, Feldt (3), Brandes, Pollex (6), Burgdorf (13), Buhle (10). MTV Vater Jahn: Rook (2), Bergmann (3), Heiligentag (6), Berkhoff (3/3), Bührig (11/2), Hüsing.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.