Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Spitzenreiter beendet Jahner Erfolgsserie

Handball-Regionsoberliga Spitzenreiter beendet Jahner Erfolgsserie

Die Jahn-Handballer hätten gern den Ersten der Regionsoberliga bezwungen und ins Titelrennen eingegriffen Doch das klappt nicht.

Voriger Artikel
Sieg mit einem Holz
Nächster Artikel
Vöhrum müht sich zum Derby-Sieg

Schöner Sprung von Felix Schrader – allerdings ohne Ball. Der wurde ihm vorher aus der Hand geschlagen. Am Ende fehlten den Jahnern drei Tore, um die Niederlage zu verhindern.

Quelle: rb

Die starke Serie der Peiner Handballer ist gerissen. In der Handball-Regionsoberliga der Männer verloren die Jahner gegen Spitzenreiter Seesen, zeigten aber im Vergleich zum Hinspiel eine deutlich bessere Leistung. Die Reserve der SG Zweidorf/Bortfeld hat sich von ihrer Derbypleite gegen den MTV erholt und gewann gegen Vienenburg.

MTV VJ Peine – MTV Seesen 24:27 (13:16). Trotz der Niederlage zeigten die Jahner erneut eine ansprechende Leistung. Bis zum 12:12 ging es hin und her. Gegen Ende des ersten Durchgangs riss dann Seesens Haupttorschütze Steffen Kühne das Spielgeschehen an sich und brachte sein Team durch gute Einzelaktionen mit drei Toren in Front.

Unnötige rote Karten

„Seesen war insgesamt genau diese drei Tore besser, weil wir ihren Schlüsselspieler nicht in den Griff bekamen und unsere Gäste auch in der Abwehr etwas kompakter standen“, analysierte Jahn-Trainer Carsten Bührig. Schwächend wirkten sich zudem die beiden „berechtigten und unnötigen roten Karten“ gegen Ralf Görlich und Lutz Brandes in der 20. und 34. Spielminute aus.

Nach der Pause zog Seesen bis auf 15:21 davon. Die Peiner kämpften sich zwar wieder heran, vergaben aber immer dann, wenn sie den Rückstand fast wett gemacht hatten, Torchancen oder produzierten technische Fehler.
„Trotzdem bin ich nicht unzufrieden, weil mein Team bis zum Ende gekämpft hat“, sagte Bührig.

MTV: Bertram (9), Busse (6), Deichsel (3), Henning (3), Görlich (3).

MTV Vienenburg – SG Zweidorf/ Bortfeld 28:30 (11:17). Obwohl die Spielgemeinschaft über die komplette Spielzeit dominierte, wurde es gegen Ende noch einmal knapp. Unnötige Zwei-Minuten-Strafen sorgten dafür, dass die Gäste mit nur noch vier Feldspielern agieren mussten.

„Das ist noch unser Manko“

„Trotzdem hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl, dass wir das Spiel aus der Hand geben“, betonte SG-Trainer Frank Pausewang. Seine Mannschaft begann konzentriert, leistete sich aber immer wieder kleine Schwächephasen. Grund dafür war vor allen Dingen die SG-Abwehr, die zu langsam auf den Beinen und in der Rückwärtsbewegung war.

Dafür lief es im Angriff umso besser. Und mit Alexander Baden und Sebastian Grobe hatten die Zweidorfer zwei starke Rückhalte im Tor. Nach der Pause baute die SG ihren Vorsprung bis zum 28:22 aus. Die Undiszipliniertheiten der Gäste machten die Schlussphase dann noch einmal unnötig spannend.

„Das ist leider noch unser Manko“, erklärte Pausewang, „wir führen das Spiel dominant, können es aber nicht in der Höhe verwalten.“

SG: Dönch (6), Voges, Bastian (7), Scholz (3), Bürger, Hoyer, Maus, Schuhmann (8), Zutz, Kuhnigk.

mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.