Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Spitzenreiter HSV kassiert erste Niederlage

Jugend-Handball Spitzenreiter HSV kassiert erste Niederlage

Im neunten Spiel hat es die B-Jugend-Handballerinnen der HSV Vechelde-Woltorf erwischt. Der Landesliga-Tabellenführer verlor das Spitzenspiel beim Verfolger Wolfsburg.

B-Juniorinnen

VfL Wolfsburg – HSV Vechelde-Woltorf 26:13 (15:8). Mit einem Fanbus war die HSV angereist. Doch auch die lautstarke Unterstützung konnte nichts daran ändern, dass das Team schon zur Halbzeit klar zurücklag. Die Aufholjagd blieb auch nach der Pause aus. Der Angriff war zu harmlos, die Abwehr schwächelte.

„Wir haben die Partie zwar verdient, aber zu hoch verloren. Sowohl Spielerinnen, als auch Zuschauer haben alles gegeben, aber es war einfach nicht unser Tag“, resümierte HSV-Trainer Martin Löwe.

HSV: Günther (2), Scholz, Bock (2), Fiedler (4), Naumann (2), Letzel, Grobe.

TuS Seershausen/Ohof – SG Zweidorf/Bortfeld 22:16 (16:6). Torhüterin Jessica Hänsel und Rückraumspielerin Jana Richter hatte es die SG zu verdanken, dass sie nicht höher verlor. Schon nach wenigen Minuten lagen die Gäste 0:4 hinten und verloren bis zur Halbzeit komplett den Anschluss. Doch die zweite Hälfte entschied die SG mit 10:6 für sich.

„Die Mannschaft hat wie ausgewechselt gespielt“, freute sich Trainer Thomas Crone zumindest über den Auftritt nach der Pause.
SG: Blume (2), Zachlod (3), Richter (6), Zimball (2), Lüddecke (3).

C-Juniorinnen

MTV Vater Jahn Peine – VfL Wolfsburg 20:16 (8:9). Mit einem couragierten Auftritt nach der Pause sicherten die Jahnerinnen den Sieg. Die Peinerinnen erhöhten in der zweiten Hälfte in der Abwehr den Druck und ließen die Wolfsburgerinnen nur noch selten zum Abschluss kommen. Im Angriff führte phasenweise die D-Jugendliche Lena Bührig auf der Mitte Regie und dem Heimteam gelang es, Zug um Zug das Spiel zu drehen.

„Das war ein hartes Stück Arbeit gegen sehr motivierte Gäste. Schlüssel zum Sieg war einmal mehr unsere sehr engagierte und starke Abwehrleistung inklusive Torhüterin Karo Kilsbach. Eine mehr als ordentliche Leistung zeigte Leah Benckendorf in ihrem ersten Auftritt nach fünf Monaten ohne Ballkontakt“, lobte Trainer Lutz Benckendorf.

MTV: Leni Bührig (2), Heiligentag (3), Berkhoff, Laura Bührig (8), Hüsing (3), Benckendorf (3).

JSG Münden/Volkmarshausen – MTV Vater Jahn Peine 25:16 (9:8). Beim Tabellenzweiten konnten die Jahnerinnen nur eine Halbzeit mithalten. Dank einer starken Abwehrleistung führten die Peinerinnen in der 20. Minute sogar 8:6. Doch Verletzungspech beendete die Träume von einer Überraschung jäh. Leni Bührig schied mit Verdacht auf Bänderriss aus, die Jahnerinnen mussten ohne Auswechselspieler auskommen.

Das nutzte Volkmarshausen aus und fuhr einen klaren Sieg ein. „Wir haben uns zum Schluss noch einmal aufgebäumt und es geschafft, die Niederlage im einstelligen Bereich zu halten“, lobte Trainer Lutz Benckendorf die Moral.
MTV: Leni Bührig (2), Heiligentag (2), Berkhoff (2), Laura Bührig (6), Hüsing (2), Benckendorf.

HSG Schoningen/Uslar – HSG Nord Edemissen 14:21 (5:11). HSG-Torhüterin Vanessa Pertile und ihre stark verteidigenden Vorderleute brachten die Angreiferinnen der Gastgeber zum Verzweifeln. Trotz Schwächen im Abschluss, geriet der Sieg der Edemisserinnen nie in Gefahr. „Er hätte sogar höher ausfallen müssen“, bilanzierte Trainer Gundolf Deterding, der seine Kreisläuferin Melina Buhle lobte: „Sie zeigte eine starke Leistung.“

HSG: Reiter (2), Buhle (6), Burgdorff (6), Pollex (6) Feldt.

Heute ab 18.45 Uhr spielt die HSG beim verlustpunktfreien Spitzenreiter Weyhausen/Tappenbeck. „Es bedarf einer großen Leistungssteigerung, um dort zu punkten“, sagt Deterding, der viel Tempo von seiner Mannschaft fordert.

jha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.