Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spiel gedreht: Edemissen im Dreier-Rausch

Basketball Spiel gedreht: Edemissen im Dreier-Rausch

Das Saisonziel ist eingenetzt - frühzeitig und unerwartet. Die Basketballer der Bezirksoberliga-Überraschung TSV Edemissen haben bereits nach 13 Spielen den Klassenerhalt perfekt gemacht.

Voriger Artikel
MTV Wedtlenstedt im Wintercheck
Nächster Artikel
Fünfsatz-Lauf: Ölsburg gewinnt Kellerduell

Santino Nordmeyer (am Ball) gelangen gegen Völkenrode sechs Dreier.

Quelle: rb

In der vergangenen Saison musste die Mannschaft bis zum Schluss zittern, jetzt kletterte sie durch den 79:66-Erfolg gegen Kellerkind Völkenrode zurück auf Platz drei. Ein überragender Burak Tiryaki (32 Punkte) führte Kreisliga-Spitzenreiter Vöhrum zum 98:51-Kantersieg gegen Groß Schwülper.

Bezirksoberliga

TSV Edemissen - TSV Völkenrode 79:66 (18:27, 40:37, 56:54). Aus der Distanz kam die Wende: Nach einem Fehlstart kämpften sich die Edemisser zurück in die Partie und drehten einen 47:52-Rückstand mit vier Dreiern in Folge. „Das hat Mut gemacht, danach haben wir uns in einen echten Rausch gespielt“, stellte TSV-Spielertrainer Santino Nordmeyer erfreut fest. Mit dem Heimpublikum im Rücken traf sein Team plötzlich auch die schwierigen Würfe. Santino Nordmeyer versenkte gleich sechs Dreier. „Das passiert mir auch nicht so oft, aber wenn man mal im Rhythmus ist, dann läuft es“, sagte er. Zusammen mit Janes Pape erzielte der Spielertrainer zwar den Großteil der TSV-Punkte, doch spielentscheidend sei auch der starke Auftritt von Tristan Wrede gewesen. „Er hat den Gegner gut gestört und dadurch viele Steals geholt“, lobte Nordmeyer seinen Ball-Eroberer vom Dienst.

Nach zwei Niederlagen in Folge stoppten die Edemisser ihre Negativ-Serie und holten sich Selbstvertrauen fürs Heimspiel am Sonnabend (18 Uhr) gegen den Tabellenzweiten SV Gifhorn. „Mal sehen, was zu Hause geht. Auf jeden Fall wollen wir nicht wieder so deutlich verlieren wie im Hinspiel“, betont Nordmeyer. Eine 77:101-Packung hatte er mit seinem Team bekommen.

Edemissen: Eckel (3), Fahmy (2), Nordmeyer (35/6 Dreier), Pape (24/3 Dreier), K. Stannek (4), Wrede (11/3).

Kreisliga

Arminia Vöhrum - SV Groß Schwülper 98:51 (22:17, 23:12, 30:11, 23:11). Das ging den jungen Gästen zu schnell: „Das erste Viertel war noch ausgeglichen, aber danach haben wir richtig Presse gespielt“, verwies Arminia-Betreuer Tim Markgraf auf die offensive Verteidigungsform, mit der der Spitzenreiter zahlreiche Bälle abfing und den Tabellenfünften ständig unter Druck setzte. Im Angriff suchten die Vöhrumer ihre Centerspieler - mit Erfolg. Burak Tiryaki ragte mit 32 Punkten heraus - Saisonrekord! „Es war sein Spiel. Es gibt so Tage, da läuft einfach alles - so einen erwischte Burak“, lobte Markgraf. Die Gäste hätten zwar einige große Spieler dabei, technisch aber konnten sie dem Spitzenreiter nicht das Wasser reichen. 11. Spiel, 11. Sieg!

Nun fiebert die Arminia dem Gipfeltreffen beim Verfolger SV Stöckheim entgegen (Sonntag, 14. Februar). Betreuer Tim Markgraf ist optimistisch, dass sein Team auch das Rückspiel gewinnt. „Es läuft. Trainer Wieland Schlender und Spielertrainer Kim Budiman haben mit den Jungs die Spielzüge bis zum Erbrechen trainiert, das zahlt sich aus.“

Arminia: Budiman (15/2), Ferreras (16/1), Fischer (10), Horn (6), Marchese (7), Meyer (2), Schelenz (2), Schlote (8), B. Tiryaki (32).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine