Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
SpVgg-Trio erläuft drei erste Plätze

Laufen SpVgg-Trio erläuft drei erste Plätze

Es war stürmisch und verregnet - kein schönes Wetter für einen Lauf. Dennoch ließen sich rund 200 Teilnehmer nicht von den widrigen Bedingungen abhalten, beim zweiten Wertungslauf des Wolfsburg-Gifhorn-Cups in Knesebeck an den Start zu gehen.

Voriger Artikel
TSV nutzt Überlegenheit nicht aus
Nächster Artikel
Peiner Teams sichern sich Rang sieben und neun

Stolze Sieger (von links): Günter Bertram, Siegfried Krawczyk und Detlev Schmidt beim Knesebecker Einhornlauf.

Mit von der Partie beim 15. Einhornlauf waren auch drei Läufer der Spielvereinigung Groß Bülten - und die präsentierten sich auf der anspruchsvollen Strecke in ausgezeichneter Verfassung und ließen in ihren jeweiligen Altersklassen die Konkurrenz hinter sich.

Schnellster aus dem Bültener Trio über die zehn Kilometer lange Distanz war Günter Bertram, der nach lediglich 40:05 Minuten die Ziellinie erreichte. Damit sicherte er sich - wie schon beim ersten Wertungslauf in Vorsfelde - den ersten Platz in seiner Altersklasse (AK) M 55, außerdem landete er in der Gesamtwertung auf dem zwölften Rang. Danach folgten Detlev Schmidt (42:57 Minuten, 1. AK M60, 31. Gesamt) sowie Siegfried Krawczyk (48:14 Min., 1. AK M65, 87. Gesamt).

Fazit: „Das war ein ziemlich anstrengender Lauf. Denn die verschiedenen Untergründe und Steigungen, vom sandigen Waldboden bis hin zum Kopfsteinpflaster, haben uns doch einiges abverlangt. Aber ohne Fleiß eben auch kein Preis“, berichtete Siegfried Krawczyk.

Ebenfalls erfolgreich war ein weiterer Läufer der SpVgg Groß Bültener. Denn bei der 39. Auflage des Springe-Deister-Marathons erlief sich Klaus-Dieter Minnich den ersten Platz in der Altersklasse M 60 und in der Gesamtwertung den 18. Rang von 93 Teilnehmern - die Uhr bei ihm wurde nach 3:42,24 Stunden gestoppt.

In Springe ging es größtenteils über asphaltierte Strecken, Feld- und Wiesenwege, die im Rundkurs viermal durchlaufen werden mussten. Unter anderem führte die Marathon-Route auch am bekannten Wisentgehege vorbei.

„Landschaftlich war es sehr schön, manchmal allerdings auch etwas einsam“, erläuterte Klaus-Dieter Minnich.

Insgesamt jedoch sei die Veranstaltung super organisiert gewesen, lobte Minnich. „Und das Kuchenbüfett war riesig“, schwärmte der Groß Bültener Läufer, der den Wettbewerb in Springe zudem als letzten Feinschliff und Trainingseinheit für den Hannover-Marathon nutzte, der am 19. April in der Landeshauptstadt auf dem Programm steht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine