Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Souveräner Aufsteiger zu Gast in Ilsede

Volleyball-Regionalliga der Frauen Souveräner Aufsteiger zu Gast in Ilsede

Die Regionalliga-Volleyballerinnen der VG Ilsede haben zuletzt gegen Emden-Borssum glatt mit 3:0 gewonnen. Der MTV Gifhorn hatte am ersten Saisonspieltag in Emden 0:3 verloren. Morgen treten die Gifhornerinnen in Ilsede an.

Voriger Artikel
SVL hat noch eine Rechnung offen
Nächster Artikel
Svenja Homburg wirft HSG zum Derby-Sieg

Die Ilsederinnen Katharina Bublitz (rechts) und Silvana Mieth springen zum Block. Der muss auch gegen Gifhorn funktionieren.

Quelle: imEL

Die Regionalliga-Volleyballerinnen der VG Ilsede haben zuletzt gegen Emden-Borssum glatt mit 3:0 gewonnen. Der MTV Gifhorn hatte am ersten Saisonspieltag in Emden 0:3 verloren. Morgen treten die Gifhornerinnen in Ilsede an.

VG Ilsede - MTV Gifhorn (Sonntag 16 Uhr). Nach dem bisherigen Saisonverlauf würde man eher auf Sieg für die VG wetten. Auch die Erfahrung aus der Regionalliga spricht für die Ilsederinnen, als für den Aufsteiger MTV. Aber VG-Kapitänin Franziska Mieth warnt davor, die Gäste zu unterschätzen. „Sie sind souverän aufgestiegen und werden sich sicherlich auch personell etwas verändert haben.“ Die frühere Besetzung kennen die Ilsederinnen, da sie in der Oberliga viele Jahre gegeneinander gespielt hatten. Die Gifhornerinnen dürften mit einiger Wut im Bauch in Ilsede antreten, da sie das letzte Spiel gegen Weende sehr knapp mit 2:3 verloren hatten.

Am vergangenen Wochenende hatten die Gastgeberinnen Pause. „Einige haben das für einen Urlaub genutzt. Insofern waren wir im Training nicht immer in Vollbesetzung“, sagt Mieth. „Aber für die Heimspiele legen wir freitags, um auch auf dem Großfeld trainieren zu können, immer noch mal eine Extra-Trainingseinheit ein.“ So auch gestern Abend. „Die Einheit ist besonders wichtig für unsere Zuspielerinnen und natürlich für unsere Neuzugänge.“

Die Voraussetzungen für die Ilsederinnen sind also gut, auch personell kann Trainer Zeljko Popovic am Sonntag aus dem Vollen schöpfen.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel