Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sonnenbergs neuer Coach sorgt für Motivation

Fußball-Kreisliga Sonnenbergs neuer Coach sorgt für Motivation

Sieben Punkte Rückstand an das rettende Ufer müssen Sonnenbergs Kreisliga-Fußballer aufholen, um doch noch den Klassenverbleib zu schaffen. Ein neuer Trainer soll dabei helfen, der TSV hat Marco Sauer zur Rückkehr überredet (PAZ berichtete).

Voriger Artikel
Steinert sagt zu: Pfeile haben neuen Coach
Nächster Artikel
Furiose Aufholjagd: VfB/SC ärgert Top-Team

Kopfballduell gewonnen: Der TSV Sonnenberg (blau, hier gegen Bildung Peine) will in der Rückrunde auch mehr Spiele gewinnen.

Quelle: im

„Unsere Motivation ist durch ihn nochmal gestiegen“, sagt der neue Kapitän Torsten Reinecke. Das ist auch nötig, denn nach einem Traumstart mit zehn seiner elf Punkte aus den ersten sieben Spielen und Platz sechs, rutschte der TSV noch auf den vorletzten Rang ab. Wie es zu dieser Talfahrt kam und wie sie gestoppt werden soll, erzählt Kapitän Reinecke in seiner Hinrunden-Bilanz.

- Meine Bilanz der Hinrunde: „Wir sind gut gestartet. Doch das Spiel in Equord war der Genickbruch, als wir kurz vor der Pause ein 2:0 verspielt haben. Danach ging es bergab. Unsere Personallage hat zu der Situation beigetragen. Unser Kader ist sehr dünn, wir mussten jede Woche kämpfen, um 14 Mann aufzubieten.“

- Mein Spieler der Hinrunde: „Das ist Felix Wolframm. Er hat immer zur Stange gehalten. Außerdem hat er nach dem Rücktritt von Volker Schulz auch noch den Trainerposten übernommen. Er ist auf und neben dem Platz mit vollem Einsatz dabei. Er kümmert sich um die organisatorischen Dinge und hält alles zusammen.“

- Mein Pechvogel der Hinrunde: „Da kann ich etliche nennen. Wir waren von Verletzungen nur so geplagt. Adrian Horaiske brach sich die Schulter, Julius Beuermann fiel mit gebrochener Nase aus und mein Bruder André Reinecke brach sich, nach dem er wieder fit war, im ersten Spiel das Sprunggelenk.“

- Meine größte Enttäuschung: „Zum einen war es das erwähnte Spiel in Equord, aber auch das letzte Spiel vor der Winterpause gegen Bildung Peine tat weh. Da gehen wir in der ersten Minute in Führung. Das gab uns jedoch keine Ruhe und nach acht Minuten lagen wir 1:2 hinten. Da hatten wir gute Chancen, nochmal vor der Winterpause zu punkten.“

- Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Unser Ziel ist es natürlich, nicht abzusteigen. Wir hatten zuletzt einen Mannschaftstag, um enger zusammenzurücken. Dadurch wurde jedem nochmal die aktuelle Lage verdeutlicht. Natürlich ist die Unruhe da, aber vielleicht können wir noch eine Siegesserie starten. Ich zumindest glaube daran. Wir haben bereits mit der Vorbereitung begonnen. Der neue Coach verbreitet gute Stimmung, die Mannschaft ist deshalb total motiviert.“

- Meine persönliche Zukunft: „Ich bin Sonnenberger durch und durch. Auch bei einem Abstieg würde ich bleiben. Es muss auch dann weitergehen.“ lr

Info:

Kai Kröhnert ist vom Gemeinderivalen Arminia Vechelde zum TSV Sonnenberg gewechselt. Jedoch wird er zunächst dem TSV nicht weiterhelfen können, da er keine Freigabe erhalten hat und derzeit noch gesperrt ist. „Wir suchen händeringend nach Leuten“, betont TSV-Kapitän Torsten Reinecke, der hofft, dass sich Kandidaten doch noch für Sonnenberg entscheiden. Einen Abgang im ohnehin schon kleinen Kader gibt es nicht.

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine