Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Sogar Slomka zieht Hut vor Ehrenamtssieger

Dankeschön-Wochenende Sogar Slomka zieht Hut vor Ehrenamtssieger

Er ist Jugend-Fußball-Obmann bei der Spielvereinigung Groß Bülten, trainiert die A-Jugend des Vereins, organisiert Freizeiten und Turniere für Jugendliche und denkt dabei sogar noch an wohltätige Zwecke: Der Groß Bültener Karsten Wolff ist ein Ehrenamtlicher wie ihn sich Vereine nur wünschen können.

Voriger Artikel
Woltorfer Männer und Frauen holen jeweils Platz zwei
Nächster Artikel
Oberg schafft nach 0:2 noch den Ausgleich

Peines Ehrenamtspreisträger Karsten Wolff (Zweiter von links) wurde von den Landes-Fußball-Verbands-Funktionären Karl Rothmund (von links), Egon Trepke und Hermann Wilkens geehrt.

Quelle: nfv

Der Fußball-Kreisverband hatte ihn jüngst für sein Engagement als Ehrenamtspreisträger ausgezeichnet. Der Landesfußball-Verband bedankte sich nun mit einem Dankeschön-Wochenende bei dem Wolff über die Effektivität von Dortmund-Star Marco Reus staunte und Ex-HSV-Trainer Mirko Slomka kennen lernte.

„Das war ein top-organisiertes Wochenende“, bilanzierte Wolff nach den zwei Tagen, die mit der Ehrungszeremonie in Barsinghausen begannen. Alle Ehrenamtspreisträger aus den 43 Kreisen des Fußball-Landesverbands waren eingeladen. „Zu jedem Sieger wurden ein paar Sätze gesagt. Das war sehr schön“, fand Wolff. Mitorganisiert hatte die Veranstaltung übrigens Jonas Hecking. Der Sohn von Wolfsburg-Coach Dieter Hecking absolviert derzeit ein duales Studium beim NFV.

Beim Abendessen tauschten sich die Ehrenamtlichen in Gesprächen aus. Wolff nahm prompt neue Ideen für die Vereinsarbeit mit, vor allem in den Bereichen Planung von Arbeitseinsätzen und Freizeitgestaltung für Jugendliche. „Mal sehen, was sich davon umsetzen lässt.“

Beim Besuch des Landtags tags darauf durften auch Wolff und seine Ehefrau Birgit mal auf der Oppositionsbank Platz nehmen. Danach ging es zur Stadionführung in die Heimspielstätte von Hannover 96 mit dem anschließenden Besuch des Bundesliga-Spiels gegen Borussia Dortmund. Wolff staunte schon vor der Partie: „Das ist Wahnsinn, was an einem Spieltag hinter den Kulissen so alles passiert“, verwies er zum Beispiel auf die Organisation im VIP-Bereich und die Technik für Fernseh-Übertragungen.

Eine feine Technik zeigte auch BVB-Star Marco Reus im Auswärtsspiel in Hannover. „Er ist nicht viel aufgefallen, aber sein Pass vorm 1:0 war stark. Es war ein schönes Spiel von beiden Seiten. Hannover hat gekämpft ohne Ende. Erschreckend war jedoch, dass die BVB-Fans mehr Krach gemacht haben als die Hannoveraner bei ihrem Heimspiel“, stellte Wolff fest. Der A-Jugend-Coach bewies übrigens, dass er sich mit Fußball gut auskennt, er gewann nämlich das Tippspiel der Ehrenamtspreisträger. Er hatte nicht nur das 2:3-Endergebnis richtig vorhergesagt, sondern auch das 1:1-Halbzeit-Resultat.

Die Bundesliga-Ergebnisse betrachtet zwar auch Mirko Slomka ganz genau, von Stadionbesuchen sieht er derzeit allerdings ab. Er wolle Gerüchte für einen möglichen Trainerwechsel vermeiden, verriet der Ex-Coach von Schalke 04, Hannover 96 und dem Hamburger SV den Ehrenamtspreisträgern. Slomka war Überraschungsgast der Talkrunde, die das Dankeschön-Wochenende abrundete und plauderte offen über seine Arbeit. „Er erzählte zum Beispiel, dass ihn die Entlassung in Hamburg noch lange beschäftigt hat, weil er mit dem Klub noch viel vorgehabt habe, und dass er sich im Ausland fortbildet und bei Klubs hospitiert“, berichtete Wolff. Was den Groß Bültener besonders freute: Dass Slomka zum Ausdruck brachte, dass er den Hut vor der Arbeit der Ehrenamtssieger zieht.

Das macht auch der Deutsche Fußball-Bund, er nahm Wolff in den sogenannten „Club 100“ auf und schenkte ihm Karten für zwei Länderspiele. Nun ist auch klar, wohin es geht: am 10. Juni nach Köln zum Test gegen die USA und am 17. November nach Hannover zum Testspiel-Kracher gegen die Niederlande.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine