Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„So richtig erklären kann man das nicht“

Fußball-Landesliga „So richtig erklären kann man das nicht“

Lengede. Was für eine Klatsche! Im Heimspiel gegen den SSV Vorsfelde in der Fußball-Landesliga unterlag die Elf von Trainer Christian Gleich deutlich mit 1:8. Der SVL hatte dem Sturmlauf des Vorjahrszweiten nur selten etwas entgegenzusetzen.

Voriger Artikel
TSV will die Bonuspunkte gegen Union am Sonntag vergolden
Nächster Artikel
Gutes Spiel, aber schlechtes Ergebnis

Die einen trafen, die anderen nicht: Hier kommt Lengedes Stürmer Felix Hahnsch nicht richtig an den Ball.

Quelle: Isabell Massel

SV Lengede - SSV Vorsfelde 1:8 (0:2). „Bei uns klappte nichts, bei Vorsfelde einfach alles“, resümierte Lengedes Abwehrroutinier Dennis Mansfeld nach dem Heimdebakel. Dabei sah es nach dem ersten Durchgang noch nicht danach aus, als würde das Aufeinandertreffen so enden. Die griffig und spielerisch stark auftretenden Gäste gingen nach 25 Minuten mit 1:0 in Führung. Pascal Klein traf nach einer Ecke per Kopfball. Danach passierte lange Zeit nichts. Erst kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte der SSV auf 2:0. Luc-Fabian Bammel hämmerte den Ball aus linker Position in den Bügel. Ein sehenswerter Treffer.

Mansfeld: „Nach Wiederanpfiff wollten wir nochmal versuchen, das Spiel zu drehen.“ Trainer Christian Gleich brachte mit Marcel Runge und Onur Bacaksiz zwei frische Offensivkräfte. Doch es kam noch dicker für den Gastgeber. „Wir haben einfach keinen Zugriff gefunden. Weder im Mittelfeld noch in der Abwehr“, kritisierte Mansfeld.

So dauerte es lediglich sechs Minuten nach Wiederanpfiff, ehe die Vorsfelder erneut jubelten. Wiederum hieß der Torschütze Bammel. Als Justin Folchmann eine Minute später auf 1:3 verkürzte, keimte zwar nochmal Hoffnung auf. Doch auch die wurde vom SSV umgehend erstickt. Brilz erhöhte im Gegenzug auf 1:4. „Danach war die Partie fast schon entschieden“, erklärte Mansfeld, dessen Team sich in der Folge weiterhin mühte, den Abstand zu verkürzen.

„Das war rückblickend unser Fehler!“ Denn Vorsfelde spielte unbeirrt offensiv weiter und präsentierte sich auch im weiteren Spielverlauf konsequent. „Fast jeder Torschuss war ein Treffer. So richtig erklären kann man das alles gar nicht. Ich kann mich nicht daran erinnern, je eine solche Niederlage kassiert zu haben“, betonte der 38-Jährige.

Rick Bewernick (2), Pascal Klein und Fynn Breit sorgten für weitere vier Treffer. „Die Köpfe gingen am Ende einfach nach unten. Jeder sehnte sich nach dem Schlusspfiff.“ Als der ertönte, war die höch-ste Heimniederlage des SVL perfekt. „Wir müssen jetzt schleunigst die Kurve kriegen und im Training Vollgas geben“, betonte Mansfeld.

SV Lengede: Scheer - L. Müller, (64. Didzoleit), T. Buchner, Mansfeld, F. Seeler - L. Hahnsch, C. Lemke - Kara (46. Runge), Akkermann (46. Bacaksiz), Folchmann, F. Hahnsch.

Tore: 0:1 Klein (25.), 0:2, Bammel (43.), 0:3 Bammel (51.), 1:3 Folchmann (52.), 1:4 Brilz (54.), 1:5 Bewernick (57.), 1:6 Klein (62.), 1:7 Bewernick (66.), 1:8 Breit (78.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine