Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Smash-Bälle leiten Behmes Erfolg ein

Badminton-Oberliga Smash-Bälle leiten Behmes Erfolg ein

Trotz des Ausfalls eines wichtigen Spielers kriegte Badminton-Oberligist VfB/Ski-Club Peine nach zwei Niederlagen in Folge die Kurve. Mit dem 5:3-Sieg bei der SGMaschen/Lüneburg machte das Peiner Team wieder Boden gut.

Voriger Artikel
Südkreis-SG feiert Herbstmeisterschaft
Nächster Artikel
Tanzgala: Sogar die Ehemänner treten auf

In der Hocke: Lisa Behme zeigten im Einzel eine starke Leistung und besiegte eine Ex-Regionalligaspielerin.

Quelle: rb

SG Maschen/Lüneburg - VfB/Ski-Club Peine 3:5 (6:11 Sätze). Eine bittere Nachricht erreichte die Peiner wenige Stunden vor Spielbeginn. Markus Müller hatte sich schwer an der Schulter verletzt und musste passen. „So haben wir Timo Sperber zu seinem Oberliga-Comeback überredet“, schilderte Laura Gredner, deren Team sogar weiter umstellte. Aufgrund von Trainingsrückstand fuhr Denise Jäger nicht mit nach Lüneburg. Doch auch die umformierte Peiner Riege erkämpfte den Sieg, nachdem es zunächst nicht ausgesehen hatte.

Die Peiner lagen nach den Doppeln von Timo Sperber und Pawel Pradzinski sowie Laura Gredner und Lisa Behme schon mit 0:2 zurück. „Da standen wir schon etwas unter Druck“, gab Teamkollege Lucas Gredner zu. Aber im Doppel bewahrten er und sein 18-jähriger Partner Lukas Behme gegen die stark eingeschätzten Oliver Anschütz und Oliver Pohl kühlen Kopf und gewannen klar.

Im Dameneinzel lieferte sich Lisa Behme einen wahren Krimi mit Alexandra Schmedtje, die vergangene Saison noch für Hannover 96 in der Regionalliga aufschlug. Schmedtje führte den gesamten ersten Satz bis zum 17:19 immer mit zwei Punkten. Mit zwei Smash-Bällen drehte Behme den Satz aber noch und gewann 22:20 in der Verlängerung. „Das war enorm wichtig für Lisa, jetzt hatte sie das Gefühl, dass sie es packen kann“, unterstrich Coach Heiner Brandes. Mit klugem Spiel setzte sich Behme nach dem 11:10-Zwischenstand im zweiten Satz ab und gewann sicher mit 21:17.

Im Spitzeneinzel machte Pradzinski im ersten Satz kurzen Prozess und gewann 21:8. „Im zweiten Satz wollte ich noch etwas spielen“, kommentierte Pradzinski mit einem Grinsen seinen lockeren 21:17-Erfolg.

Andreas Mrazek hingegen erwischte wieder einen rabenschwarzen Tag und verlor recht enttäuschend. Das Geschwister-Mixed Gredner ließ den Gegnern keine Chance. Also musste das dritte Einzel die Entscheidung bringen. Lukas Behme hatte es mit Linkshänder Gerrit Mohrmann zu tun. „So was liebe ich eigentlich gar nicht, aber mir war bewusst, dass ich das Spiel gewinnen musste“, sagte Behme. Er spielte anfangs äußerst nervös, machte aber immer die Big-Points und gewann unter dem Peiner Jubel mit jeweils 21:18.

Spiele: Krischan Arend/Andreas Kühling - Timo Sperber/Pawel Pradzinski 21:17, 21:19; Oliver Anschütz/Oliver Pohl - Lukas Behme/Lucas Gredner 17:21, 16:21; Corinne Beutler/Alexandra Schmedtje - Laura Gredner/Lisa Behme 21:19, 14:21, 21:17; Krischan Arend - Pawel Pradzinski 8:21, 17:21; Andreas Kühling - Andreas Mrazek 21:16, 21:16; Gerrit Mohrmann - Lukas Behme 18:21, 18:21; Alexandra Schmedtje - Lisa Behme 20:22, 17:21; Oliver Pohl/Corinne Beutler - Lucas Gredner/Laura Gredner 8:21, 18:21.

röv

Voriger Artikel
Nächster Artikel