Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Slabon wirft Siegtor in letzter Sekunde

Handball-Landesliga Slabon wirft Siegtor in letzter Sekunde

Groß Lafferdes Landesliga-Handballer gewannen das Kreisderby gegen Zweidorf/Bortfeld mit einem Tor Unterschied. Und die 250 Zuschauer bekamen ein Spiel der Extraklasse zu sehen, das an Spannung kaum zu überbieten war. MTV-Trainer Gerrit Meyer brachte das Geschehen in der Sporthalle am Lafferder Busch auf den Punkt: „So macht Handball Spaß.“

Voriger Artikel
Felix Hahnsch trifft beim Kantersieg doppelt
Nächster Artikel
VfB glaubt an einen RSV-Fluch: Wieder 7:9

Groß Lafferdes Sören Reuter wird hier von zwei Spielern der SG Zweidorf/Bortfeld gebremst.

Quelle: im

MTV Groß Lafferde - SG Zweidorf/Bortfeld 34:33 (17:14). Die Spannung des Derbys hatte in der Schlussminute ihren Höhepunkt. Die Hallenuhr zeigte 59:22 Minuten an, Spielstand 33:32 für die Gastgeber, Zweidorf/Bortfeld hat Ballbesitz. Dann fasst sich SG-Rückraumspieler Eric Weber ein Herz und setzt sich in einer Eins-gegen-Eins-Situation durch - Ausgleich.

Jetzt sind noch zehn Sekunden zu spielen, der MTV führt den Anwurf blitzschnell aus. Nahe des Kreises erhält Jan Neumann den Ball und bedient unverzüglich den auf Linksaußen freistehenden Steffen Slabon. Der fängt den Ball, setzt zum Wurf an: Heber, Tor, 34:33, Abpfiff, grenzenloser Jubel bei den Lafferdern.

Auf der anderen Seite des Spielfeldes gab es enttäuschte Gesichter und sportlich-faire Verlierer. „Wir haben uns durch einfache Fehler selbst abgeschossen. Aber der Sieg für den MTV ist nicht ganz unverdient“, bilanzierte SG-Abteilungsleiter Sigurt Grobe, der das Spiel wie Meyer als sehenswert lobte.

Für ihn offenbarte sich bereits in der Anfangsphase (9:6), dass seine Mannschaft an diesem Tag eine passable Angriffsleistung ablieferte, in der Defensive allerdings Defizite zeigte.

Vom Rückstand in der elften Minute ließen sich die Zweidorf/Bortfelder trotz ihrer Abwehrmängel nicht beirren. Über 9:11 und 11:11 drehten sie das Spiel, gingen ihrerseits nach 22 Minuten mit 14:12 in Führung. Die letzten beiden Treffer wurden vom 16-fachen Torschützen Patrick Reckewell erzielt, von dem sowohl Grobe („Patrick war überragend“) als auch Meyer („auf Zweidorfer Seite ging alles über Reckewell“) in höchsten Tönen sprachen.

Die Gastgeber ließen den Vorsprung jedoch nicht anwachsen. Sie glichen aus, und das, obwohl sie in Unterzahl waren. In den letzten fünf Minuten des ersten Durchgangs behielt der MTV Oberwasser, schoss eine Drei-Tore-Pausenführung heraus.

Nach dem Wechsel lief die SG dem Rückstand hinterher (19:15, 25:22) und schaffte es erneut, das Spiel zu drehen. SG-Spieler Dirk Buchholz war es, der seine Mannschaft nach 48 Minuten 27:26 in Führung warf. Doch der MTV steckte nicht auf, besonders Kreisläufer Lukas Bühn nicht, der zum Ausgleich traf. „Den konnten wir nicht halten“, sagte Grobe anerkennend.

Nach dem 27:27 blieb es bis zur letzten Sekunde hochspannend (28:27, 31:29, 32:30, 33:31). Beim Spielstand von 33:32 verlor Groß Lafferde im Angriff den Ball ..... .

„Das Spiel war ein offener Schlagabtausch, meine Spieler zeigten eine klasse Teamleistung“, bilanzierte MTV-Trainer Gerrit Meyer.

MTV Groß Lafferde: Florian Frühling, Simon Brecht – Kai Grobe, Matthias Wosnitza (2), Peter Jarzombek, Lukas Bühn (10/1), Jan Nikutowski (3), Christoph Meyer, Gerrit Marris, Jan Neumann (6/4), Steffen Slabon (3), Xavier Petitjean (1), Sören Reuter (8), Robert Schröder (1).
SG Zweidorf/Bortfeld: Jannis Grotewold – Marius Schröder, Eric Weber (5), Jan Behrens (1), Gerrit Büüs (3), Dirk Buchholz (4), Tobias Schulze (3), Jan Pietruk, Alexander Pietruk (1), Patrick Reckewell (16/4).
Zeitstrafen: MTV 8 Minuten, SG 12 Minuten.
Zuschauer: 250.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel