Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Sind alle da, können wir jeden schlagen“

1. Fußball-Kreisklasse „Sind alle da, können wir jeden schlagen“

Fünf Nachholspiele stehen am Donnerstag in der 1. Fußball-Kreisklasse auf dem Programm. Dabei kann das Spitzenduo, der TSV Eixe und der MTV Peine, seinen Vorsprung vergrößern. Aber auch im Abstiegskampf werden wichtige Zähler vergeben.

Voriger Artikel
Zwei Eigentore: Bosporus schlägt sich selbst
Nächster Artikel
Eintracht verliert gegen Bayern mit 0:2

Einsatz fraglich: PSG-Keeper Mehmet Ertas ist verletzt und wird wohl heute Abend im wichtigen Heimspiel gegen den SV Bettmar nicht auflaufen können.

Quelle: im

Denn der SSV Stederdorf muss gegen den SV Bosporus Peine II unbedingt gewinnen, um die Möglichkeit zu wahren, die Klasse noch zu halten. Für Schlusslicht RW Groß Gleidingen hingegen ist die Chance, den Abstieg noch zu vermeiden, nur noch theoretischer Natur.

RW Groß Gleidingen - TSV Hohenhameln II (heute, 19 Uhr in Vallstedt). „Wir sind momentan in einer schwierigen Situation“, analysiert Gleidingens stellvertretender Fußball-Obmann Martin Gerlach, dessen Team erst zwölf Zähler auf dem Konto hat. „Durch viele Kleinigkeiten sind wir in diese missliche Lage hineingerutscht.“ Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt derzeit zehn Punkte - und nur noch sechs Begegnungen stehen auf dem Programm.

Entsprechend sieht auch das Motto der Gleidinger aus: „Wir denken von Spiel zu Spiel“, sagt Gerlach. Allerdings beschäftigen sich er und auch Obmann Lutz Rieger, der schon vor einiger Zeit aus privaten Gründen seinen Abschied zum Ende der Saison angekündigt hat, mit der Zukunft. „Vielleicht ist ein Abstieg und ein anschließender Neuaufbau genau das Richtige für diese Mannschaft“, erklärt Gerlach.

Ebenfalls derzeit nicht ganz zufrieden ist Hohenhamelns Obmann, schließlich ist seine Mannschaft mittlerweile auf Platz 13 abgerutscht. Grund: „Die Mannschaft fängt immer hervorragend an, baut aber inzwischen in der zweiten Halbzeit regelmäßig ab“, erläutert Konrad Gries. „Dass das eine Konditionsfrage ist, sieht jeder.“ Mit dem Trainer hätten die physischen Defizite jedoch nichts zu tun. „Fabian Faust leistet gute Arbeit“, lobt Gries. Dennoch: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht noch weiter nach unten durchgereicht werden“, mahnt Gries, der beim Tabellenletzten einen Sieg erwartet.

PSG 04 Peine - SV Bettmar (heute, 18.30 Uhr). „Wenn alle da sind, können wir jeden schlagen“, betont Bettmars Obmann Henry Rettkowski. Das Problem sei aber, „dass mir nur zwölf Spieler zur Verfügung stehen, die unter 32 Jahre sind“, sagt Rettkowski, dessen Team zuletzt das Kellerduell in Gleidingen klar mit 5:0 gewann. Nun erwartet er, dass auch beim Tabellennachbarn PSG dreifach gepunktet wird. „Denn zum sicheren Klassenerhalt fehlen uns noch einige Zähler.“

Gleiches gilt jedoch auch für die Gastgeber. „Deshalb ist es auch ein ganz wichtiges Spiel“, betont PSG-Spielertrainer Patrick Lieckfeldt. Doch selbst wenn sein Team gewinnen sollte, „reicht das noch nicht für den Klassenerhalt. Anschließend müssen wir in den restlichen Spielen noch einmal drei Punkte holen“.

Das größte Problem heute Abend ist für den Spielertrainer die Torwartfrage: „Uns fehlt mit großer Sicherheit Keeper Mehmet Ertas wegen einer Oberschenkelzerrung. Wenn es ganz dumm kommt, muss ich mich in das Tor stellen.“

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel