Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Siegtreffer in der 90. Minute: Martin Ritter lässt Vöhrum jubeln

Fußball-Kreisliga Siegtreffer in der 90. Minute: Martin Ritter lässt Vöhrum jubeln

Die Erleichterung war groß in Vöhrum, denn in den letzten zwei Minuten wandelte die Arminia den 1:2-Rückstand gegen den SV Bosporus Peine noch in ein 3:2 um - damit ist sie dem Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga ein großes Stück näher gekommen.

Voriger Artikel
Ein Sieg - und Oberg ist fast durch
Nächster Artikel
3:1 in Haimar: Adler holen sich die Meisterschaft

Martin Ritter erzielte in der 90. Minute das 3:2.

Quelle: Isabell Massel

Erneut erfolgreich waren auch die Groß Lafferder, die in Sonnenberg mit 5:1 gewannen.

Arminia Vöhrum - SV Bosporus Peine 3:2 (0:0). „Ich habe noch ein paar graue Haare mehr bekommen“, sagte Vöhrums Trainer Hans-Günther Tarnowski, „so spannend war das.“

Zwar begann das Spiel zäh, aber beide Mannschaften konnten Torchancen verzeichnen. Nach dem Seitenwechsel ging Bosporus in Führung. „Verdient“, befand Tarnowski. Seine Mannschaft hielt dann aber gut dagegen. „Es ging nur noch hin und her“, erklärte der TSV-Coach. Vöhrum schnürte den SV Bosporus am Strafraum ein. Der Gegner wusste sich nur noch mit langen Bällen zu helfen. „Wir haben verdient gewonnen. Ein Sonderlob gebührt Martin Ritter, der den jungen Spielern gezeigt hat, wie man im Abstiegskampf spielt“, resümierte Tarnowski. Vöhrums Fußballobmann Reinhard „Oje“ Bäthge war bei seiner Einschätzung etwas vorsichtiger: „Das ist zwar jetzt ein schönes Polster, aber noch längst nicht beruhigend.“ Schließlich spielt Vöhrum am letzten Spieltag in Equord. „Und eine Endspiel-Situation wollen wir unbedingt vermeiden.“

Tore: 0:1 Akkoc (56.), 1:1 Gailius (75.), 1:2 Randt (79.), 2:2 Eigentor Kocak (89.), 3:2 Ritter (90.).

TSV Sonnenberg - Teutonia Groß Lafferde 1:5 (1:1). Erst in den zweiten 45 Minuten wurde die Teutonia ihrer Favoritenrolle gerecht. „In der 1. Halbzeit haben wir auf Augenhöhe agiert“, sagte TSV-Kapitän Torsten Reinecke. „Das 1:1 zur Pause war absolut verdient.“ Nach dem Seitenwechsel zeigte der Tabellendritte Lafferde dann aber ein anderes Gesicht und steigerte sich. „Teutonia ist hochmotiviert aus der Kabine gekommen und hat das Spiel in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs entschieden“, erklärte Reinecke. „Die Niederlage war verdient. Wir sind eingebrochen und Lafferde war einfach griffiger.“

Tore: 1:0 Maurach (9.), 1:1 T. Paul (26.), 1:2 Harms (49.), 1:3 Youssef (51.), 1:4 J. Paul (83.), 1:5 T. Paul (84.).rue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine