Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Sieben Tore im Peiner Derby

Fußball-Bezirksliga 2 Sieben Tore im Peiner Derby

Wendezelle. Sieben Tore, zwei Foulelfmeter, und rassige Zweikämpfe. Das Duell der beiden Peiner Bezirksliga-Mannschaften TSV Wendezelle, und Arminia Vechelde bot den rund 250 Fußballfans beste Unterhaltung. Mit 4:3 gewannen die Wendezeller, dank einer guten Offensivleistung und einem Quäntchen Glück.

Voriger Artikel
Lengede legt Traumstart hin und gewinnt
Nächster Artikel
Adenstedt schießt sich an die Spitze

Vecheldes Vadim Welter geht mit langem Bein zum Ball, der Wendezeller Marcel Lautenbach beobachtet die Szene.

Quelle: Isabell Massel

TSV Wendezelle - Arminia Vechelde 4:3 (0:0).

Als Schiedsrichter René Rose nach 92 Minuten zum letzten Pfiff ansetzte, machte sich Erleichterung in den Gesichtern der Wendezeller Spieler, Verantwortlichen und Fans breit. Zwar war es dem TSV gelungen den Arminen vier Tore einzuschenken, in der Defensive aber fehlte auch aufgrund zweier Ausfälle die Abstimmung.

Ohne ihren Trainer Thomas Mainka trat die Heimelf an. Mainkas Bruder Michael sprang als Interimscoach ein und musste sogleich seine Viererkette umbauen. Mit Sascha Rickmann (Fleischwunde) und Nico Oppermann (Leiste) fielen gleich zwei nominelle Stammkräfte aus. Auf der Gegenseite kehrte Dennis Scharenberg zurück ins Team.

Den Vecheldern, die unter der Woche gegen Kreisligist Groß Lafferde aus dem Bezirkspokal ausgeschieden waren, merkte man eine gewisse Unsicherheit an. Nach zehnminütigem Abtasten nahm der TSV Wendezelle das Heft des Handelns in die Hand. Allerkamp scheiterte frei vor Torhüter Tim Steinert, der in der Folge auch noch Schüsse von Thomas Erich und Marcel Lautenbach entschärfen musste. Im Vechelder Trikot machte besonders Flügelflitzer Bendix Willkner auf sich aufmerksam.

Der zweite Durchgang hatte es in sich. Drei Minuten nach Wiederbeginn legte Wendezelles Schlussmann Tim Latzel Roman Wagner unbeholfen im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Ex-Wendezeller Marco Di Nunno zur Führung.

Die Schockstarre der Gastgeber hielt jedoch nur kurz. Allerkamp setzte Thomas Erich in Szene, der mustergültig auf Marcel Lautenbach flankte. Der hatte keine Probleme, den Ball über die Linie zu drücken (52.). Nachdem wiederum Lautenbach verpasste, stand der aufgerückte Marcel Kamp goldrichtig und schoss nach 62 Minuten satt zum 2:1 ein. Das 3:1 besorgte Thomas Erich. Er setzte sich robust durch und umkurvte Torhüter Steinert. Steven Allerkamp verpasste Augenblicke später die Vorentscheidung.

Die Schlussphase versprach nochmal Dramatik. Es wurde ruppiger auf dem Feld. Nils Klein legte Thomas Erich im Strafraum. Markus Wathling verschoss den Strafstoß. Im direkten Gegenzug war es wiederum Di Nunno, der in der 81. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Beinahe hätte er sogar zum Ausgleich getroffen. Seinen abgefälschten Freistoß entschärfte Latzel allerdings. Thorsten Erich gelang nach Vorlage seines Bruders wenig später das 4:2. Doch noch nicht genug: In der Nachspielzeit flog ein langer Ball in den Strafraum. Der aufgerückte Nils Klein traf per Kopf. Noch einmal kam Vechelde, allerdings ohne Erfolg.

Arminia-Coach Mühl konnte seiner Mannschaft keine Vorwürfe machen: „Die Jungs haben toll gekämpft und nicht aufgesteckt. Wenn man auswärts drei Tore macht, kann man eigentlich davon ausgehen, Zählbares mitzunehmen. Heute war das leider nicht der Fall. Wendezelle hatte die besseren Chancen und gewinnt am Ende etwas glücklich, aber nicht unverdient.“

Wendezelles Interimstrainer Michael Mainka sah das ähnlich: „Wir haben es nicht fertiggebracht, die Führung zu verwalten. Sowas wird bestraft. Zum Glück pfeift der Schiedsrichter ab. Der Sieg zum Start ist toll. Nach fünf Wochen kräftezehrender Vorbereitung gibt das Rückenwind.“

TSV Wendezelle: Latzel - Heike (46. Marcel Kamp), Ahlers, Wathling, Niclas Kamp, Plote, Allerkamp, Timpe (88. Krüger), Thomas Erich, Thorsten Erich, Lautenbach (85. Moslehner)

Arminia Vechelde: Steinert - Bäse, Welter (69. M. Mühl), Klein, Scharenberg, Adrian Mühl, Puchalowitz, Wagner, Willkner, Bruns (63. Winter), Di Nunno

Tore: 0:1 Di Nunno (48. Foulelfmeter), 1:1 Lautenbach (52.), 2:1 Marcel Kamp (62.), 3:1 Thomas Erich (74.), 3:2 Di Nunno (81.), 4:2 Thorsten Erich (86.), 4:3 Klein (90.+1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine