Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Seriensieger SVL lässt sich wieder nicht stoppen

Fußball-Hellenkreismeisterschaft um den PAZ-Cup Seriensieger SVL lässt sich wieder nicht stoppen

Der SV Lengede hat am Sonnabend in der Peiner Silberkamphalle den PAZ-Cup zum 6. Mal in Folge gewonnen. Der Landesligist besiegte das Überraschungsteam des Turniers, den TSV Sierße/Wahle aus der 1. Kreisklasse, im Finale mit 5:1. Dritter wurde Kreisligist Rot-Weiß Schwicheldt vor Bezirksligist Arminia Vechelde.

Voriger Artikel
Bosporus erreicht Endrunde demokratisch
Nächster Artikel
Ein Hauch von Millerntor und ein Schiri als DJ

Mal wieder in Feierlaune: Lengedes Keeper Sven Kiontke stemmt den PAZ-Cup vorm Fan-Block in die Höhe. Die Anhänger feierten den Triumph mit Fahnen, Trommeln und Konfetti.

Quelle: im

„Fußball ist ein einfaches Spiel. 22 Männer jagen 90 Minuten einem Ball nach, und am Ende gewinnen die Deutschen.“ Das sagte einst der englische Nationalspielers Gary Lineker - und dieser Spruch lässt sich auch durchaus auf den PAZ-Cup anwenden: 24 Teams spielen an insgesamt fünf Tagen um den Pokal - und zum Schluss jubeln die Lengeder. Denn wieder einmal waren sie bei der Hallenfußball-Kreismeisterschaft nicht zu bezwingen und sicherten sich somit zum sechsten Mal in Folge den Cup. Im Finale setzten sie sich gegen das Überraschungsteam aus Sierße/Wahle mit 5:1 durch - Lohn dafür war ein Preisgeld von 2000 Euro. Zudem dürfen sie den Pokal nun für immer behalten, haben sie ihn doch zum dritten Mal nacheinander geholt - es ist bereits der zweite PAZ-Cup, den die Lengeder in ihre Vitrine stellen dürfen.

SV Lengede - TSV Sierße/Wahle 5:1. Gleich den ersten Fehler der drei Klassen tiefer spielenden Sierßer nutzte der Landesligist aus Lengede eiskalt aus: Der TSV vertändelte den Ball auf Höhe der Mittellinie, den daraus resultierenden Konter schloss Philipp Klein zum 1:0 ab - gespielt waren da erst 17 Sekunden. „Damit war die Partie schon entschieden“, resümierte SVL-Trainer Christian Gleich. In der Folgezeit dominierte seine Mannschaft klar und erspielte sich etliche gute Chancen. Eine davon nutzte Daniel Kudlek zum 2:0 (3.).

Anschließend besaßen die Lengeder mehrfach die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen, doch sie scheiterten immer wieder am glänzend reagierenden Keeper Dennis Bertram - und als Stefan Kleinschmidt auf 1:2 verkürzte (8.), schien noch einmal Spannung aufzukommen. Doch nur 28 Sekunden nach dem Anschlusstreffer stellte Tobias Buchner den alten Abstand wieder her. „Die Lengeder waren einfach cleverer und eine Nummer zu groß für uns“, gestand TSV-Coach Dennis Kleinschmidt. „Aber insgesamt haben wir gut dagegengehalten.“

In der Tat, die Sierßer boten auch im Finale eine spielerisch und taktisch gute Leistung. Dennoch mussten sie in der Schlussphase noch zwei weitere Treffer durch Justin Folchmann und Tobias Buchner hinnehmen. „Ausschlaggebend war unsere Physis. Wir haben in allen Spielen richtig Dampf gemacht, hoch gepresst und wollten den Gegner so zu Fehlern zwingen“, erläuterte Christian Gleich. Und dieses Konzept sei letztlich aufgegangen, sagte er. „Wir haben uns den Sieg mit viel Kraftaufwand erarbeitet. Fußballerisch hingegen war es nicht so toll“, resümierte Gleich.

Und obwohl die Konkurrenz den Erfolg des SVL erwartet hatte, war das Glücksgefühl groß beim Seriensieger. „Im vergangenen Jahr war es zwar emotionaler, weil wir da das Endspiel erst im Neunmeterschießen gewonnen haben, aber wir freuen uns noch immer riesig“, betonte Keeper Sven Kiontke, dessen Team zuletzt vor sechs Jahren im Finale gegen Vallstedt verlor. „Für einige Zuschauer ist das sicherlich langweilig, dass wir wieder gewonnen haben. Aber so lange uns keiner schlägt, nehmen wir den Pokal gerne mit.“ Lob gab es zudem für den Kontrahenten. „Die Sierßer waren die Überraschung des Turniers. Das, was sie gezeigt haben, war klasse“, sagte Kiontke.

Angetan von seiner Mannschaft war auch der Sierßer Coach. „Natürlich ist man erst einmal ein bisschen geknickt, wenn man ein Finale verliert. Aber die Jungs haben ein fantastisches Turnier gespielt und viele Sympathiepunkte gesammelt“, bilanzierte Dennis Kleinschmidt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine