Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Serie komplett: Mühlbach und Schmidt im Ziel

Marathon-Majors-Cup Serie komplett: Mühlbach und Schmidt im Ziel

Großer Bahnhof auf dem Peiner Bahnhof: Rund 20 Freunde vom Lauftreff Ilsede/Lahstedt empfingen mit Sekt und Applaus Thomas Schmidt und Michael Mühlbach. Beide kehrten vom Chicago-Marathon zurück, mit dem sie die „Majors-Cup-Serie“ komplett machten.

Voriger Artikel
SG: Mit Geduld soll der zweite Sieg folgen
Nächster Artikel
Torsten Erich stürzt den Spitzenreiter

Michael Mühlbach und Thomas Schmidt (Mitte, von links) wurden von ihren Lauftreff-Freunden auf dem Peiner Bahnhof gebührend in Empfang genommen.

Zu den Marathon-Majors gehören die Läufe in Boston, New York, Berlin, London und Chicago. Die Teilnehmer können innerhalb von zwei Jahren Punkte sammeln. Der Gesamt-Sieger und die -Siegerin teilen sich eine Million US-Dollar.

In diesen Kategorien bewegen sich Schmidt und Mühlbach allerdings nicht. „Wir haben die Serie aus Spaß gemacht“, sagt Schmidt. „Und um ein Ziel zu haben, für das man die Trainingsquälerei auf sich nimmt.“

Der letzte Marathon der Serie war für beide ein besonderer Lauf. Es war Mühlbachs 10. und Schmidts 15. Wettkampf über diese Distanz. Und nachdem Mühlbach anfangs etwas schneller war, holte ihn Schmidt nach rund 20 Kilometern wieder ein. Ab da liefen beide nebeneinander bis ins Ziel. Ihre Zeit: 3:30,37 Stunden. „Wir hatten das nicht verabredet, und wir haben auch beim Lauf kaum miteinander gesprochen. Aber beide hofften wir, dass keiner von uns schlapp macht. Wir haben uns gegenseitig mitgezogen“, sagte Schmidt.

Beide genossen die Stadt und das Publikum. „Das Läuferfeld war nicht gedrängt, sodass man von Chicago viel sehen konnte. Und das amerikanische Publikum geht spontan mit und feuert jeden an“, schilderte Mühlbach.

Selbst morgens bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt hätten schon Tausende die Strecke gesäumt. „Später standen die Zuschauer teilweise in Fünfer-Reihen am Rand, feuerten frenetisch an und klatschten. Ein Super-Gefühl“, sagte Schmidt.

Schwierig wurde es nur auf der Schlussetappe. Der mehrere hundert Meter lange Anstieg zu einer Brücke war steil und wurde zur richtigen Quälerei. Aber auch das schafften die beiden Lauftreff-Mitglieder - ebenso wie Michael Zierold, der dritte Starter vom Lauftreff, der nach 3:54 Stunden ins Ziel kam.

Schon bei der Ankunft auf dem Peiner Bahnhof berichteten beide über neue Ziele. Die Majors-Cup-Serie soll auf sechs Läufe erweitert werden. Tokio könnte hinzukommen. „Da müssen wir dann wohl auch noch hin“, meint Schmidt.

Vor 2015 wird das aber wohl nichts werden. Mühlbach wird dann 52, Schmidt 53 Jahre alt sein. Nächstes Jahr wollen beide beim Berlin-Marathon starten. Für das Jahr 2014 plant Mühlbach, den Two-Oceans-Lauf in Kapstadt (Südafrika) mitzumachen. Der Wettkampf über 56 Kilometer führt am Indischen und Atlantischen Ozean entlang.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel