Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sechs Neue: „Wir werden die Klasse halten“

Wintercheck in der 1. Fußball-Kreisklasse: TSV Clauen/Soßmar Sechs Neue: „Wir werden die Klasse halten“

Einen Tabellenplatz im sicheren Mittelfeld der 1. Fußball-Kreisklasse: Das hatte Elmar Ohlendorf, Coach des TSV Clauen/Soßmar, als Saisonziel ausgegeben. Doch zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft derzeit eine große Lücke, hat doch der TSV von seinen 13 Partien gleich elf verloren und nur eine gewonnen.

Voriger Artikel
Vier Neuzugänge: Woltwiesche II glaubt an Rettung
Nächster Artikel
Lafferdes Abenteuer beginnt Samstag in Schwanewede

Prekäre Lage: Der TSV Clauen/Soßmar (rot) hat in der Hinserie nur vier Punkte geholt und muss sich im zweiten Saisonabschnitt steigern, wenn er noch die Klasse halten will.

Quelle: rb

Aufgrund dieser mageren Ausbeute überwintern die Clauener als Vorletzter. Warum es nicht so lief wie erhofft, und ob er den Klassenerhalt noch für machbar hält, verriet Ohlendorf im Gespräch mit der PAZ.

- Meine Bilanz der Hinrunde: „Wir hatten uns das anders vorgestellt, auch wenn wir vorab wussten, dass es schwer wird für uns. Dass wir so weit unten stehen, liegt vor allem an unseren spielerischen Defiziten. Hinzu kommt unsere Ungefährlichkeit vor dem gegnerischen Tor. Dabei haben wir eigentlich eine gute Vorbereitung gemacht, aber als es darauf ankam, sind wir an unseren schwachen Nerven gescheitert. Zum Teil fehlt allerdings auch die Qualität - und das wissen die Jungs auch.“

- Mein Spieler der Hinrunde: „Das ist eindeutig Christoph Rössemann - er ist die positive Überraschung. In der Vorbereitung habe ich mit ihm individuell trainiert, und das hat er mit sehr guten Leistungen zurückgezahlt. Leider haben die Ärzte dann bei ihm Diabetes festgestellt, so dass er vier Wochen ausgefallen ist, da er seinen Körper erst einmal einstellen und auch schauen musste, welche Belastungen er noch verträgt.“

- Mein Pechvogel der Hinrunde: „Daniel Peterburs. Er wollte sich im Spiel gegen Wendezelle auswechseln lassen, aber ich habe ihm gesagt, er darf nur dann raus, wenn er noch ein Tor macht - und das hat er dann auch noch geschossen. Aus 35 Metern hat er richtig einen rausgeholt. Das Bittere daran war, dass er diesen Treffer mit einem Bänderriss erzielt hat, so dass er anschließend lange ausgefallen ist.“

- Meine größte Enttäuschung: „Wie wir uns in einigen Spielen präsentiert haben, hat mich schon enttäuscht. Allerdings mussten die Jungs erst einmal verstehen, wie ich Fußball sehe und wie ich ticke - dieser Prozess hat mir jedoch zu lange gedauert. Aber ich muss mich da auch selbst hinterfragen, ob ich in bestimmten Situationen immer das Richtige getan und gesagt habe.“

- Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Die sind sehr hoch. Denn weil die Spieler von der Elfenbeinküste nun spielberechtigt sind und es außerdem noch zwei Zugänge gab, ist der Kader nun breiter aufgestellt und bietet mir mehr Alternativen. Wir haben uns sowohl quantitativ als auch qualitativ verbessert. Deshalb bin ich auch felsenfest davon überzeugt, dass wir die Klasse noch halten.“

- Meine persönliche Zukunft: „Im März wird es ein Gespräch mit den Verantwortlichen geben, und dann reden wir darüber, wie es weitergeht.“

Info

Zwei Abgänge nach Rosenthal:

Zugänge: Torben Semper, Tobias Hochschild (beide SV Algermissen), Tiemoko Soumahoro, Mohamed Konate, Frank Prosper Kokou, Aboubacar Soumahoro (alle Elfenbeinküste).

Abgänge: „Timo Jurkat und Daniel Peterburs sind beide zu Falke Rosenthal gewechselt – leider“, bedauert Coach Elmar Ohlendorf. „Es war nicht der richtige Weg, wie sie es getan haben – beide haben von sich aus bei Rosenthal angeklopft. Allerdings bin ich auch von der Reaktion der Rosenthaler Verantwortlichen enttäuscht. Ich hätte erwartet, dass sie mich ansprechen, schließlich spiele ich im Altherren-Team der SG Schwicheldt/Rosenthal. Oder besser gesagt: ich habe dort gespielt. Denn weil ich das Verhalten der Verantwortlichen nicht nachvollziehen konnte, habe ich mich abgemeldet. Allerdings mit einem sehr weinenden Auge, denn ich habe mich in Schwicheldt/Rosenthal sehr wohl gefühlt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine