Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schwicheldt klettert nach 5:1 auf Platz drei

Kreisliga Schwicheldt klettert nach 5:1 auf Platz drei

Im Kampf um die Härke-Pokal-Plätze in der Fußball-Kreisliga hat der SV Germania Blumenhagen einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Germanen unterlagen daheim gegen Barbecke mit 0:1.

Voriger Artikel
Personalien machen das Derby spannend
Nächster Artikel
Bittere Pleite für Vallstedt und Pechvogel Müller

Waldemar Feer (weißes Trikot) und Rot-Weiß Schwicheldt besiegten Groß Gleidingen deutlich und dürfen vom Härke-Pokal träumen.

Quelle: Ralf Büchler

Germania Blumenhagen – Germania Barbecke 0:1 (0:0). Kein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für Blumenhagens Trainer Hubert Meyer. „Das war eine desolate Leistung“, wetterte Blumenhagens Co-Trainer Marco Feldt über das spielerische Verhalten seiner Elf. Dabei ließ er auch die derzeitige Personalsituation nicht als Ausrede gelten.

„Gegen einen so schwachen Gegner darf man nicht so auftreten. Es war das schlechteste Saisonspiel, die Gäste haben verdient gewonnen“, resümierte Feldt.

Die Germanen aus Barbecke dürfen hingegen wieder ein bisschen hoffen. Zwei Spieltage vor Schluss beträgt der Rückstand auf einen Nichtabstiegsrang vier Punkte.
Tore: 0:1 Zengin (88.).

RW Schwicheldt – RW Groß Gleidingen 5:1 (3:0). Der Sieg der Schwicheldter geriet nie in Gefahr. „In Durchgang eins haben wir den Gegner an die Wand gespielt“, meinte TSV-Betreuer Hans-Walter Reineke. Nach dem Seitenwechsel taten die Gäste mehr fürs Spiel, kamen aber lediglich zu einem Treffer. „Es hätten mehr Tore für uns fallen müssen“, haderte Reineke mit den vergebenen Chancen.

Tore: 1:0, 2:0 Martin Tessmer (18., 28.), 3:0 Brennecke (36. Handelfmeter), 3:1 Jakubowski (79.), 4:1 Omar (81.), 5:1 Brennecke (87.).

TSV Bildung Peine – TSV Clauen/Soßmar 3:0 (2:0). „Das war unser schlechtestes Saisonspiel“, konstatierte Bildungs Hauptsportwart Lukas Hallas. Dennoch standen am Ende drei Punkte und drei Tore auf dem Konto des TSV Bildung. „Wir waren nicht kreativ, aber wir waren effektiv im Ausnutzen der Torchancen“, bilanzierte Hallas. Durch eine sichere Abwehrarbeit bekamen die Gäste nicht die Gelegenheit, gefährlich vors Gehäuse der Peiner zu kommen.

Tore: 1:0 Zimbalist (12.), 2:0 Querfurth (38.), 3:0 Timpe (84.).

MTV Wedtlenstedt – TSV Dungelbeck 3:3 (1:2). Stark ersatzgeschwächt traten beide Mannschaften an, am Ende war der MTV froh über den Punkt. „Eigentlich hätten wir einen Sieg vorher schon klar machen müssen, aber Dungelbeck war effektiver“, erklärte Wedtlenstedts Betreuer Horst Blanke. Aus vier Möglichkeiten erzielte der TSV drei Treffer. „Wir müssen mit dem Remis zufrieden sein, wenn man erst so spät den Ausgleich macht“, sagte Blanke, der das Saisonende herbeisehnt, damit die Spieler ihre Verletzungen auskurieren können.

Tore: 0:1, 0:2 Scheer (6.), 1:2 Lippelt (39.), 2:2 Daniel Mau (63.), 2:3 Brandis (77.), 3:3 Cornwall (90., Foulelfmeter).

mn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.