Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Schwicheldt glückt sogar ein Doppel-Latte-Tor

Hallenfußball, Cavalli-Cup Schwicheldt glückt sogar ein Doppel-Latte-Tor

Ungeschlagen sicherte sich Kreisligist Rot-Weiß Schwicheldt zum dritten Mal in Folge den Sieg beim Hallenfußballturnier des TuS Bierbergen in Mehrum. Außenseiter SG Adenstedt lieferte dem Favoriten jedoch ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Ein Torwart-Tor von Lukas Reineke entschied die Partie.

Voriger Artikel
Laute Fans, starke Schützen: Broistedt ist Nordmeister
Nächster Artikel
Fünf Rückkehrer beim SSV Plockhorst

Ball abgeschirmt, Titel verteidigt: Tobias Dreyer (roter Dress) gewann mit Schwicheldt das Hallenturnier des TuS Bierbergen. Die SG Adenstedt und Philipp Kretschmann (grün) überraschten als Zweiter.Fotos: im

Quelle: Isabell Massel

Zum zweiten Mal wurde das Turnier als Cavalli-Cup ausgetragen, sodass die Rot-Weißen im Falle eines weiteren Erfolges im kommenden Jahr den Wanderpokal für immer in die Vereinsvitrine stellen dürften.

Endrunde

Im dritten Spiel des Tages ging es völlig unerwartet bereits um den Turniersieg. Denn wie bereits in der Vorrunde machte die SG Adenstedt (2. Kreisklasse) dem Kreisliga-Dritten das Leben schwer. Spielerisch fiel dem Titelverteidiger wenig ein, da die SG sehr kompakt stand. Folgerichtig erzielte Rot-Weiß-Keeper Lukas Reineke den Siegtreffer aus der Distanz mit der Pike.

In der Folgezeit entwickelte sich ein Fernduell zwischen den beiden Teams. Nach dem Remis gegen Equord durften sich die Schwicheldter keinen Ausrutscher mehr erlauben, da Adenstedt die restlichen vier Spiele gewann. Doch der Titelverteidiger wurde seiner Favoritenrolle gerecht und stürmte mit drei deutlichen Siegen zum Triumph. „Wir sind nicht nervös geworden und haben ruhig bis zum Ende durchgespielt, auch wenn wir häufiger aufs Tor schießen müssen“, bilanzierte Schwicheldts Kapitän René Rieger. Seinem Team scheint das TuS-Turnier zu liegen. „Aufgrund der kleinen Tore wird mehr Fußball gespielt und nicht so häufig geschossen. Da es nur drei Feldspieler gibt, ist schnelles Pass-Spiel sehr wichtig“, erläutert Rieger den Reiz.

Auch Adenstedts Trainer Steffen Fliegel war mehr als zufrieden mit seiner Mannschaft: „Niemals hätte ich damit gerechnet, dass wir Zweiter werden. Da wir lediglich dieses Hallenturnier gespielt haben, brauchten wir zunächst ein wenig Zeit, um uns einzuspielen.Doch die Jungs haben das System mit dem mitspielendem Torwart und den drei Feldspielern super verstanden.“ Der gute Auftritt soll Rückenwind für die restliche Saison des Tabellenvierten der 2. Kreisklasse Süd geben. Fliegel: „Wir wollen diese Saison noch aufsteigen.“

Die Bosporus-Reserve konnte ihren starken Eindruck nach der Gruppenphase nicht bestätigen: „Nach der guten Vorrunde hatte ich mir mehr erhofft“, sagte Frederik Bronn aus der TuS-Turnierleitung. Es reichte für die Peiner lediglich zum Sieg gegen die A-Jugend des Gastgebers. Die wurde Letzter. „Eigentlich hat sie nicht schlecht gespielt, jedoch musste sie noch viel Lehrgeld zahlen“, sagte Bronn.

Der schönste Treffer des Tages war gleichzeitig der letzte. Nach einem Lupfer von Dennis Palandt über das halbe Spielfeld köpfte Schwicheldts Jonas Winkler den Ball gegen die Latte, von wo der Ball auf die Torlinie und erneut gegen die Latte sprang, ehe er ins Tor ging. Es war das 4:1 gegen die A-Jugend der JSG Bierbergen. Das kurioseste Tor hingegen erzielte Equords Tim-Niklas Conrad. Nach einer Ecke seiner Mannschaft schoss er den Ball versehentlich über das gesamte Feld ins eigene Tor zum 1:1 für den SV Bosporus II.

Gruppe A

Gastgeber Bierbergen verpasste die Endrunde. „Es war schon bitter, dass unsere Erste mit neun Punkten ausgeschieden ist. In Gruppe B reichten fünf Punkte für die Endrunde“, stellte Frederik Bronn aus der Turnierleitung fest. In einem spannendem Dreikampf zogen die Bierberger den Kürzeren, obwohl sie in ihrem letzten Spiel noch das Gemeindederby gegen Kreisligist Equord für sich entschieden. Doch durch die deutliche 1:5-Niederlage gegen Nachbar Oedelum war das Torverhältnis derart schlecht, sodass der VfB und Equord vor dem TuS einliefen.

Gruppe B

Für die größte Überraschung sorgte die Spaßmannschaft des 1. FC Mehrum, als sie Kreisligist Eixe mit 3:2 besiegte und so den Einzug des Turniermitfavoriten in die Endrunde verhinderte. „Eixes Vorstellung als Kreisligist war schon enttäuschend“, bilanzierte Bronn. Dabei wäre der TSV beinahe noch weiter gekommen, doch im entscheidenden Spiel sorgte Moritz Laßmann mit seinem 3:3 in letzter Sekunde dafür, dass die A-Jugend des Veranstalters wie im vergangenen Jahr in die Endrunde einzog.

Überragende Mannschaft war der SV Bosporus II, der alle Spiele gewann. „Obwohl Bosporus dieses Mal nicht mit den alten Hasen spielte, haben sie dominiert“, lobte Bronn. Clauen/Soßmar verpasste zwar die Endrunde, schaffte aber dennoch etwas Besonderes: In den drei Vorrundengruppen gab es insgesamt fünf Siebenmeter, doch lediglich der Kreisklassist konnte auf die kleinen Handball-Tore einen verwandeln - er traf gegen Mehrum.

Gruppe C

Titelverteidiger Rot-Weiß Schwicheldt marschierte souverän durch seine Vorrundengruppe und gewann alle vier Spiele, auch wenn der PAZ-Cup-Dritte sich gegen Adenstedt und Bodenstedt schwer tat. Dahinter entschied sich erst im letzten Spiel des Abends, wer das Teilnehmerfeld der Endrunde komplettiert. Dank des 3:0 gegen Bodenstedt konnte sich Trainer Steffen Fliegel mit der SG Adenstedt über Platz zwei freuen, während sein Bruder Florian mit dem TuS Bierbergen bereits in Gruppe A ausschied. „Das war überraschend, dass Adenstedt es nach zwei Niederlagen zu Beginn noch in die Endrunde geschafft hat“, staunte Frederik Bronn von Turnier-Ausrichter TuS Bierbergen.

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine