Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schwicheldt besiegt Vechelde im Finale

Hallenfußball-turnier in Groß Lafferde Schwicheldt besiegt Vechelde im Finale

Überraschung im Dachtechnik-Wesche-Cup in der Groß Lafferder Sporthalle: Die beiden Fußball-Kreisligisten RW Schwicheldt und Arminia Vechelde beherrschten die Konkurrenz und standen verdient im Endspiel.

Voriger Artikel
Freizeit-Fahrt: Hundert Handballer gehen baden
Nächster Artikel
Bester Liga-Stürmer wechselt nach Schwicheldt

Mit viel Einsatz geht‘s hier im Spiel zwischen Veranstalter Teutonia Groß Lafferde (blau) und Arminia Vechelde zur Sache.

Quelle: rb

Mit taktischer Disziplin und dem treffsicheren Neuzugang Marcel Lautenbach (kam vom TSV Bildung, siehe Seite 25) entschieden die Rot-Weißen das Endspiel zu ihren Gunsten. Wie beim PAZ-Cup am Tag zuvor wurde Arminia Vechelde Zweiter.

„Absolut sensationell“, sagte Schwicheldts Spielertrainer Dominik Feer zur Leistung seines Teams, „wir haben uns im Verlaufe des Turniers gesteigert und mit unserer taktischen Disziplin und dem nötigen Glück den Erfolg eingefahren.“

Gruppe A

Vor den beiden letzten Gruppenspielen hätten noch alle vier Mannschaften ins Halbfinale einziehen können. Bezirksligist VfB Peine benötigte gegen Teutonia Groß Lafferde einen Sieg, um in die Endrunde zu kommen. Die Peiner erzielten auch die Führung, doch nach einem Fehler von Trainer Nedin Cerimovic glichen die Lafferder aus und erzielten kurz vor dem Ende den Siegtreffer. Neben den Gastgebern zog Arminia Vechelde mit einem souveränen Sieg gegen Adler Handorf als Gruppenzweiter in das Halbfinale ein. Der schwere Turniereinstieg mit zwei Unentschieden gegen Groß Lafferde und VfB Peine blieb somit ohne Folgen.

Gruppe B

Kreisklassist Fortuna Oberg verpasste nur ganz knapp den Einzug in die Endrunde. Nach dem Sieg gegen den späteren Turniergewinner RW Schwicheldt führten die Oberger gegen Teutonias U 19 bereits mit 2:0, doch der Lafferder Nachwuchs nahm den Kampf an und erzielte kurz vor dem Ende den Ausgleich. Gegen Bezirksligist Viktoria Woltwiesche führten die Oberger ebenfalls, doch ein Fortuna-Spieler kassierte Minuten vor dem Ende wegen Meckerns die einzige Zeitstrafe des ganzen Turniers. Der clevere Bezirksligist nutzte die Überzahl zum Sieg und zog als Gruppenerster in die Endrunde ein. Schwicheldt zeigte nach der Auftaktniederlage keine Blöße mehr und belegte Rang zwei.

Halbfinale

Das erste Halbfinale zwischen Viktoria Woltwiesche und Arminia Vechelde lebte von der Spannung, doch im Abschluss fehlte beiden Kontrahenten das nötige Quäntchen Glück. Es blieb beim torlosen Remis und das Neun-Meter-Schießen musste über den Einzug ins Endspiel entscheiden. Der Bezirksligist patzte bereits beim ersten Versuch. Vechelde zeigte keine Nerven und Trainersohn Adrian Mühl verwandelte den entscheidenden Neunmeter zum Finaleinzug. Im zweiten Halbfinale schoss RW Schwicheldt gegen Teutonia Groß Lafferde mit einem Doppelschlag einen beruhigenden Vorsprung heraus. In die Schlussoffensive der Gastgeber hinein hämmerte Dominic Zimmermann das Spielgerät zur endgültigen Entscheidung ins Lafferder Netz.

Spiel um Platz 3

Im kleinen Finale behielt Teutonia Groß Lafferde nach einem offenen Schlagabtausch mit Viktoria Woltwiesche im Neun-Meter-Schießen die Oberhand und sicherte sich Rang drei. Für den Bezirksligisten blieb nur der vierte Platz.

Finale

Im Endspiel konzentrierte sich Schwicheldt auf eine disziplinierte Abwehrarbeit. Mit Erfolg: Bei den schnell vorgetragenen Kontern zeigte Neuzugang Marcel Lautenbach seine Abschlussstärke und schoss die Rot-Weißen mit zwei Toren zum Turniersieg. „Nach dem PAZ-Cup war es schwierig, uns neu zu motivieren. Darum geht der zweite Platz in Ordnung. Spielerisch wäre allerdings noch Luft nach oben gewesen“, bilanzierte Vecheldes Co-Trainer Jan Sgubisch.

Auszeichnungen

Den besten Spieler und Torwart des Turniers stellte das Schlusslicht Teutonia Groß Lafferde U19. Torhüter Bjarne Hoffmeister und Roman Tigranyan glänzten trotz des letzten Platzes der Mannschaft. Die Torjägerkrone holte sich Handorfs Kevin Herrmann. Seine vier Tore schoss er alle im Spiel um Platz sieben gegen die Lafferder Jugend.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine