Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Schwächeln verboten: SG muss in Geismar gewinnen

Handball-Landesliga Schwächeln verboten: SG muss in Geismar gewinnen

Schwächeln ist für die Landesliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld nicht erlaubt, wenn es mit der Meisterschaft noch etwas werden soll - in Geismar müssen zwei Punkte eingefahren werden. Ebenfalls auswärts antreten müssen der Tabellenvierte aus Lafferde. Er bekommt es mit einem Gegner auf Augenhöhe zu tun, denn die TG Münden ist Sechster.

Voriger Artikel
50 goldene Sportabzeichen und ein wichtiger Pappkarton
Nächster Artikel
Nach langer Verletzungspause: Gadenstedter Tom Staats trainiert wieder für Extremsport-Wettkampf

Auf Alexander Pietruk muss die SG Zweidorf/Bortfeld beim Spiel in Geismar verzichten.

Quelle: bt

MTV Geismar - SG Zweidorf/Bortfeld. „Die Partie ist richtungweisend“, sagt SG-Leiter Sigurt Grobe und verweist darauf, dass Spitzenreiter Fallersleben zwei Punkte vor der SG liegt - Patzen ist also verboten für die Gäste. „Wir müssen auf jeden Fall in Geismar gewinnen, aber das wird schwer. Wozu der MTV Geismar aber in der Lage ist, hat er bei der knappen Hinspiel-Niederlage gezeigt“, warnt Grobe. Damit das Vorhaben, zwei Punkte zu holen, gelingt, „müssen wir konzentriert verteidigen und vor allem unsere Chancen nutzen“, fordert Grobe und fügt hinzu, dass diese Tugenden 60 Minuten abgerufen werden müssen.

Allerdings muss die SG ohne Rechtsaußen Alexander Pietruk antreten (berufliche Gründe). „Das ist sehr ärgerlich“, erklärt Grobe. Schließlich zeigte der Rechtsaußen gegen Northeim in Angriff und Abwehr eine gute Leistung - er wird nur schwer zu ersetzen sein.

Auf der Linksaußen-Position kehrt Patrick Reckewell zurück. Vor einer Woche wurde er von Jan Pietruk gut ersetzt, der eine Alternative darstellt. Auch Kreisläufer Tobias Schulze hat das Training wieder aufgenommen. Er hofft, dass sein Rücken ihm in Geismar keine Probleme bereitet.

TG Münden II - MTV Groß Lafferde (Sonnabend, 15 Uhr). Groß Lafferdes Betreuer Dennis Bühn sieht die Gastgeber leicht im Vorteil, da sie in eigener Halle stärker seien als auswärts. „Bis auf das Spiel gegen Rhumetal haben sie zu Hause alles gewonnen.“

Dennoch stehe sein Team vor eine lösbaren Aufgabe. „Wir haben das Hinspiel gewonnen und wollen auch jetzt gewinnen. Auch deshalb, damit wir unsere tolle Saison fortsetzen“, betont er.

Hauptgrund dafür, dass es bisher so erfolgreich läuft, ist für Bühn, dass seine Mannschaft anders als in den Vorjahren weitgehend vom Verletzungspech verschont geblieben ist. Morgen fehlt dem MTV allein der gesperrte Patrick Knittel.

bt /jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel