Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schützenhilfe für Jahn: TVJ ärgert Zweiten

Peiner Sport Schützenhilfe für Jahn: TVJ ärgert Zweiten

Starker Start der Peiner Teams in der Handball-Regionsoberliga der Männer: Alle drei gewannen, wobei der MTV Peine zudem noch vom Sieg der Abbenser über den Zweiten aus Seesen profitierte. Denn der Spitzenreiter konnte deshalb seinen Vorsprung in der Tabelle ausbauen.

Voriger Artikel
Titeljubel: Falldorf distanziert die Verfolger
Nächster Artikel
Zu viele Fehlwürfe: Das war's wohl mit der 2. Liga

Der Routinier nimmt Maß: Gleich acht Tore steuerte Abbensens Michael Kollmeyer zum 26:25-Überraschungscoup des TVJ gegen Titelkandidat Seesen bei.

TVJ Abbensen - MTV Seesen 26:25 (14:9). „Die Deckung stand im gesamten Spiel ausgezeichnet, und auch in der zweiten Welle waren wir sehr gut“, lobte TVJ-Trainer Axel Richter. Aufgrund dessen führten die Abbenser nach zehn Minuten mit 3:0. Und auch in der Folgezeit dominierte der TVJ und erhöhte seinen Vorsprung bis zur Pause auf fünf Treffer.

„In der zweiten Halbzeit verlief das Spiel ausgeglichener. Seesen setzte uns mehr unter Druck, aber es gelang uns trotzdem, den Vorsprung zu halten“, erläuterte Richter. In der Schlussphase wurde es jedoch spannend. Denn Abbensen bekam immer mehr Probleme im Abschluss. „Wir waren zum Ende vorne zu ausrechenbar“, sagte Richter. Das nutzten die Gäste, verkürzten eine Minute vor Schluss auf 25:26. „Wir haben dann die Auszeit genommen und die Zeit gut runtergespielt. Zehn Sekunden vor Schluss mussten wir aber abschließen“, sagte Richter, dessen Team anschließend den letzten Angriff abfing - der Rest war Jubel.

„Dass wir gewonnen haben, ist auch Roland Bufe zu verdanken, denn er hat super gehalten“, lobte Richter, der sich zudem darüber freute, dem Tabellenführer Schützenhilfe geleistet zu haben. „Wir haben das gerne für die Jahner getan. Wir werden ihnen einen Gruß schicken, und sie werden sich mit einer Kiste Bier bedanken.“

TVJ: Kollmeyer (8), J. Brüge (6), Wilke (4), Menz (4), S. Brüge (2) Wilpert, Voigtländer.

MTV VJ Peine - MTV Immendorf 32:27 (19:15). „Das Beste an dem Spiel waren die zwei Punkte, die wir mitgenommen haben. Wir haben zwar drei Spieler ersetzen müssen, aber so dürfen wir uns nicht präsentieren“, monierte MTV-Coach Jens Klein. „Das Abwehrverhalten war überhaupt nicht gut.“

Vom Spielverlauf her feierten die Peiner allerdings einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. In der Schlussphase wechselte Klein auf einigen Positionen, um anderen Akteuren Spielpraxis zu ermöglichen. „Wenn diese Spieler ihre Chance bekommen, dann müssen sie auch anders auftreten“, erklärte Klein, der lediglich mit Torwart Jan Koop, Rouven Bertram und Arne Schlüsche zufrieden war.

Trauriger Tiefpunkt war die Rote Karte für Jahns Marvin Mühlbach. 20 Sekunden vor der Schlusssirene bekam ein Immendorfer eine Zeitstrafe, und in der daraus resultierenden Rangelei beleidigte er einen Gegenspieler. „Das ist unreif. Marvin war auf einem gutem Weg - in solch einer Situation muss er sich beherrschen“, forderte Klein.

Jahn: Bertram (12), Henning (7), Schlüsche (5), Mühlbach (4), Ziball (3), Stanze.

SG Zweidorf/Bortfeld II - TSV Schöppenstedt 37:23 (20:11). „Die Vorzeichen standen nicht gut für uns. Denn mit Jan-Frederik Löpmeier und Marius Schröder meldeten sich kurzfristig noch zwei Spieler ab, sodass drei A-Jugendliche spielen mussten“, sagte SG-Trainer Frank Pausewang. Einer dieser drei war Marius Wolff - und er feierte einen gelungenen Einstand bei den Herren, erzielte er doch acht Treffer. „ Er hat das sehr gut gemacht und fast 60Minuten gespielt“, lobte Pausewang, der aber auch mit seinen anderen Spielern zufrieden war. „Die Leistung macht Hoffnung auf mehr.“

Vor allem vom Defensivverhalten war er angetan. „Die Mannschaft hat in der Abwehr sicher gestanden. Deshalb konnten wir uns auch schnell absetzen.“ Dazu trugen ebenfalls die Keeper bei - Torben Wehmer hielt drei von vier Siebenmetern.

Aber es gab auch Kritik: „Es hätten noch mehr Tore sein können, aber wir haben zu viele Fehlpässe gespielt und oft zu früh geworfen. Aber da kann man auch mal ein Auge zudrücken“, bilanzierte Pausewang.

SG II: Wolff (8), Büüs (6), Sebastian Bürger (5), Kuhnigk (5), M. George (4), Hoyer (4), Zutz (2), Rutsch (2), Dönch (1).

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel