Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schrul will punkten und hat einen Nachfolger

1. Fußball-Kreisklasse Schrul will punkten und hat einen Nachfolger

Zwei „Nachbarduelle“ stehen in der 1. Fußball-Kreisklasse für das Wochenende auf dem Plan: Duelle von Tabellennachbarn. Der Tabellenachte BSC Bülten empfängt den Neunten Falke Rosenthal. Beide Mannschaften haben 18 Punkte. Die Fast-Nachbarn Handorf und Bosporus II liegen auf Rang 5 beziehungsweise 7 zwei Tabellenränge voneinander entfernt, der Abstand beträgt allerdings satte zehn Punkte.

Voriger Artikel
Edemissen hofft auf eine Bier-Prämie
Nächster Artikel
Ohne Schlaf zur „Mannschaft des Jahres“

Die Rosenthaler (schwarze Hosen, hier gegen Wendeburg) wollen in Bülten möglichst kein Gegentor zulassen.

Quelle: im

Zwei „Nachbarduelle“ stehen in der 1. Fußball-Kreisklasse für das Wochenende auf dem Plan: Duelle von Tabellennachbarn. Der Tabellenachte BSC Bülten empfängt den Neunten Falke Rosenthal. Beide Mannschaften haben 18 Punkte. Die Fast-Nachbarn Handorf und Bosporus II liegen auf Rang 5 beziehungsweise 7 zwei Tabellenränge voneinander entfernt, der Abstand beträgt allerdings satte zehn Punkte.

BSC Bülten - Falke Rosenthal (Sonntag, 15 Uhr). Vor dem Abstieg sind die Falken relativ sicher, in der Trainerfrage auch. „Steffen Arnecke aus Klein Ilsede wird in der kommenden Saison an der Seitenlinie stehen“, sagt Coach Stefan Schrul, der am Saisonende das Amt aufgeben möchte und seinen Nachfolger für eine „hervorragende Lösung“ hält. Allerdings will er bis dahin ein solides Punktepolster sammeln. „Da wir also noch punkten müssen, wollen wir in dem schwierigen Spiel in Bülten die Zähler holen.“

BSC-Trainer Kemal Caran ist froh, dass es nun endlich losgeht, nachdem sein Team vergangenes Wochenende Pause hatte. „Seit dem letzten Punktspiel im November haben wir ein einziges Freundschaftsspiel in Gebhardshagen auf Kunstrasen gemacht und gegen Nettlingen 2:4 verloren. Ansonsten haben wir in etlichen Einheiten unser Dorf Bülten beim Laufen noch intensiver kennengelernt.“

Adler Handorf - SV Bosporus II (Sonntag, 15 Uhr). Die Adlern trennen sechs Punkte von einem Aufstiegsplatz. Trainer Steffen Schrape möchte aber von „Aufstieg“ und „Meisterschaft“ nichts hören. „Wenn einer von den Mannschaften, die vor uns liegen, schwächelt, sind wir da. Aber zu erwarten ist das nicht.“

Schrape bedauert, dass die Stadt Peine zuletzt die Plätze durchgängig gesperrt hatte und er mit der Mannschaft nicht vernünftig trainieren konnte. „Das hat man auch in Woltwiesche am vergangenen Sonntag sehen können. Wir waren nicht so souverän, wie es das Ergebnis aussagt.“

Steffen Schrape wird am Sonntag von seinem Co-Trainer Uwe Schridde vertreten. „Timor Bogdan und Patrick Kobs werden ebenfalls fehlen.“

Der SV Bosporus Peine II hat am vergangenen Sonntag eine 2:5-Niederlage gegen den MTV Wedtlenstedt hinnehmen müssen und sah dabei nicht wie eine Mannschaft aus, die noch in höheren Gefilden der Tabelle etwas bewegen möchte.

Ekrem Kocak, Mannschaftsführer der Zweiten, nennt für diese Niederlage Gründe: „Wir haben in der Abwehr schwach gestanden. Diese Tatsache haben wir in jedem Jahr wieder, wenn wir nach einer längeren Pause mit dem Fußball anfangen. Wir trainieren wenig. Wir müssen uns alles beim Spiel erarbeiten. So ist es kein Wunder, dass oftmals Sand im Getriebe ist. Und wir haben deutlich gesehen, dass uns ein konsequenter Stürmer fehlt.“

An Motivation mangelt es Sonntag aber nicht: „Im Hinspiel haben wir eine 2:8-Klatsche bekommen.“

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine