Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schnelles Spiel kostet das Rumpfteam zu viel Kraft

Handball-Oberliga Frauen Schnelles Spiel kostet das Rumpfteam zu viel Kraft

Der Einstand des neuen SG-Trainers Andreas Simon ist missglückt. Stark ersatzgeschwächt verlor sein Team beim Aufsteiger trotz einer zwischenzeitlichen Aufholjagd.

Voriger Artikel
Gut gestartet, aber dann stark nachgelassen
Nächster Artikel
NDR filmt bei Berkums Kantersieg

Auch eine überragende Annika Sonnenberg konnte die erste Niederlage der SG Zweidorf/Bortfeld nicht verhindern.

Quelle: bt

MTV Geismar - SG Zweidorf/Bortfeld 29:27 (17:13). Lediglich mit einer Auswechselspielerin für das Feld musste Andreas Simon auskommen. Nach 36 Minuten verschlechterte sich die Personallage weiter. Elisa Kelkert sah die Rote Karte und die SG musste ohne Auswechselspielerin auskommen.

Franziska Rother, Lea Banse, Lena Fauteck, Carolin Sonnenberg und Anne Behme: Die Liste der fehlenden Akteurinnen war lang. Trotz des dünn besetzten Kaders hielten die Gäste in der ersten Halbzeit 20 Minuten lang gut mit. 10:10 stand es zu diesem Zeitpunkt.

Als mehrere klare Einwurfmöglichkeiten nicht genutzt wurden, setzte sich der Aufsteiger bis zur Pause mit vier Toren ab. „17 Gegentore bis zur Pause waren deutlich zu viel“, meinte Andreas Simon. In den zurückliegenden Monaten kassierten die SG-Damen häufig in 60 Minuten nicht sehr viel mehr Tore.

Nach der Roten Karte gegen Elisa Kelkert ging ein Ruck durch die Mannschaft. Scheinbar hoffnungslos im Rückstand kämpften sich die Gäste heran. Sie drehten ein 19:23 in eine 24:23-Führung. „Die Einstellung der Mannschaft in dieser Phase des Spiels war großartig“, meinte Simon.

Der neue Coach war zuversichtlich, dass die Erfolgsserie fortgesetzt werden könnte. Eine Zeitstrafe und Pfostentreffer ließen die Gäste beim 25:26 wieder auf die Verliererstraße einbiegen. „Zum Schluss war meinen Spielerinnen anzumerken, dass das schnelle Spiel Kraft gekostet hatte. Leider hatten wir keine Alternativen mehr auf der Bank“, sagte Simon.

Er sah den Hauptgrund für die Niederlage an der diesmal nicht so sattelfesten Abwehr und fehlender Flexibilität im Angriffsverhalten. Daran will er in dieser Woche mit der Mannschaft arbeiten.

SG Zweidorf/Bortfeld: Behme, Malandrino (beide Tor); A. Sonnenberg (9/3), C. Kelkert (8/2), Schnepel (4), Gehrmann (3), Berkhoff (2), E. Kelkert (1), Amme.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel