Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Schnelle Stürmer lassen die PSG jubeln

Jugend-Fußball Schnelle Stürmer lassen die PSG jubeln

Immer besser in Fahrt kommen die A-Jugend-Fußballer der PSG Peine in der Kreisliga. Nur Sekunden fehlten ihnen zum Sieg gegen die JSG Oberg, den schafften sie jedoch danach beim überraschenden 5:0 gegen die JSG Clauen.

Voriger Artikel
HSG Nord verliert beim „besten Gegner“
Nächster Artikel
Stark: SG Lengede-Woltwiesche wird Vizemeister

Kaum zu stoppen: Die PSG-Angreifer (gelb) wirbelten gegen Clauen. In dieser Szene erzielt Akram Sincar das 2:0.

Quelle: Ralf Büchler

JSG Oberg - PSG 04 Peine 2:2 (1:0). Ausgerechnet Geburtstagskind Frank Peleikis avancierte nach einer guten Leistung zum Pechvogel der Peiner. An seinem 18. Geburtstag holte der Keeper in der Nachspielzeit einen JSG-Spieler im Strafraum von den Beinen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Niklas Hunger noch zum 2:2-Ausgleich. „Ich bin trotzdem sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft, denn sie hat sehr diszipliniert gespielt“, lobte PSG-Trainer Markus Krödel. Ausgezahlt habe sich bei seiner Mannschaft vor allem der taktische Schachzug, den Libero in der zweiten Hälfte aufzulösen. Kadri Aslan wirbelte fortan im Mittelfeld. „Das hat super eingeschlagen, fortan hatten wir richtig guten Zugriff aufs Spiel“, stellte Krödel fest.

Tore: 1:0 Burghardt (8.), 1:1 und 1:2 Z. Dagasan (67., 87.), 2:2 Hunger (90.+3).

PSG 04 Peine - JSG Clauen/Soßmar/Bierbergen/Bründeln 5:0 (3:0). Als starker Taktgeber führte Kadri Aslan die Peiner zum Überraschungserfolg. Die PSG fand offenbar das richtige Mittel. „Wir haben geduldig hinten rumgespielt. Erst als die JSG dann doch aufgerückt ist, haben wir lange Bälle gespielt“, schilderte PSG-Trainer Markus Krödel. Und die seien spielentscheidend gewesen, stellte auch Gäste-Trainer Markus Fründt fest, der eine verdiente Niederlage seiner Mannschaft gesehen hatte. „Gegen die Gastgeber, die meist mit langen Bällen auf ihre technisch versierten und schnellen Angreifer agierten, fanden wir nie ein probates Mittel“, erklärte er. Vor allem einer starken Leistung von Torwart Nico Petersen sei es zu verdanken gewesen, dass sein Team nicht höher verlor. Fründt ärgerte sich vor allem über gravierende Stellungs- und Zuordnungsfehler in seiner Abwehr. Daher forderte der JSG-Coach: „In den nächsten Spielen muss eine Reaktion her!“

Tore: 1:0 Z. Dagasan (17.), 2:0 A. Sincar (38.), 3:0 Z. Dagasan (40.), 4:0 und 5:0 A. Sincar (46., 48.).

TSV Edemissen - TSV Wipshausen 8:1 (4:0). Bis zur 27. Minute hielten die Gäste im Nordderby gut mit, erarbeiteten sich sogar gute Konterchancen, doch dann erzielte der starke Justin Könecke sein erstes von vier Toren. „Das war der Eisbrecher“, stellte Edemissens Kapitän Batuhan Cimen fest. Danach spielte sein Team besser. „Wir waren konsequenter im Abschluss, und in unserem Spiel war mehr Bewegung drin“, lobte er. Glücklich war am Ende auch sein Teamkollege Tim-Collin Osten-Göbel. Gleich drei seiner Torschüsse waren an die Latte gekracht, per Elfer zum 8:1 traf er dann aber doch noch.

Tore: 1:0 Könecke (27.), 2:0 Cimen (37.), 3:0 Könecke (39.), 4:0 Cimen (42.), 5:0 Könecke (49. Strafstoß), 5:1 Möhrig (65.), 6:1 Ebner (69.), 7:1 Könecke (75.), 8:1 Osten-Göbel (81.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine