Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schmedenstedt zieht Notbremse

Fußball Kreisklasse Schmedenstedt zieht Notbremse

Ein Neuanfang in der untersten Spielklasse: Fußball-Kreisligist Blau-Weiß Schmedenstedt hat sein Team aus der Kreisliga zurückgezogen und schenkt dem sportlichen Absteiger Germania Barbecke doch noch den Klassenerhalt.

Voriger Artikel
Der Meister verabschiedet sich mit einer Nullnummer
Nächster Artikel
Mühl wird zum Elfmeter-Killer

Dem sportlichen Klassenerhalt in der Kreisliga folgte nun der Rückzug: Schmedenstedt (links) meldet für die 3. Kreisklasse. Germania Barbecke (rechts Ali Bilir) darf deshalb weiter in der Kreisliga spielen.

Quelle: im

„Sämtliche Bemühungen, eine kreisligafähige Mannschaft zusammenzustellen sind erfolglos geblieben. Es wurde auch versucht, neue Wege zu beschreiten, ebenfalls ohne Erfolg“, stellt Schmedenstedts Fußball-Obmann Stefan Schridde resigniert fest. Da auch die Gespräche mit dem VfL Woltorf über eine Spielgemeinschaft erfolglos blieben, entschloss sich der Klub, das Team aus der Kreisliga zurückzuziehen.

Folge: In der kommenden Saison kicken die Blau-Weißen nur noch mit einem Team, welches in der 3. Kreisklasse startet.

Erst im Mai 2008 war die Mannschaft in die Kreisliga aufgestiegen, feierte unter Trainer Ekrem Kocak zahlreiche Erfolge. Im März gaben Klub und Coach die Trennung nach vier Jahren zum Saisonende bekannt. Die Mannschaft brach zusammen, bereits in der Winterpause hatten einige Spieler den Klub verlassen. Über mögliche Gründe wollte sich Schridde nicht weiter äußern.

Des einen Leid, ist des anderen Freud: „Barbecke bleibt nun in der Kreisliga“, bestätigte der Spielausschuss-Vorsitzende des Fußball-Kreisverbands, Günter Brand, gestern. „Damit werden wir im Nachhinein noch für unsere tolle Rückrunde belohnt“, freute sich Barbeckes Fußball-Obmann und Torwart Thorsten Sachteleben.

Zur Winterpause hatte die Germania bereits mit zwölf Punkten Rückstand den letzten Platz belegt und startete dann eine tolle Aufholjagd. Obwohl mit Ali Bilir, Özguer Tunc und Emin Özvural Leistungsträger den Klub verlassen, glaubt Sachteleben fest daran, dass sein Team konkurrenzfähig in der Kreisliga sein wird. Bilir wechselt zum Aufsteiger Vahdet Salzgitter, Tunc folgt seinem ehemaligen Barbecker Trainer René Borngraeber zum SV Schapen. „Ali ist sicherlich in spielerischer Hinsicht unser größter Verlust. Er wollte noch einmal in der Bezirksliga spielen. Aber wir werden uns auch verstärken“, kündigt Sachteleben an.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.