Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schlussdoppel wehrt drei Matchbälle ab

Tischtennis-Bezirksoberliga Männer Schlussdoppel wehrt drei Matchbälle ab

Nach einer 6:2- und 7:3-Führung mussten die Tischtennis-Bezirksoberliga-Spieler des MTV Ölsburg im so wichtigen Kellerduell gegen Liga-Schlusslicht Kirchberg noch einmal zittern. Der Gast glich zum 7:7 aus.

Voriger Artikel
Silberkamp-Teams ziehen ins Landesfinale
Nächster Artikel
Vöhrum ist Meister, VTU ist aus der Krise

Glück gehabt: Im Einzel lief es für Holger Pätz zwar nicht, dafür rettete er aber im Schlussdoppel Ölsburgs 9:7-Zittersieg.

Quelle: rb

Doch Ersatzmann Frank Sperling und Ölsburgs Schlussdoppel in einem dramatischen Spiel behielten die Nerven: 9:7-Zittersieg.

„Das ging grad nochmal gut“, stellte MTV-Spitzenspieler Carsten Rook erleichtert fest. Durch den Erfolg haben die Ölsburger den Klassenerhalt so gut wie eingetütet, haben sie nun doch schon sieben Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsrang.

MTV Ölsburg - TuS Kirchberg 9:7 (36:30). Was so unglücklich für die Ölsburger begann, endete doch noch im Happy End. Denn ausgerechnet fürs Kellerduell hatte sich Ölsburgs Nummer drei Marcus Döring am Morgen kurzfristig erkrankt abmelden müssen. „Das war eine kleine Katastrophe“, sagte Rook, der froh war, dass Kreisliga-Ersatzmann Frank Sperling als Aushilfe zusagte - und am Ende sogar entscheidenden Anteil am Sieg hatte.

Dass Sperlings zweites Einzel noch richtig wichtig wird, damit hatten die Ölsburger nach einer eigentlich beruhigenden 6:2-Führung kaum noch gerechnet. Doch die Gäste zeigten Moral, obwohl sie erst einen einzigen Punkt in dieser Saison geholt hatten.

Nach einer dramatischen Einzelniederlage von Rüdiger Große hatte Kirchberg tatsächlich den 7:7-Ausgleich geschafft. „Rüdigers Niederlage war besonders ärgerlich. Er bekam seinen Gegner immer besser in den Griff und kam mit guten und sicheren Topspins zum Zuge. Im Entscheidungssatz führte er 5:1, 6:2 und auch noch 8:5 - doch dann wendete sich das Blatt plötzlich“, schilderte Teamkollege Rook. Gegner Kolja Wille habe plötzlich einen grandiosen Ball nach dem anderen gespielt. Dennoch: Große erkämpfte sich beim 10:9 Matchball und schlug auch noch selber auf. Und dann das: Fehlaufschlag „Er setzte genau zu dem richtigen Aufschlag an, mit dem sein Gegner immer wieder Probleme hatte. Doch Rüdigers Ball ging knapp am Tisch vorbei. Davon erholte sich Rüdiger nicht mehr und machte zwei einfache Fehler. Schade“, bedauerte Rook.

Ersatzmann Frank Sperling hatte auf so einen Krimi keine Lust und brachte sein Team mit einem souveränen 3:0-Sieg 8:7 in Führung.

Das Schlussdoppel war dann wieder nichts für schwache Nerven. Die Ölsburger Carsten Rook und Holger Pätz wehrten beim Stand von 7:10 im Entscheidungssatz tatsächlich drei Matchbälle ab und gewannen noch 13:11. „Das war Nervenkitzel pur. Ein Unentschieden wäre ganz klar das gerechtere Ergebnis gewesen“, bilanzierte Rook fair.

Spiele: Carsten Rook/Holger Pätz - Lennart Wagner/Martin Teuchert 3:1, Ingo Lages/Rainer Apel - Jan-Rainer Göbel/Kolja Wille 3:2, Rüdiger Große/Frank Sperling - Jens Eckert/Frank Lehmann 2:3, Rook - Göbel 3:1, Pätz - Wagner 1:3, Lages - Lehmann 3:1, Apel - Eckert 3:1, Große - Teuchert 3:0, Sperling - Wille 1:3, Rook - Wagner 3:1, Pätz - Göbel 0:3, Lages - Eckert 1:3, Apel - Lehmann 2:3, Große - Wille 2:3, Sperling - Teuchert 3:0, Rook/Pätz - Göbel/Wille 3:2.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine