Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schlue krank: Münstedt verliert Duell um Platz drei

Tischtennis-Landesliga der Frauen Schlue krank: Münstedt verliert Duell um Platz drei

Spiel verloren, aber einen Liga-Rekord aufgestellt: Die Krimi-Experten des Tischtennis-Landesligisten TSV Münstedt haben ihrem Ruf auch im Saisonfinale alle Ehre gemacht. Bereits zum zehnten Mal in dieser Saison bestritten sie alle möglichen Partien, bevor der Sieger der Begegnung gegen den VfR Weddel II feststand.

Voriger Artikel
Vöhrum nutzt Chance zum Ausgleich nicht
Nächster Artikel
„Daddy Cool“ bleibt cool: Lea Giesicke jubelt

Martina Schlue war mit einer 32:17-Bilanz die erfolgreichste Münstedterin - ausgerechnet im Saisonfinale musste sie aufgeben.

Quelle: Isabell Massel

So spannend macht es keine andere Mannschaft. Die Münstedterinnen verloren das Duell um Platz drei bitter mit 6:8 - auch, weil ihre Spitzenspielerin zwei Spiele kampflos abschenken musste.

TSV Münstedt - VfR Weddel II 6:8 (26:27). Münstedts Nummer eins Martina Schlue schlug sich im Saisonfinale mit den Vorboten eines grippalen Infekts herum. Ihr Doppel mit Stefanie Pohl gewann sie sogar noch und bestritt auch noch ihr erstes Einzel gegen Linda Rudel. Doch danach fehlte ihr die Kraft und sie gab auf. „Schade, sonst wäre vielleicht ein 7:7 drin gewesen. Aber es war die richtige Entscheidung für sie und ihre Gesundheit. Denn Martina lag nach unserem Spiel mit 39 Grad fiebrig im Bett“, merkte TSV-Kapitänin Stefanie Pohl an.

Zufrieden mit ihrer Leistung waren die Münstedterinnen allerdings trotz ihrer Niederlage. „Vor allem im unteren Paarkreuz konnten wir fleißig die Punkte sammeln“, stellte Pohl fest, die zusammen mit Sigrun Stark dort die möglichen vier Einzel-Punkte holte. Und der Mannschaftsführerin wäre in der entscheidenden Partie des Abends fast sogar noch ein Coup gelungen. Münstedts Nummer vier führte gegen die drittbeste Spielerin der Liga, Weddels Linda Rudel (37:5-Bilanz), bereits mit 2:1-Sätzen. Doch die Favoritin schaffte noch die Wende.

Durch die Niederlage steht fest, dass die Münstedterinnen die Saison als Tabellenvierter abschließen. „Damit sind wir sehr zufrieden. Unsere Prognose, im guten Mittelfeld zu liegen, haben wir strikt eingehalten“, bilanzierte Kapitänin Pohl.

Erfolgreichste Münstedter Spielerin war Martina Schlue, die es mit ihrer 32:17-Bilanz auf Rang sieben der Top-Bilanzen schaffte. Im Doppel schlossen die Münstedter Paarungen sogar identisch ab. Die Links-Rechtshänder-Kombinationen Femia Mesecke/Sigrun Stark und Stefanie Pohl/Martina Schlue beendeten die Spielzeit mit 12:6-Siegen auf Rang vier.

Spiele: Femia Mesecke/Sigrun Stark - Melanie Mosterdijk/Linda Rudel 2:3, Martina Schlue/Stefanie Pohl - Jennifer Kebernik/Svenja Ristow 3:0, Schlue - Rudel 1:3, Mesecke - Mosterdijk 1:3, Stark - Ristow 3:0, Pohl - Kebernik 3:2, Schlue - Mosterdijk 0:3 kampflos, Mesecke - Rudel 2:3, Stark - Kebernik 3:1, Pohl - Ristow 3:0, Stark - Mosterdijk 0:3, Schlue - Kebernik 0:3 kampflos, Mesecke - Ristow 3:0, Pohl - Rudel 2:3.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine