Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schlosser knackt 100-Kilo-Schallmauer

Norddeutsche Meisterschaften im Bankdrücken Schlosser knackt 100-Kilo-Schallmauer

Dieser Test hätte nicht besser laufen können: Kurz vor ihrem Start bei der Europameisterschaft im Kraftdreikampf in Tschechien knackte Helena Schlosser von VT Union Groß Ilsede die 100-Kilo-Schallmauer im Bankdrücken.

Voriger Artikel
HSG Nord kämpft um die letzte Chance
Nächster Artikel
2001: Bein zerquetscht - 2013: Marathon

Ganz starker Auftritt: Helena Schlosser drückte erstmals 100 Kilo auf der Bank.

Quelle: rb

In Preetz bei Kiel schnappte sie sich überlegen den Norddeutschen Titel. Und auch für die restlichen Starter aus Groß Ilsede lief es rund. Fünf Titel und einen fünften Rang wuchteten die Kraftsportler.

Haben Sie mal versucht, eine Waschmaschine zu tragen? Eine kleine Waschmaschine wiegt rund 50 Kilo. Helena Schlosser nahm es mit 100 Kilo Gewichten im Bankdrücken auf. Und gewann den Kampf! Nach ihrem gemeisterten Einstiegsgewicht von 95 Kilo ließ die nur 56,4 Kilo leichte Athletin das Rekordgewicht auflegen. Den ersten Versuch bekam sie noch mit 2:1 Kampfrichterstimmen ungültig gegeben, doch im zweiten Versuch drückte sie die persönliche Bestleistung und sicherte sich neben dem Meistertitel auch einen Norddeutschen Rekord und den überragenden Relativsieg im Vergleich aller Athletinnen mit 117,01 Punkten. „Das gibt mir noch einmal richtig Auftrieb. So kann ich bei der EM im Kraftdreikampf mit einem besseren Gefühl starten“, freute sich die Physiotherapeutin riesig über ihr Ergebnis. Trainer Uwe Ahrens schwärmte: „Helena hat sich in kurzer Zeit von 80 Kilo auf 100 gesteigert, das ist schon Wahnsinn. Im Kraftdreikampf wäre diese Leistung Deutscher Rekord gewesen“, betonte er.

Den würde die 25-Jährige nur allzu gerne am 7. Mai bei der Europameisterschaft der Kraftdreikämpfer im tschechischen Pilsen aufstellen. „Mein Ziel ist ganz klar noch einmal die 100 Kilo im Bankdrücken zu schaffen - und eine saubere Kniebeuge zu machen“, sagt Helena Schlosser. An der Kniebeuge arbeitete sie zuletzt im Training sehr intensiv.

Den Nordtitel im Bankdrücken in der 63-Kilo-Klasse sicherte sich Trainingspartnerin Laura Gramann (60,5 Kilo). Nachdem ihr das Einstiegsgewicht von 77,5 Kilo in der Wiederholung gelang, steigerte sie sich im dritten Versuch noch auf gültige 80 Kilo.

Ihren ersten Wettkampf bestritten drei jugendliche VT-Unioner: Mahmut Cikar (58,5 Kilo) und Dominik Rudel (69,4 Kilo) in der A-Jugend sowie Daniel Kirchkessner (93,4 Kilo) in der B-Jugend bestätigten ihre Nominierungen und erkämpften sich die Titel in ihren Gewichtsklassen. Cikar gewann mit geschafften 77,5 Kilo, Rudel siegte ebenso wie Kirchkessner mit 90 Kilo. „Endlich konnten wir wieder Jugendliche starten lassen. Alle drei haben nach nur zwölf Wochen gezielter Vorbereitung mit blitzsauberen Versuchen persönliche Bestmarken erzielt und sind dafür belohnt worden“, lobte Trainer Uwe Ahrens.

In der Männerklasse bis 105 Kilo hatte es Alexander Jekel (101,9 Kilo) mit einem extrem gut besetzten Starterfeld zu tun. Nach langer Wettkampfpause ging es für ihn darum, den Trainingsaufbau zu bestätigen. „Das gelang“, betonte Trainer Ahrens. Mit gemeisterten 180 Kilo im dritten Versuch erkämpfe Jekel Rang fünf. Für den Sieg hätte er 215 Kilo schaffen müssen.

cm/rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel